Pandora = Eierlegende Wollmilchsau?


mick

Still Fresh
Joined
Feb 15, 2006
Messages
62
Ist Pandora die "Eierlegende Wollmilchsau" aller portablen Spielkonsolen bzw. PDAs?

Da ich mich bisher nicht an der Diskussion beteiligt habe, möchte ich hier mal meinen Senf dazu geben. Mir geht es einmal um die publizierten Hardware-Spezifikationen aber auch um die potentielle Software. Kann natürlich sein, das manches Argument bereits geäußert, kritisiert bzw. widerlegt wurde und sich meine Sorgen im nachherein als übertrieben herausstellen. Anscheinend hat die ganze Diskussion, vor allem in der englischsprachigen GP2x-Community, über "unsere" Konsole dazu geführt, daß durch den Einbau zusätzlicher gewünschter Features Entwicklungsaufwand aber auch Preis in die Höhe getrieben werden. Was mir auffällt, ist die fehlende Entschlossenheit, Kosten, Herstellungsaufwand und Entwicklungszeit möglichst gering zu halten. Ihr möchtet wohl soviel, wie möglich in das erste Modell stecken?

Pandora hat also als Eingabegeräte ein DPad + zwei Analogcontroller sowie Tastatur/Buttons + Touchscreen. Auf eines von jeweils beiden hätte ich für das erste Modell verzichtet. Dank USB-Host könnte man ja sowieso problemlos Tatatur und Maus anschließen. Das Display ist mit 800x480 eines der höchstauflösensten für eine Spiel-/Medienkonsole überhaupt. Genauso wie der Pandora-Core, des neuesten OMAP-SoCs von TI, mit 3D-Chip a la Kyro/PowerVR und der schon beachtlichen Leistungsfähigkeit einer Desktop-Grafikkarte von vor zehn Jahren. Wobei das Kyro 3D Tile-Rendering sich ja leider auf dem Desktop nie durchsetzten konnte. Beides ist nicht schlecht, verteuert aber auch die ganze Gerät. Schätze die Kosten aller elektronischen/mechanischen Bauteile allein auf 150 bis 200 EUR. Für das iPhone wurden z.B. 280 EUR Hardware- und Herstellungskosten geschätzt. Pandoras Hardware ist da noch wesentlich leistungsfähiger. So preiswert einkaufen, wie Apple, und in Großserie billig produzieren könnt ihr auch nicht, so dass eure Kosten vermutlich kaum niedriger sein werden. Da freut es mich schon, daß ihr den Preis von weniger als 300 EUR (Direktvertrieb!) halten wollt. Das am ehesten vergleichbare Nokia N810 mit weniger aufwendiger Mechanik und technischen Daten kostet mehr als 400 EUR, selbst wenn Nokia da noch Gewinn machen möchte. Außerdem, anstatt 2x SD wäre es meiner Meinung nach auch noch preiswert und besser gewesen, 1x SD und zusätzlich eingebauten Flash (1GB...4GB) zu nutzen. Dann könnte man den Pandora mit jeder Menge Software (Games+EMUs) vorinstalliert ausliefern. Die aufwendige Mechanik des Pandora Clamshell-Design erfordert jede Menge mehr Bauteile und erhöht auch die Montagekosten. Außerdem erhöht sich die Anfälligkeit für Serienfehler-/Hardware-Bugs mit jedem zusätzlich eingebauten Hardwareteil.

Zur Software - für eine Linux-Firmware bzw. Distribution, wie Open2x, nimmt man ja möglichst "plain" Linux z.B. (ARM)-Debian und erstellt daraus ein eigenes angepasstes System. So ein eigenes "nacktes" Linux-System mit kompletter Hardwareunterstützung für ein Gerät zu erstellen und zu pflegen ist schon aufwendig genug, eine komplette Pandora-"Distribution" läßt sich aber kaum noch von ein paar Enthusiasten stemmen. Besser wäre es, sich in existierende Projekte, wie z.B. OpenEmbedded/Angström oder auch OpenMoko mit einzubringen und spezielle Pandora-Features als Patches/Extras später mit in den Linux-Kernel zu integrieren. Vorraussetzung dafür ist, daß alle Pandora Hardware-Treiber (bzw. Specs) als Open-Source vorliegen, um der Linux-Kernelentwicklung folgen zu können, Bugs fixen zu können etc. Und da habe ich meine Zweifel. Ansonsten wäre man an eine bestimmte Linux-Kernelversion und die Toolchain des Herstellers gebunden. Im schlechtesten Fall wären Touchscreen, SD-Support und Wifi Closed Source, im besten Fall nur die Video/3D-Hardware. Denn von TI einen Open Source 3D/Grafik/Video-Treiber für die PowerVR SGX GPU zu bekommen, daß könnte ein Problem sein.

Als komplette "Desktop"-Umgebung laufen auf Pandora weder GNOME noch KDE mit den "mickrigen" 128 MB RAM. Bleibt eigentlich nur Xfce auf der Desktop-Seite übrig, welches an Handhelds/Tochscreen wohl nicht besonders gut angepasst ist . Dann sind da noch die "klassischen" PDA-Oberflächen wie Trolltechs Qtopia oder die OS-Alternativen OPIE und GPE. Wobei der Schwerpunkt der Entwicklung/Anpassung dort mittlerweile im Handybereich liegt, was Pandora nicht unbedingt hilft. Eine weitere Alternative wäre die Verwendung des auf GNOME basierenden MAEMO von Nokias Internet-Tablet, was ich aufgrund der ähnlichen Hardware favorisieren würde. Oder man verzichtet auf eine komplette Handheld-Oberfläche und bleibt bei einem einfachen Programmstarter a la GP2X-Menü und einem speichersparenden X Window-Server für GUI-Anwendungen.

Zum Zeitplan, unter http://pandora.bluwiki.com/ findet man als Release Date März/April 2008. Angesicht der Tatsache, daß es bisher nur gerenderte Bilder von Pandora gibt, halte ich das ganze eher für den Zeitpunkt, wo ihr den Prototyp vorstellen wollt. Dann folgen normalerweise noch ein paar Hardwarerevisionen, bis auch alle Hardware-Bugs beseitigt sind. Hoffe mal nicht, das ihr diese HW-Revisionen schon unter die Leute bringen wollt, oder? Bin nun mal ein gebranntes Kind - GP2X - First Edition. Mit viel Glück könntet ihr vermutlich die 3000(?) Stück der Pilotserie im Sommer verkaufen. Bin aber eher skeptisch und erwarte die reguläre Verfügbarkeit erst zu Jahresende. Bis dahin könnte dann auch die Open2X-Firmware stabil und verfügbar sein.

Ich jedenfalls hoffe und wünsche mir, daß Pandora trotz meiner Bedenken noch dieses Jahr verfügbar und nicht am Hardwareaufwand, unfertiger Soft- bzw. Firmware oder am Preis (Vorbestellung!) "scheitert". Mir jedenfalls wäre ein moderat weiterentwickelter "GP3X", ohne Tastatur, Pads und Highend/3D-Chip, lieber gewesen. Dieser hätte eigentlich nur die Schwachpunkte des GP2x beheben müssen und damit Sachen bieten, wie ein vernünftiges DPad, USB-Host out of the Box, H.264 Video HW-Support, evtl. VGA-Display sowie WLAN und das wichtigste natürlich - ein funktionierendes und ausgereiftes Linuxsystem. Falls dies Pandora alles bietet und dann auch zu kaufen ist, dann stören mich die Extrafeatures nicht weiter.

Gruß, Mick
 

KingCheese

Still Fresh
Joined
Dec 26, 2006
Messages
494
Location
straight outta Germany
Website
Visit site
Nun, meine Meinung zum Thema, das du angesprochen hast ist da nicht so extrem wie deine:

zum 1. Absatz: Also, Sache ist ja, dass man ein möglichst benutzerfreundliches System erschaffen will, dh von Usern für User. Und dass die meisten im engl Forum Hardwarefetischisten mit C64-Verliebtheit sind, wissen wir ja alle :wink: . Dabei ist der Preis natürlich auch recht hoch: die meisten von der Community sind bereits über 20 und verdienen. Das Zielpublikum ist also nicht, wie zB beim DS massenhaft Zwerge anzusprechen, die dann von Oma einen Labrador zum mitnehmen kriegen (ich hoffe du weißt, welches Symptom ich meine :wink: ).

zum 2. Absatz: Meine Rede! Ich war auch einer der (leider zu wenigen) Leute, die nicht touchscreen UND Tastatur wollten. Auch hätte ich keine Joysticks dazu gebraucht. Aber wie gesagt, die Masse will C64 und Amiga spielen, deswegen gibbets 'ne Tastatur. Die Masse will Zeugs wie Doom, Quake (viell Cube) spielen, deswegen gibbets 2 Joysticks - ist 'ne ganz einfache Regel! Schmeckt halt nicht jedem; trotzdem muss man sagen, dass ED und co. weitaus mehr an den Einzelinteressen ihrer Kunden interessiert sind, wie zB Sony und co. (was ja auch verständlich ist!).

zum techn. KrimsKrams: Naja, du darfst das nicht so schwarz/weiß sehen.
Die da oben wollten ein Chipset, das möglichst preiswert und leicht zu Programmieren ist. Mehr als 128mb Arbeitsspeicher sind laut ED halt nicht mit dem Chipset kompatibel. Außerdem lassen ja viele namenhaften Firmen ihre Chipsets selber zusammenstellen, was zusätzliche Kosten sind, die beim Pandora 100% nicht dabei sind.

4. Absatz: Ich hoffe auch, dass der Termin so in etwa gehalten wird. Ich bin zwar auch ein "gebranntes" mk1 Kind, allerdings muss ich sagen, dass der mk1 nicht so schlimm war/ist und das der Pandora nicht passiert - das hat ED schon sehr oft versichert! Du darfst auch nicht vergessen, dass zurzeit nicht nur Hardwaretests und Designtests laufen, sondern dass gleichzeitig sehr viele GUTE Entwickler an der fw und an den ersten Emus dranhocken!

5.: Naja, ehrlich gesagt wünsche ich mir eher einen GP33 (wenn du verstehst). Denn der Gp32 hatte ein WESENTLICH besseres Verhältnis von Batterielaufzeit und homebrew-Fähigkeiten/sauberen Emus, als der 2x

Naja, halt meine Meinung dazu. Ich freue mich auf die Pandora und hoffe auf einen Preis von ~250€ ('n paar mehr sind nicht schlimm) und hoffe außerdem auf niedrigere Preise von 8gb-Karten bis zum Release :D

Gruß,
Käse
 

EvilDragon

Administrator
Staff member
Joined
Mar 4, 2003
Messages
29,786
Age
43
Location
Ingolstadt
Aaalso, kurz zur Info:
Die Herstellungskosten sind deutlich geringer, 3D verteuert die Geschichte auch nicht, weil die im OMAP Chipsatz ja nunmal so drin sind ;)
Der zweite SD-Kartenslot kostet pro Gerät stolze 50 Cent mehr, Flashspeicher ist intern ja sowieso noch mit drin.

Ein Clamshell-Design ist nicht wirklich mechanisch aufwendig - im Prinzip ist es da gleiche wie bei einem Laptop oder einem NDS, und die sind seit Jahren so erprobt. Aufwendig wären die ganzen Dreh-/Steck-/etc.-Versuche gewesen, deswegen ja das eher simple Clamshell.
Von den Bauteilen her macht das in der Massenproduktion auch nur wenige Euro aus - aber ohne hätten wir nicht alles untergebracht.

Das einzige, was ich weggelassen hätte, wären evtl. die Analogen Pads, aber die kosten 4 Euro insgesamt, kein Problem also.

Touchscreen und Tastatur halte ich persönlich für Internet oder amiga-Emulation sehr wichtig. Und da das Gerät sich ja von anderen wie z.B. dem gp2x oder der PSP abheben soll (Homebrew kann ich ja auch der PSP auch laufen lassen, nur ist die billiger), wollten wir das auf jeden Fall drin haben.

Das mitgelieferte Linux basiert natürlich auf einer vorhandenen Distri - vermutlich Debian, da diese ja schon ARM ist, und bekommen eben Bootloader, Treiber, etc.

Noch Fragen? :)
 

Devaux

Well-Known Member
Joined
Feb 5, 2006
Messages
2,080
Age
40
Location
~/
Website
macmini.devaux.li
ICQ
73632818
WEBSITE
http://macmini.devaux.li
LOCATION
~/
Das mit der Hardware hab ich mir so aehnlich vorgestellt. Meist sind so "Kleinigkeiten" nicht sehr teuer und machen schlussendlich nur einen Bruchteil des Gesamtpreises aus. Dadurch, dass man aber neue Eingabegeraete einbaut, hat man aber ein viel breiteres Spektrum an Moeglichkeiten. Denkt nur an den Nintendo DS oder die Wii. Haette Nintendo da nichts neues probiert, haetten Sie keinen Blumentopf gewinnen koennen. Es sind nunmal solche Sachen, die den Spielspass enorm anheben koennen.
Ich denke die Argumentation, dass man selber mit einem Feature nichts anfangen kann, berechtigt nicht dazu es schlecht zu machen.
Noch eine Frage an die Entwickler:

Die Distribution soll Debian-Based sein? Meint Ihr damit, dass die ARM-Pakete von Debian genutzt werden koennen? Standard-Kernel und komplette Umgebung werden aber hoffentlich angepasst? Denn selbst eine Minimal-Debian-Installation (ohne X etc) schluckt schonmal mehr als 100MB.

Wie sieht es mit X aus? Wird das komplette und aktuelle XOrg verwendet? Oder greift man auf TinyX oder was aehnliches zurueck? Aktuelles XOrg ist recht gross und braucht wohl ein Weilchen, bis der Handheld gestartet ist.

Was mich zum naechsten Punkt bringt. Wird es moeglich sein, das Geraet durch das Schliessen des Deckels in einen Sleep-Modus zu versetzen, in welchem das Geraet kaum Akku frisst, aber beim Wiederaufklappen prompt wieder einsatzbereit ist. Auch waehrend den Spielen?

Wie sieht es mit den Treibern aus? Werden alle Komponenten zu 100% unterstuetzt? Als Linux-User hab ich da einfach immer etwas Zweifel :)
 

mick

Still Fresh
Joined
Feb 15, 2006
Messages
62
KingCheese said:
zum 1. Absatz: Also, Sache ist ja, dass man ein möglichst benutzerfreundliches System erschaffen will, dh von Usern für User. Und dass die meisten im engl Forum Hardwarefetischisten mit C64-Verliebtheit sind, wissen wir ja alle
Als C64-Fan sollte man doch mit eher minimalen Ansprüchen zufrieden sein, oder? Ehemalige Brotkasten-Besitzer wollen die ultimative portable Highendconsole? LOL
KingCheese said:
Dabei ist der Preis natürlich auch recht hoch: die meisten von der Community sind bereits über 20 und verdienen.
Genau das ist das Problem. Für eine reine portable Game-Konsole, die man sich mal so leistet, ist das Ding zu teuer. Der "sweet spot" liegt bei 150€...200€. Für 'ne Menge Schüler/Azubis, unser zukünftiger Nachwuchs also, wird das Teil damit zu hochpreisig sein. Die hacken dann lieber auf der PSP oder DS rum. Außerdem befürchte ich, daß der Preis von 199 GBP doch recht optimistisch ist. Pandora wird zum reinen Retro-Teil für alle +30er werden, die mit den 8/16bit-HC/Konsolen der 80er/Anfang 90er groß geworden sind.
KingCheese said:
zum 2. Absatz: Meine Rede! Ich war auch einer der (leider zu wenigen) Leute, die nicht touchscreen UND Tastatur wollten. Auch hätte ich keine Joysticks dazu gebraucht. Aber wie gesagt, die Masse will C64 und Amiga spielen, deswegen gibbets 'ne Tastatur.
Die meisten Amiga-Spiele, die ich kenne, liefen mit digitalem Joystick. Da wäre ein DPad + L/R-Fire-Buttons eigentlich der beste Ersatz. Und Maus liefe zur Not über Touchscreen. Auch die paar notwendigen Tasten kann man problemlos mappen. Aber komplette Tastatur zum Spielen? Adventures oder Uralt-Rollenspiele a la Ultima? Für Email, Webbrowsing, IM, Programmieren etc. würde die Tastatur am ehesten Sinn machen. Dann habe ich aber nicht nur 'ne portable Konsole sondern gleich ein komplettes Mini-Notebook.
KingCheese said:
Die Masse will Zeugs wie Doom, Quake (viell Cube) spielen, deswegen gibbets 2 Joysticks - ist 'ne ganz einfache Regel!
Da bin ich aber mal gespannt, wann es die ersten Doom- oder Quake-Versionen mit Pandoras PowerVR SGX Hardware-Unterstützung geben wird. Erst dann wird sich rausstellen, wie gut der eingebaute 3D-Chip überhaupt ist. Allerdings habe ich bis heute noch nicht von einem 3D-Shooter mit Hardwaresupport für den Vorgänger PowerVR MBX (u.a. verbaut im Nokia N8x0) gehört. Dass läßt nicht unbedingt gutes für Pandoras 3D-Support ahnen. Gibt denn TI überhaupt die OpenGL/3D-Treiber/Specs für uns poplige "Hobbyentwickler" heraus?
KingCheese said:
Die da oben wollten ein Chipset, das möglichst preiswert und leicht zu Programmieren ist.
Der OMAP ARM-Chip ist Highend und nicht gerade preiswert. Selbst für Nokia war/ist das Teil noch zu teuer.
KingCheese said:
Mehr als 128mb Arbeitsspeicher sind laut ED halt nicht mit dem Chipset kompatibel.
Für eine Handheldkonsole ist der Speicher auch vollkommen ausreichend.
Für einen "Möchtegern" Mini-"Not"-Book allerdings nicht unbedingt. Das Firefox 3.0, wie im Pandora Wiki geschrieben, damit vernünftig laufen soll, glaube ich nicht. Das hat wohl jemand FF mit der Mozillas Gecko Rendering-Engine verwechselt, die sich sicherlich an Pandora anpassen läßt. Außerdem kommen dann bestimmt noch die "Experten", die fragen warum kein Windows (XP) auf ihren Pandoras läuft.
KingCheese said:
4. Absatz: Ich hoffe auch, dass der Termin so in etwa gehalten wird.
Noch nicht mal 'nen halbwegs funktionieren Prototyp und das Ding bereits in 3 Monaten verkaufen wollen? Wenn eine Firma wie Apple ein halbes Jahr von der ersten öffentlichen Presentation des iPhones bis zum Verkauf benötigt, dann glaube ich nicht, daß wir dies zeitlich toppen können. Und wenn Openmoko das Neo1973 Community-Handy auch nach über einen Jahr noch nicht für Normalsterbliche zum Verkauf anbietet, dann sollten wir uns ruhig noch eine Weile auf Pandora gedulden. :)
KingCheese said:
Ich bin zwar auch ein "gebranntes" mk1 Kind, allerdings muss ich sagen, dass der mk1 nicht so schlimm war/ist
Ja, bis auf das bischen Screen-Flickering und den wackligen Headphone-Ausgang. Zum Glück hat der GP2X nicht genügend Features, die noch anfällig sein könnten. Beim Pandora sehe ich da schon wesentlich mehr auf uns zukommen.
KingCheese said:
und das der Pandora nicht passiert - das hat ED schon sehr oft versichert!
Klar, wenn ED die ganzen Dinger selbst zusammenlötet, dann glaube ich dass gern. Ansonsten zählt die Erkenntnis aller in China produzieren lassenden Elektronikfirmen: Die ersten HW-Revisionen sind immer buggy!
KingCheese said:
Du darfst auch nicht vergessen, dass zurzeit nicht nur Hardwaretests und Designtests laufen, sondern dass gleichzeitig sehr viele GUTE Entwickler an der fw und an den ersten Emus dranhocken!
Mag ja sein, daß Craig gerade über seinem OMAP3430 - Entwicklerboard schwitzt, Michael Weston am Pandora-Prototyp fräst, ED über Stückzahlen und Lieferfristen verhandelt und DJWillis und Orkie am neuen Open2x Pandora-Kernel frickeln. Und irgendein Hacker wird bestimmt an der QEMU Pandora Systememulation pfriemeln, jetzt, wo ARM7-Support gerade erst frisch in QEMU 0.91 eingebaut wurde. ;-)
Mit dem Prinzip Hoffnung kann man bis zum Sankt-Nimmerlandstag warten.
KingCheese said:
5.: Naja, ehrlich gesagt wünsche ich mir eher einen GP33 (wenn du verstehst). Denn der Gp32 hatte ein WESENTLICH besseres Verhältnis von Batterielaufzeit und homebrew-Fähigkeiten/sauberen Emus, als der 2x
War vor meiner Zeit :) Bin erst durch den GP2X (und Linux) zur Homebrew-Szene gekommen. Der GP32 läßt sich wohl bis 20MHz(?) untertakten und hat auch nur 8MB RAM und einen Core. Dies alles sorgt vermutlich für eine wesentlich längere Laufzeit, sicherlich auch, weil GPH für den GP2X wohl auch kein Powermanagement unter Linux spendiert hat. :-(
KingCheese said:
Naja, halt meine Meinung dazu. Ich freue mich auf die Pandora und hoffe auf einen Preis von ~250€ ('n paar mehr sind nicht schlimm) und hoffe außerdem auf niedrigere Preise von 8gb-Karten bis zum Release
Ja, auf den Preis hoffe ich auch.
Für 300€ gibt's nämlich bereits einen EE PC, der bis auf Größe, Gewicht, Gamecontrols und evtl. Akkulaufzeit Pandora in allen sonstigen Belangen überlegen ist.

Gruß, Mick
 

fusion_power

Advanced Member
Joined
Dec 25, 2005
Messages
13,161
Location
germany
Website
Visit site
Interessante Ausführungen hier.
mick said:
Im schlechtesten Fall wären Touchscreen, SD-Support und Wifi Closed Source, im besten Fall nur die Video/3D-Hardware. Denn von TI einen Open Source 3D/Grafik/Video-Treiber für die PowerVR SGX GPU zu bekommen, daß könnte ein Problem sein.
Guter Gedanke. Ich hab mich bisher noch gar nicht mit den 3D Details des OMAP Chipsatzes befasst, anscheinend ist das doch mehr als ein bissl zusätzliches Alibi-3D in Hardware. :)

Währe wirklich interessant zu wissen, was das Ding wirklich kann und vor allem, wie nahe die Entwickler an die Hardware herangelassen werden. Stimmt schon, ohne Zugang zu den Chip-Features haben wir ein tolles, teures System, das wir nur auf Sparflamme nutzen können, weil der Zugang zu den hardware-Fähigkeiten fehlen würde. Ähnliches gabs ja auch beim GP2X.
Ich hoffe, dass die Devs wirklich alles nutzen können, was der Chipsatz so bereitstellt, währ ja sonst schade drum. :)
mick said:
Und wenn Openmoko das Neo1973 Community-Handy auch nach über einen Jahr noch nicht für Normalsterbliche zum Verkauf anbietet, dann sollten wir uns ruhig noch eine Weile auf Pandora gedulden. :)
Von dem Ding hab ich vor kurzem auch gehört, da ich mit dem Namen Neo1973 nix anfangen konnte. Es ist also ein Open Source Handy... leider funktioniert wohl das telefonieren damit nicht... :lol: ...naja, man kann nicht alles haben.
mick said:
Klar, wenn ED die ganzen Dinger selbst zusammenlötet, dann glaube ich dass gern. Ansonsten zählt die Erkenntnis aller in China produzieren lassenden Elektronikfirmen: Die ersten HW-Revisionen sind immer buggy!
Ed erwähnte glaube, dass die Pandora NICHT in China produziert wird. ;)
 

mick

Still Fresh
Joined
Feb 15, 2006
Messages
62
EvilDragon said:
Aaalso, kurz zur Info:
Die Herstellungskosten sind deutlich geringer, 3D verteuert die Geschichte auch nicht, weil die im OMAP Chipsatz ja nunmal so drin sind ;)
Dafür kostet ja der ganze OMAP3 Chipsatz entsprechend mehr als
eine OMAP2-Version.
EvilDragon said:
Der zweite SD-Kartenslot kostet pro Gerät stolze 50 Cent mehr,
Flashspeicher ist intern ja sowieso noch mit drin.
Ist das der reine Materialpreis? Oder sind der schon die Mehrkosten und der Extraplatz für Platine, Testen und Gehäuse mit drin? Mir gings auch weniger um den Aufpreis für den Steckplatz, der von den Teilekosten ja unbedeutend ist als vielmehr mehr um die Möglichkeit, Pandora z.B. mit einer kompletten vorinstallieren Linux-Distribution auszuliefern. 256 MB sind für ein Basissystem schon nicht schlecht. Bei den jetzigen Preisen wären doch 1GB bis 2GB fest eingebaut überhaupt kein Problem mehr, oder? Damit würde sich sich doch der 2. SD-Slot erübrigen?
EvilDragon said:
Ein Clamshell-Design ist nicht wirklich mechanisch aufwendig - im Prinzip ist es da gleiche wie bei einem Laptop oder einem NDS, und die sind seit Jahren so erprobt.
Hmm, der Anschluß des Displays ist schon ein bischen aufwendiger als in einem simples "Brick"-Gehäuse, oder? Und die Flexikabel-Verbindung ist eine beliebte Sollbruchstelle. Hoffe mal, ihr habt eine robuste und nicht die preiswerteste Konstruktion ausgesucht. :)
EvilDragon said:
Aufwendig wären die ganzen Dreh-/Steck-/etc.-Versuche gewesen, deswegen ja das eher simple Clamshell.
Ja, ich kenn das vom Sharp Zaurus. Der hat so eine Drehfunktion, um das Display nach aussen über die Tastatur zu legen. Ist das ganze denn nicht patentiert? So wie die herausziehbare Tastatur?
EvilDragon said:
Von den Bauteilen her macht das in der Massenproduktion auch nur wenige Euro aus - aber ohne hätten wir nich alles untergebracht.
Klar, eine fest eingebate Tastatur bedingt fast zwangsmäßig ein Klapp-Design.
EvilDragon said:
Das einzige, was ich weggelassen hätte, wären evtl. die Analogen Pads, aber die kosten 4 Euro insgesamt, kein Problem also.
Mich würde mal eher interessieren, was der OMAP3-Chip und der komplette Tochscreen kosten. Ich denke mal, das sind die dicksten Brocken an der ganzen Hardware.

Und die ganze Mechanik (Pads, Tasten, Clamshell, Stecker, Slots) ist sicherlich vom Materialpreis spottbillig, macht aber, da verschleißbar, das ganze Gerät anfälliger und erhöht doch auch die Assembly-Kosten. Was kostet denn der Zusammenbau?
Je weniger Mechanik eingebaut sind, umso weniger kann später kaputt gehen. Jeder gute HW/SW-Entwickler weiß, die beste Funktion ist die, die man nicht implementieren muss, die macht keinen Ärger und die braucht man nicht zu testen ;-)
EvilDragon said:
Touchscreen und Tastatur halte ich persönlich für Internet oder amiga-Emulation sehr wichtig. Und da das Gerät sich ja von anderen wie z.B. dem gp2x oder der PSP abheben soll (Homebrew kann ich ja auch der PSP auch laufen lassen, nur ist die billiger), wollten wir das auf jeden Fall drin haben.
Das ganze wäre ja voll ok, wenn ihr Pandora nicht als portable Konsole bzw. Medienplayer sonder eher als Mini-"Notebook" mit spezieller Gamehardware vermarkten wollt. Oder tut ihr absichtlich tiefstapeln? Schließlich sollte es sich beim Entwurf des Amiga auch nur um eine "Spielkonsole" handeln :)
EvilDragon said:
Das mitgelieferte Linux basiert natürlich auf einer vorhandenen Distri - vermutlich Debian, da diese ja schon ARM ist, und bekommen eben Bootloader, Treiber, etc.
Sind die Treiber Open Source?
EvilDragon said:
Noch Fragen? :)
Waren das nicht erst mal genügend?

Gruß, Mick
 

mick

Still Fresh
Joined
Feb 15, 2006
Messages
62
mick said:
Je weniger Mechanik eingebaut sind, umso weniger kann später kaputt gehen.

Hier mal eine kurze Aufzählung, was bei portablen Geräten bei mir mechanisch schon so alles kaputt gewesen ist:

- Mini USB-Buchse in Gehäuse reingedrückt (MP3-Player)
- Speicherkartenslot tot (PDA)
- Down-Button geht nicht mehr, Microtaster kaputt (Palm)
- SIM Karten-Halterung abgebrochen (Handy)
- Wackelkontakt Kopfhörerbuchse (GP2X)
usw.

"Knack"-Punkt bei den meisten heutigen Geräten ist leider die Mechanik!

Gruß, Mick
 

Bob Weasel

Newbie
Joined
Oct 6, 2005
Messages
273
Location
köln-kalk
LOCATION
köln-kalk
Hallo Mick,

ich finde die verschiedenen Steuermöglichkeiten äußerst genial, denn wer weiß, wozu das alles noch mal gut sein wird.
Ich persönlich träume dank eingebautem Mikrophon schon von einem guten Gitarrenstimmprogramm.

Ich finde, du siehst die Dinge ein wenig zu pessimistisch.
Immerhin ist dein MK1 Trauma ja auf GPH zurückzuführen, und ich bin davon überzeugt das ED un d die anderen aus den Fehlern GPHs gelernt und gerade deshalb Schwächen in Stärken verwandelt haben!

Ich persönlich würde für das Gerät sogar 50 bis 100 Euro mehr zahlen nur um neben dem Touchscreen und der Tastatur, in den Genuß von 2 SDHC Slots zu kommen die irgendwann zusammen vielleicht sogar 64 GB Speicherplatz bedeuten!
Alle Emus, alle Ebooks, ein großer Batzen Musik ujnd viele gute Homebrew Programme vereint auf einem kleinen Gerät stelle ich mir schon sehr aufregend vor.
Wenn ich bedenke, wie ich sehr ich die Möglichkeiten des GP2X nutze, will ich mir gar nicht ausmalen, wie ungemein praktisch die Pandora für mich sein wird.
http://forum.gp2x.de/viewtopic.php?t=4884

Ich für meinen Teil freue mich sehr auf die eierlegende Wollmilchsau und will keine der angekündigten Funktionen missen müssen!

Ich habe ebenfalls einen Haufen elekronischer Geräte und bisher immer gute Erfahrungen gemacht bis auf das MK1 das bei mir ebenfalls einen Totalausfall hatte. Du siehst Einzelerfahrungen sind sehr subjektiv!
Aauch ich werde aus deiner Ausführung nicht schlau, soll man also nun auf die Knackpunkte verzichten nur weil sie kaputt gehen könnten ?
Also weg mit Sd Slot, Mikroschaltern und so weiter ?
Das kann ja auch nicht die Lösung sein.
Du merkst schon, ich verstehe deine Kritik nicht wirklich.
 

Xant

Newbie
Joined
Aug 30, 2006
Messages
690
Age
43
Location
Pfalz
LOCATION
Pfalz
ich find das pandora paket auch genial geschnürt.
ja ich will per psx emu auch final fantasy 7und9 mobil zocken können und für psx emus sind die 2 analog sticks einfach genial (ace combat mobil^^).

auch die eingebaute vollwertige tastatur is prima da kann ich einfach a bisserl im net surfen und mir emus und homebrew für dass schätzchen direkt drauf laden ohne umweg übern pc.

ich finde das dass gerät perfekt geplannt wurde und es die meisten wünsche der community unter einen hut bringt.
ok du brauchst die 2 analog sticks vielleicht nicht oder die 2 sdhc slots.....ich finde das so aber super und für mich ist es nur ein weiterer kaufgrund.
is doch cool wenn ich nen kumpel treffe der auch ne pandore hat und er hat was auf seiner sd karte was ich auch will. so muss ich nimmer heim und erst alles suchen im netz und runterladen, sondern hau seine karte in einen slot meine in den anderen und kanns direkt vor ort kopieren (ich rechen jedenfalls damit das dass funktioniert^^).

und wegen der teile die kaputt gehen können.
sobald etwas aus auch nur einem einzigen teil besteht kanns kaputt gehn....also was solls(dat zauberwort heisst garantie).
ich freu mich jedenfalls riesig. :oops:
 

mick

Still Fresh
Joined
Feb 15, 2006
Messages
62
Bob Weasel said:
ich finde die verschiedenen Steuermöglichkeiten äußerst genial, denn wer weiß, wozu das alles noch mal gut sein wird.
Ich persönlich träume dank eingebautem Mikrophon schon von einem guten Gitarrenstimmprogramm.
Klar, so ein Mikrofon ist sehr nützliche Sache mit vielen Anwendungsideen.
Mein Handy hat auch eine recht gute Sprachsteuerung. Und hoffentlich wird auch Line-In bei Pandora nicht vergessen, so daß man auch VoIP-telefon über WLAN mit Headset nutzen kann. :)
Bob Weasel said:
Ich finde, du siehst die Dinge ein wenig zu pessimistisch.
Was? Immerhin glaube ich fest daran, daß Pandora fertig und auch produziert wird. Das ist bei einem 3 Mann-Projekt (?) nicht so selbstverständlich, wie Du denkst. Selbst große Firmen mußten schon manche interessante Hardware aus verschiedenen Gründen "einstampfen".
Bob Weasel said:
Immerhin ist dein MK1 Trauma ja auf GPH zurückzuführen,
Oh ja, die haben mich ganz schön traumatisiert ;-)
Bob Weasel said:
und ich bin davon überzeugt das ED un d die anderen aus den Fehlern GPHs gelernt und gerade deshalb Schwächen in Stärken verwandelt haben!
Ja, für den ersten Versuch ist Pandora gar nicht mal so schlecht.
Nun werden wir ja bald die Umsetzung der recht ambitionierten Hardware sehen.
Bob Weasel said:
Ich persönlich würde für das Gerät sogar 50 bis 100 Euro mehr zahlen nur um neben dem Touchscreen und der Tastatur, in den Genuß von 2 SDHC Slots zu kommen die irgendwann zusammen vielleicht sogar 64 GB Speicherplatz bedeuten!
Aha, SDHC-Karten haben mal wieder ein neues Speicherlimit, diesmal von 32 GB. Warum gibt es bei CF-Karten eigentlich kein Speicherlimit, selbst alte Geräte sollten 64 GB Karten lesen können? :)
Bob Weasel said:
Alle Emus, alle Ebooks, ein großer Batzen Musik ujnd viele gute Homebrew Programme vereint auf einem kleinen Gerät stelle ich mir schon sehr aufregend vor. Wenn ich bedenke, wie ich sehr ich die Möglichkeiten des GP2X nutze, will ich mir gar nicht ausmalen, wie ungemein praktisch die Pandora für mich sein wird.
Ich besitze schon seit einiger Zeit einen Zaurus Clamshell-PDA. Bis auf die speziellen Gamecontrols, Widescreen und der flotteren CPU mit 3D ist das Gerät von den Daten her durchaus vergleichbar mit Pandora. Vermutlich laufen sogar die meisten Programme auf Pandora! :)
Bob Weasel said:
Ich habe ebenfalls einen Haufen elekronischer Geräte und bisher immer gute Erfahrungen gemacht bis auf das MK1 das bei mir ebenfalls einen Totalausfall hatte.
Also, ich bin mit dem MK1 (trotz Wackelkontakt) bisher recht zufrieden.
Wie kommst Du da auf Totalausfall?
Bob Weasel said:
Aauch ich werde aus deiner Ausführung nicht schlau, soll man also nun auf die Knackpunkte verzichten nur weil sie kaputt gehen könnten ?
Also weg mit Sd Slot, Mikroschaltern und so weiter ? Das kann ja auch nicht die Lösung sein.
Nein, ich habe normalerweise nix gegen zusätzliche Möglichkeiten.
Den SD-Slot will ich nicht wegfallen lassen, sondern mehr Flashspeicher ins Gerät einbauen, um mehr Software vorzuinstallieren. Von Mikoschalter habe ich im Zusammenhang mit Pandora nicht geredet. Ich betrachte Pandora aufgrund der Bauweise und vielen zusätzlichen Eingabemoglichkeiten jedoch als mechanisch potentiell anfälliger als eine einfacher gebaute Konsole. Ich hoffe aber, das das Gerät so hochwertig verarbeitet ist, so daß es zu keinen Problemen kommt.
Bob Weasel said:
Du merkst schon, ich verstehe deine Kritik nicht wirklich.
Ok, meine ursprüngliche Anmerkungen waren, kurz zusammengefasst, folgende:
1. Preis ist ok für Leute wie Dich, die eine "eierlegende Wollmilchsau" wollen, jedoch zu hoch für die Leute, die nur eine bessere "Konsole" wollten. Ja, solche Leute gab/gibt es auch hier im Forum.
2. - Diese "eierlegende Wollmilchsau" hat natürlich auch einen höheren Entwicklungsaufwand. Ich glaube daher nicht an einen regulären Verkaufstart März/April. ED kann mich natürlich gern eines besseren belehren aber dann sollte er mal schnell einen funktionsfähigen Prototyp aus dem Hut zaubern :)
3. Ich sehe noch zusätzlich zu 2. Probleme im Softwarebereich, einmal im Linuxkernel/Treiber-Bereich und einmal im Bereich Auswahl einer Linux-Distribution- bzw. Nutzeroberfläche. Da sollte man auf existierende Lösung zurückgreifen und diese für Pandora anpassen.


Gruß, Mick
 

Bob Weasel

Newbie
Joined
Oct 6, 2005
Messages
273
Location
köln-kalk
LOCATION
köln-kalk
@ mick
Ich denke, uns beiden ist natürlich vollkommen klar, dass gut Ding nun mal Weile haben will und mich stört es auch nicht, wenn das Ganze länger dauert als ursprünglich geplant.
Dafür das es ein (Garagenprojekt @ED natürlich liebevoll gemeint :)) ist,
bin ich schwer beeindruckt, was da auf uns zu kommen soll und ich hoffe natürlich das Beste und bin auch gern bereit, zusätzliche Wartezeit in Kauf zu nehmen für ein Produkt, dass den geweckten Ansprüchen gerecht wird.
Denn ich kann mir schon vorstellen das es ein gewaltiger Kraftakt ist ein solches Projekt zu planen und letztendlich auf Wirtschaftlicher, soft- und hardwaretechnischer Ebene zu realisieren.
Insofern bin ich gespannt wie ein Flitzebogen und zähle die Tage.


Achja, Einen Wunsch habe ich noch!

Ich möchte gern einen auswechselbaren Akku haben!
Da ich viel unterwegs bin wäre es schön, wenn ich mir einen zweiten Akku besorgen und ihn unterwegs wechseln könnte.
Sehe ja bei den DSlern, wohin ein festeingebauter Akku führt!
 

kracken

Newbie
Joined
Jan 17, 2007
Messages
28
KingCheese said:
Und dass die meisten im engl Forum Hardwarefetischisten mit C64-Verliebtheit sind, wissen wir ja alle :wink: .

Nicht nur im englischen Forum :D

Für mich jedenfalls sind Tastatur und Touchscereen sogar die Hauptkaufargumente. Es geht dabei ja nicht nur um Amiga und C64, sondern auch ein hoffentlich irgendwann perfekt laufendes Dos-Box. Und da sind Tastatur und Touchscreen einfach Pflicht.
 

KingCheese

Still Fresh
Joined
Dec 26, 2006
Messages
494
Location
straight outta Germany
Website
Visit site
@kracken: naja, c64 war DEUTLICH vor meiner Zeit, auch amiga wäre für mich nur okay. Aber dos wäre für mich ein Kaufgrund, weil es da enorm viele gute und interessante Spiele gibt, halt Zeugs, das sich abseits von shootern, jump'n'runs und Rennspielen bewegen - da wird die Tastatur Pflicht!

@mick: Nun, es geht ja nicht IMMER NUR um das best, was man für sein Geld kriegen kann (das muss jetzt komisch klingen, ergibt aber Sinn). Ich hatte damals die Möglichkeit für das gleiche Geld, wie für den Gp2x, die psp zu kaufen. Die psp hat bessere emus, mehr Auswahl, besseres Design, mehr homebrew und va viele gute kommerzielle Titel. Trotzdem habe ich mir den 2x gekauft und das gleiche werde ich auch wieder machen, weil ich einfach vom Pandora (ich muss mir da mal 'ne Abkürzung einfallen lassen :wink: ) überzeugt bin. Außerdem werde ich sie fast nur zum Spielen verwenden, was bei subnotebooks (asus) schwierig wird.

@ED: Lustige Geschichte: Ich habe irgendwann einmal gefragt, ob viell ein 2. sd-slot reinkommt, was vehement abgestritten wurde. Und jetzt schau dir die Pandora an :D

Ich hätte slber noch 'ne Frage: auf der bluwiki Seite steht, dass die Pan. x11 Anwendungen unterstützt. Leider kenne ich mich da nicht so aus; heißt das, dass man emus wie dosbox fast nativ drauf laufen lassen kann?

Gruß,
Käse
 

Ziz

Advanced Member
Joined
Jan 15, 2006
Messages
3,584
KingCheese said:
Außerdem werde ich sie fast nur zum Spielen verwenden, was bei subnotebooks (asus) schwierig wird.
Bitte? Du redest doch vom Asus eee pc, oder?
PSX Fullspeed, N64 auch (wobei ich nicht weiß, ob Fullspeed) 3D-Windows-Spiele (Mirrorwind, Half Life 2, Quake 3, GTA Vice City), viiieeele Windows/Linux/MacOS X86-Emulatoren, etc.
Vergiss nicht: Das Ding ist ein vollwertiger X86 mit etwas wenig Speicher und eher schlechter, aber verhältnismäßig guter, Grafikleistung. Dazu sei folgender Beitrag genannt: http://www.eee-pc.de/2008/01/04/videospiele-auf-dem-eee-pc/#more-138
 

mick

Still Fresh
Joined
Feb 15, 2006
Messages
62
KingCheese said:
Ich hätte slber noch 'ne Frage: auf der bluwiki Seite steht, dass die Pan. x11 Anwendungen unterstützt. Leider kenne ich mich da nicht so aus; heißt das, dass man emus wie dosbox fast nativ drauf laufen lassen kann?
Kein Problem, einen X11-Server gibt's doch selbst schon für den GP2x. Allerdings ist die niedrige Auflösung und die fehlende "Maus" wohl nicht optimal. Auf Pandora wird X11 standardmäßig installiert sein, hoffe ich jedenfalls. Das wäre dann aufgrund der höhen Auflösung auch wesentlich komfortabler, fast wie auf 'nem richtigen PC.
Übrigens sollte sich dosbox doch auch ohne X11 z.B. für SDL bzw. Framebuffer compilieren lassen, oder?

Gruß, Mick
 

fusion_power

Advanced Member
Joined
Dec 25, 2005
Messages
13,161
Location
germany
Website
Visit site
Cyberpuer said:
KingCheese said:
Außerdem werde ich sie fast nur zum Spielen verwenden, was bei subnotebooks (asus) schwierig wird.
Bitte? Du redest doch vom Asus eee pc, oder?
PSX Fullspeed, N64 auch (wobei ich nicht weiß, ob Fullspeed) 3D-Windows-Spiele (Mirrorwind, Half Life 2, Quake 3, GTA Vice City), viiieeele Windows/Linux/MacOS X86-Emulatoren, etc.
Vergiss nicht: Das Ding ist ein vollwertiger X86 mit etwas wenig Speicher und eher schlechter, aber verhältnismäßig guter, Grafikleistung. Dazu sei folgender Beitrag genannt: http://www.eee-pc.de/2008/01/04/videospiele-auf-dem-eee-pc/#more-138

Diese ganze Homebrew Software gabs für den EEE PC wirklich ziemlich schnell. Beim IPhone war die Hobby-Dev-Szene ja quasi auch über Nacht über das Gerät hergefallen. :) Hoffen wir, dass es bei der Pandora auch so sein wird.
 

Ziz

Advanced Member
Joined
Jan 15, 2006
Messages
3,584
Fusion_Power said:
Cyberpuer said:
KingCheese said:
Außerdem werde ich sie fast nur zum Spielen verwenden, was bei subnotebooks (asus) schwierig wird.
Bitte? Du redest doch vom Asus eee pc, oder?
PSX Fullspeed, N64 auch (wobei ich nicht weiß, ob Fullspeed) 3D-Windows-Spiele (Mirrorwind, Half Life 2, Quake 3, GTA Vice City), viiieeele Windows/Linux/MacOS X86-Emulatoren, etc.
Vergiss nicht: Das Ding ist ein vollwertiger X86 mit etwas wenig Speicher und eher schlechter, aber verhältnismäßig guter, Grafikleistung. Dazu sei folgender Beitrag genannt: http://www.eee-pc.de/2008/01/04/videospiele-auf-dem-eee-pc/#more-138

Diese ganze Homebrew Software gabs für den EEE PC wirklich ziemlich schnell. Beim IPhone war die Hobby-Dev-Szene ja quasi auch über Nacht über das Gerät hergefallen. :) Hoffen wir, dass es bei der Pandora auch so sein wird.
Ich will den Pandorra auch wirklich nicht schlecht machen. Das Ding ist Klasse und wenn ich Geld hätte, würde ich es mir auch holen, aber ich habe kein Geld und brauch einen möglichst preiswerten Laptop ab spätestens Juli und da bietet sich der eee PC an (allein schon wegen X86 Linux, Skype, Internet und "zur Not" mal Windows XP...)
 

kracken

Newbie
Joined
Jan 17, 2007
Messages
28
[quote="CyberpuerBitte? Du redest doch vom Asus eee pc, oder?
PSX Fullspeed, N64 auch (wobei ich nicht weiß, ob Fullspeed) 3D-Windows-Spiele (Mirrorwind, Half Life 2, Quake 3, GTA Vice City), viiieeele Windows/Linux/MacOS X86-Emulatoren, etc.
Vergiss nicht: Das Ding ist ein vollwertiger X86 mit etwas wenig Speicher und eher schlechter, aber verhältnismäßig guter, Grafikleistung. Dazu sei folgender Beitrag genannt: http://www.eee-pc.de/2008/01/04/videospiele-auf-dem-eee-pc/#more-138[/quote]

Klar funktionieran am eee auch spiele - aktuellere sogar sicher wesentlich besser als aufm pandora.

aber darum gehts doch nicht. Das sind zwei grundverschiedene Systeme. Für ein emu-handhelt ist der eee nahezu unbrauchbar, weil man immer zumindest ein externes gerät dazu braucht. Nicht so praktisch für mobile-gaming, wie ich finde...

Es haben sicher beide systeme ihren platz. Nur miteinander vergleichen kann man sie nicht mal ansatzweise.
 

Xant

Newbie
Joined
Aug 30, 2006
Messages
690
Age
43
Location
Pfalz
LOCATION
Pfalz
Cyberpuer said:
KingCheese said:
Außerdem werde ich sie fast nur zum Spielen verwenden, was bei subnotebooks (asus) schwierig wird.
Bitte? Du redest doch vom Asus eee pc, oder?
PSX Fullspeed, N64 auch (wobei ich nicht weiß, ob Fullspeed) 3D-Windows-Spiele (Mirrorwind, Half Life 2, Quake 3, GTA Vice City), viiieeele Windows/Linux/MacOS X86-Emulatoren, etc.
Vergiss nicht: Das Ding ist ein vollwertiger X86 mit etwas wenig Speicher und eher schlechter, aber verhältnismäßig guter, Grafikleistung. Dazu sei folgender Beitrag genannt: http://www.eee-pc.de/2008/01/04/videospiele-auf-dem-eee-pc/#more-138

kurz offtopic:

ist mit mirrorwind morrowind gemeint oder gibts da n spiel dass an mir heimlich vorbei schlich ?.
 
Top