Ubuntu macht doof


matzesu

Forum Addict!
Staff member
Joined
Oct 24, 2008
Messages
13,081
Age
39
Location
Germany,, Saarland, at home
Hallölle, nachdem ich jetzt schon mindestens einen Monat lang super mit meinem Ubuntu klargekommen bin, muss ich diesen Forenbeitrag mit der lifecd schreiben da seltsamerweise mein ubuntu nicht mehr startet: windoof geht zwar noch, aber sinn der sache war es, xp nur noch zum befüllen meines zen zu benutzen, vollgendes passiet: ubuntu lädt, dann seh ich nur noch gegrüselts auf dem bildschirm, scheinbar ist da irgendwas im betriebsystem schief gelaufen, keine ahung was, warscheinlich ein virus, auf jeden fall hab ich nix am os verändert, ich hab nur die programme ganz normal über anwendungen hinzufügen daraufgemacht, es wäre ziemlich doof wenn ich das jetzt wieder neuinstalieren müsste, weil das dauert ohne ende.. alle meine wichtigen daten sind auf usb stick, da kann nix passieren,

kann ich das irgendwie mittels lifecd reparieren, oder muss ich neuinstalieren,?

am gewitter das jetzt rum ist kanns auch nicht liegen, schließlich würde da ja gar nix mehr gehen..

ich probier das jetzt mal ohne neu instalation zu reparieren, ich freu mich aber auf anregungen

Gruß Matze
 
Ein Virus wird es wohl nicht sein ... da gibt es nur zwei. Diese sind erstens stark veraltet und einer von denen ist auch mehr ein proof of concept Virus :).
Ich tippe mal auf Probleme mit dem X-Server.
Veränder mal die Startzeile im Bootloader (auf den Eintrag gehen und die Taste e drücken. Danach auf die zweite Zeile gehen [die mit "kernel"] und wieder auf e drücken) und lösche die Wörter "splash" und "quiet". Diese dürften am ende der Zeile sein. Danach mit Enter bestätigen und mit der Taste B den Bootvorgang anfangen.

Nun kannst du den kompletten Bootoutput sehen.... und auch, ab wann es Probleme gibt.

Alternativ kannst du auch in den Debug-Modus gehen (einfach im Bootloader auswählen). Da bekommt man dann eine Auswahl um z.B. den X-Server neu zu konfigurieren oder in eine Kommandozeile mit Adminrechten zu wechseln.
 
Danke für den Hinweis, aber gibts da nicht eine Möglichkeit die etwas einfacher ist, ich bin nämlich nicht so der Computerprofi, so wird es mir auch nicht viel bringen wenn ich sehe wo es probleme gibt..

edit, die sache mit der geänderten boot sequenz hab ich gerade gemacht, diesmal hab ich sogar dem system gestattet das dateisystem zu checken, was ich manchmal schon häufiger einfach überprungen hatte,, aber immer noch das selbe ergebnis: auf dem bildschirm ist nur grafik matsch, und oben ist etwas was aussieht wie der ubuntu ladestream (der aber nicht lädt.. das andere probiere ich morgen aus, heute abend ist das mir zu spät..
 
Wenn dein Ubuntu an die Stelle kommt wo der Fehler auftritt, kannst du mit hilfe von god_at_hell beschriebenen Vorgehensweise und einem post hier im Forum evtl. heruasfinden warum es nicht mehr komplett startet.

Andererseits wenn du eh alle wichtigen Daten auf nem USB-Stick hast, installier doch dein Ubuntu einfach neu. Innerhalb von einer halben Stunde ist das Problem dann gegessen. :wink:
 
Ich glaube, wenn du dich nun intensiv mit dem Problem auseinander setzt, lernst du wahrscheinlich mehr, als wenn du nun einfach neu installierst. Vorrausgesetzt ist natuerlich, dass du das willst.

Du solltest erstmal versuchen in die Konsole zu gelangen, möglichst als root (unter ubuntu halt mit dem sudo-mist). Dann koenntest du schauen was unter /var/log/ so in den Logdateien abgeht. Kommst du noch nichtmal bis dahin, wird wohl irgendwo anders etwas schief gehen. Wichtig waere erstmal zu wissen, ob du bis dahin kommst.

Wie man nun bei Ubuntu auf die Konsole bootet weiss ich leider nicht. Muesste aber im Wiki stehen.
 
Kiste1985 said:
Du solltest erstmal versuchen in die Konsole zu gelangen, möglichst als root (unter ubuntu halt mit dem sudo-mist).
Intelligentes Rechte-System. Sehe nicht ein wieso das Mist sein soll.
Tippt man halt "sudo su" anstelle von nur "su". So what?
Kiste1985 said:
Wie man nun bei Ubuntu auf die Konsole bootet weiss ich leider nicht. Muesste aber im Wiki stehen.
Wie von god_at_hell beschrieben. Ne Rescue-Auswahl bekommt man, wenn man zusaetzlich zu den beiden geloeschten Woertern noch ein "single" reinschreibt und dann bootet.


@matzesu
Kannst Du mal ein Bild posten wie der Bildschirm aussieht? Kann mir da nicht gross was drunter vorstellen.
Prinzipiell bin ich auch der Auffassung, dass man Probleme loesen soll und nicht einfach neuinstallieren.
Bei Linux kann man Fehler in praktisch allen Faellen in kurzer Zeit (nachdem das Problem gefunden wurde ;) reparieren, waehrend man sich bei Windows schnell mal in der Registry und DLL-Dateien verirrt.
Da ist dann oft die "Loesung" Neuinstallation ;)
 
Kiste1985 said:
Ich glaube, wenn du dich nun intensiv mit dem Problem auseinander setzt, lernst du wahrscheinlich mehr, als wenn du nun einfach neu installierst. Vorrausgesetzt ist natuerlich, dass du das willst.

Devaux said:
Prinzipiell bin ich auch der Auffassung, dass man Probleme loesen soll und nicht einfach neuinstallieren.
Bei Linux kann man Fehler in praktisch allen Faellen in kurzer Zeit (nachdem das Problem gefunden wurde ;) reparieren, waehrend man sich bei Windows schnell mal in der Registry und DLL-Dateien verirrt.
Da ist dann oft die "Loesung" Neuinstallation ;)

Da habt ihr recht, lernen tut man so gut wie nix dabei. Mir fehlt leider meist die Zeit mich mit solchen Problemen zu beschäftigen, daher der Fluchtweg "Neuinstallation". <_<

Also matzesu: Ein gerader Weg führt immer nur ans Ziel. André Gide
 
Devaux said:
Kiste1985 said:
Du solltest erstmal versuchen in die Konsole zu gelangen, möglichst als root (unter ubuntu halt mit dem sudo-mist).
Intelligentes Rechte-System. Sehe nicht ein wieso das Mist sein soll.
Tippt man halt "sudo su" anstelle von nur "su". So what?

Klar ist sudo nett. Aber sich deshalb von dem üblichen Kommando "su -" zu trennen finde ich sehr merkwuerdig und nicht intuitiv. Und wieso soll "su" über "sudo" gestartet werden. Ist das wirklich der richtige Weg?
 
Devaux said:
Kiste1985 said:
Du solltest erstmal versuchen in die Konsole zu gelangen, möglichst als root (unter ubuntu halt mit dem sudo-mist).
Intelligentes Rechte-System. Sehe nicht ein wieso das Mist sein soll.
Tippt man halt "sudo su" anstelle von nur "su". So what?

Einmal sudo passwd machen und su sollte auch gehen, zumindest bei 8.04 oder so ging das noch.

mfg
Beltar
 
zuspät, die installation ist schon auf 88%, aber jetzt kommt das langwierige: benutzerkonten daten und einstellungen inportieren, das hat schon damals ewig gedauert

aber trotzdem danke für die vielen antworten, ich habe gestern schon gedacht mein rechner wäre durch das gewitter in den a... gegangen,
egal auf diese art hucke ich wenigstens heute nicht stundenlang am Pc und surfe im inet, und kann mein zimmer aufräumen (und gleichzeitig kaiser chiefs hören..)

edit: jetzt gehts wieder, also wieder den ton neu einstellen, drucker installieren, menno wie nerfig..
 
Beltar said:
Einmal sudo passwd machen und su sollte auch gehen, zumindest bei 8.04 oder so ging das noch.

Ihr versteht nicht...
Per default ist der root-Account deaktiviert. Aus Sicherheitsgruenden - und das ist gut so (OSX hat genau das selbe System).
Wieso soll ich mir also mein System "aufmachen", wenn ich alles beliebige mit einem simplen sudo su machen kann?
 
Aber welchen Sinn hat es, denn Account "root" zu sperren, aber Befehle über diesen dank "sudo" ausführen zu können?
das ist wie dieser verdammte Windows Vista User Managment Rights Dingens Kirchen Funktion (WVUMRDKF) :lol:
Nein, ich meine die UAE (User Access Control)

Früher war alles so schön einfach :(
Windows 98 an...Programme liefen...niemand wollte Admin Rechte :(

*alter Zeit nachrtrauer*

Edit:
nachrtrauer ?
Das kommt davon, dass dieses "r" voll "in" ist :)
Flickr, Appnr, Keyboardr
 
Mit ubuntu wars bis zu dem problem ja auch einfach, alles hat gegangen, mein rechner musste nur mit 1ghz laufen statt mit 2ghz, animestreams gingen problemlos in vollbild, einzig die instalation von windoof spielen mit wine war ziemlich langsam, und die spiele liefen irgendwie nicht (noch nicht mal edna bricht aus) durch den programmmänager konnte ich mir einfach programme aussuchen die ich brauchte, alles war super

aber diesmal passe ich etwas besser auf mein linux auf, ich kann mir zwar nicht vorstellen wie das gestern passirt ist, aber nochmal passiert mir das hoffentlich nicht...
 
Screeny said:
Aber welchen Sinn hat es, denn Account "root" zu sperren, aber Befehle über diesen dank "sudo" ausführen zu können?

Weil viele Bruteforce-Attacken auf den User "root" ausgelegt sind. Dazu gibt es noch weitere Gruende, die auf dem Usermanagement basieren.
Anders gefragt: Welchen Sinn hat es als Benutzer volle Kontrolle auf das ganze System zu haben?
Der User ist per Defnition ein Anwender, welcher Programme startet und damit arbeitet.
Will dieser dann etwas am System rumfummeln, muss er sich neu authentifizieren um Zugriff zu bekommen.

Nur weil Microsoft es 30 Jahre nicht geschafft hat, heisst das nicht dass es der richtige Weg ist (Siehe Viren etc.).
Zugegebenermassen sind Sie inzwischen auf dem richtigen Weg und implementieren ein Sicherheitsmechanismus nach dem andern nach dem Unix-Vorbild.
Also kanns doch nicht sooo falsch sein ;)
 
Bevor hier Krieg ausbricht.

Ich mag mein "su -" andere moegen ihr "sudo -s" oder "sudo su" oder oder oder... Egal, hautpsache Linux! :p
 
Ja Ubuntu lief bei mir bisher auch immer super und war einfach zu installieren (insbesondere direkt mit Multimedia-Kram). Ich erlaube mir mal, hier von meinem Problem zu berichten.

Bei mir handelt es sich um ein Netbok mit Flashlaufwerk. Irgendwann habe ich den Akku mal zu sehr strapaziert (ich scheue mich davor, den unnötig zu laden) und er ging mitten im Betrieb aus. Hatte ich schonmal ein fsck und alles war wieder okay. Diesmal aber nicht, irgendwie hat's mir die Gnome-Session zerdeppert: nach dem Einloggen gibt's nur einen schwarzen Bildschirm mit Mauscursor. Mit der "abgesicherten" Gnome-Session komme ich allerdings ganz normal rein - das mache ich momentan immer, weil ich zu faul bin, neu zu installieren.

Tips? Kritik? Beileidsbekundungen?

BTW: Vor der Neuinstallation ein Backup von /etc/ und /home/[<dein user>] machen und danach einfach wieder reinkopieren - dann ist alle Konfiguration wieder da. Nur wenn das Problem eine Fehlkonfiguration war, ist das dann natürlich auch wieder da :D

@su vs. sudo:
Was mich daran etwas stört ist, dass jeder, der mein Userpasswort hat dann auch mein System verändern kann. Allerdings hat er dann ja sowieso schon meine persönlichen Daten. Auf dem Server hab ich das allerdings so, dass man sich erst als User einloggen muss und dann ein anderes Passwort braucht um Superuser zu werden.
 
An die Sudo eingabe gewöhnt man sich recht fix ... und zur not kann man das ja auch noch anpassen, wobei ein Rumfummeln in z.B. sudoers auch schnell was kaputt machen kann. Außerdem braucht man ja auch nicht für alles Sudo-Rechte ... mir fallen jedenfalls nicht all zu viele Dinge ein ... von Änderungen im System mal abgesehen.
 
MentalFS said:
Tips? Kritik? Beileidsbekundungen?
Also wenns nur die Gnome-Einstellung ist: Verschieben der Gnome-Einstellungen und Stueck fuer Stueck die funktionierenden Teile von Gnome zurueckkopieren. Oder halt Gnome komplett neueinrichten.

mv ~/.gnome2 ~/.gnome2-old
und
mv ~/.gnome2_private ~/.gnome2-old

Sicherheitshalber kannst ja auch einen neuen User erstellen und gucken, ob Du mit diesem einloggen kannst:
sudo adduser $USERNAMEDENDUMOECHTEST

MentalFS said:
@su vs. sudo:
Was mich daran etwas stört ist, dass jeder, der mein Userpasswort hat dann auch mein System verändern kann. Allerdings hat er dann ja sowieso schon meine persönlichen Daten. Auf dem Server hab ich das allerdings so, dass man sich erst als User einloggen muss und dann ein anderes Passwort braucht um Superuser zu werden.

Noe. Es duerfen nur Leute sudo nutzen die in der Gruppe wheel (oder in Ubuntu admin) sind.
Der Default-User der bei der Installation erzeugt wird, ist per Default in dieser Gruppe.
 
Devaux said:
Sicherheitshalber kannst ja auch einen neuen User erstellen und gucken, ob Du mit diesem einloggen kannst:
sudo adduser $USERNAMEDENDUMOECHTEST
Hatte ich bereits gemacht - auch schwarzer Bildschirm mit Mauscursor :(
Es ist dann auch kein metacity oder so in top zu finden.
Devaux said:
Es duerfen nur Leute sudo nutzen die in der Gruppe wheel (oder in Ubuntu admin) sind.
Der Default-User der bei der Installation erzeugt wird, ist per Default in dieser Gruppe.
Und diesen Default-User nutze ich ja normalerweise. Okay wenn man sicher gehen will kann man sich einen neuen anlegen, das stimmt.
 
Back
Top