Pandora DockingStation via USB Port Replicator


MaeKeaPott

Newbie
Joined
Jul 13, 2006
Messages
653
Age
49
Noch kann natürlich nur geraten werden, welche Dockingstation sich am besten an den Pandora betreiben lassen wird, ohne selber Treiber entwickeln zu müssen. Doch vieles kann das Linux ja bereits von Hause aus bewältigen. So dürfte es wohl einiges interessantes auf den Markt geben, was aus dem USB Hi-Speed Host-Port der Pandora die notwendigen Anschlüsse wachsen läßt, die man benötigt, um seine Heimcomputergeräte auch an dem Pandora anschließen zu können.

So bietet bereits die günstige Digitus Doginstation, für etwa 40 Euro einen neben 2 USB Schnittstellen, die dann auch voll abwärtskompatibel sind noch alte PS/2 Schnittstellen für ältere Mäuse und Tastaturen, und sogar eine Serielle-Schnittstelle (Com-Port) für entweder ganz alte Mäuse oder doch eher für meinen Gameboy-Cardreader? Dann wäre da noch der Parallel-Port, an dem ich meinen Matrixdrucker anschließen kann. Und sogar noch einmal eine RJ45 LAN Buchse weil ich ja lieber wenn sich mir die Möglichkeit bietet auch Kabel gebunden arbeite statt über Funkstrecken.

Nach oben ist die Preis-Skala natürlich mal wieder offen. Irgendwer wird bestimmt goldene Kontakte verbaut haben oder aber alleine schon der Markenname reicht aus, um die USB-Docking-Station zu vergolden...

Leider habe ich nicht herausgefunden, was zum Beispiel der Samsung Port Replicator nun wirklich bietet. Aber hier einmal meine Wunschliste, für den Heimbetrieb der Pandora:

* Selbstverständlich ein Netzgeräte inklusive, leistungsfähig genug und doch sparsam. Darf extern sein!
* USB Anschlusskabel ca. 40 cm fester DockingPlace, der das aufstellen des Displays erlaubt.

* 5 USB-Buchsen die Abwärtskompatibel
(Vorzugsweise auf dem Top-Panel und in einem guten Abstand zu einander)
* RJ45 LAN Buchse, weil zu Haue brauche ich keine Funkstrecken
(Selbstverständlich auf der Rückseite, wie auch die Energieversorgung)
* Ein Schacht für ein CD/DVD Brenner
(Vorzugsweise als Frontal Slot-Laufwerk,
kein Halsbruch, wenn er ohne Pandora keine Musik und Filme abspielt weil dann günstiger)
* Einen Einsteckport für Festplatten gerne auch auf der Oberseite.
* 1 Serielle Schnittstelle für alte Geräte, wie meinen Gameboy-Karten Kopierer.
* Parallel-Port für Drucker
(Gerne auf der Rückseite)
* ein Schacht für ein Floppylaufwerk
(unbedingt auf der rechten Seite, mit einer roten LED auf dem Frontpanel)

Anscheinend gibt es auch USB-Erweiterungen mit VGA-Schnittstelle. Könnte interessant sein, wenn man auf einem VGA Monitor dann eben doch Full HD genießen kann. Hat da schon jemand mit Erfahrungen?

Wie günstig wäre es das ganze nun selbst mit USB Hub und Einzelteilen zu gestalten und wie verbirgt man am schönsten das Kabelwirrwar und wie löst man das Problem der Stromversorgung dabei gekonnt, um nicht zig Netzadapter zu betreiben, die mit unter unnötig einheizen?

Die Krönung wäre natürlich auch noch so etwas wie eine Datasette. Und da gibt es ja auch einige Cassettengeräte, die auch eine USB-Schnittstelle liefern. Eigentlich dafür gedacht, sich die alten Cassetten als MP3 Aufnahmen zu retten, während ich meine MP3 Stücke lieber auf Cassetten ablegen würde... - ob das geht, mal sehen. Vielleicht hat ja schon jemand auch damit Erfahrungen, welche Lösung hierfür geeignet wäre.

Ich hoffe reichlich gute Ideen und Lösungen für die Perfekte Pandora-Dockingstation von euch zu bekommen.
Danke!
 

mc99

Newbie
Joined
Mar 14, 2009
Messages
269
das mit dem HD bezweifel ich seeeeeehr seeeehr stark...
ich glaub nich das ein usbgerät die nötige leistung aufbringen kann um HD videos abzuspielen.

ausserdem versteh ich den sinn deiner dockingstation nicht, die pandora ist doch eine portable alleskönner spielekonsole.
wenn du was stationäres willst dann kauf dir nen billig pc, oder bau dir selber was schönes mit nem beaglleboard(das besitzt nen digitalen bild ausgang, unterszützt derzeitig aber noch kein full HD. deswegen bezweifel ich das das die pandora mit nem usbadapter schafft...)
 

CF-Freakx

Still Fresh
Joined
Oct 28, 2009
Messages
253
HD bedeutet das es eine höhere auflösung hat, was aber wirklich nicht sooo viel besser ist.




Der p&|a is zwar für unterwegs, aber manchmal ist man halt daheim!
 

wejp

Member
Joined
Nov 14, 2005
Messages
1,475
Website
wejp.k.vu
Mae said:
Anscheinend gibt es auch USB-Erweiterungen mit VGA-Schnittstelle. Könnte interessant sein, wenn man auf einem VGA Monitor dann eben doch Full HD genießen kann. Hat da schon jemand mit Erfahrungen?
Das kann nicht funktionieren. Die Bandbreite von Highspeed-USB ist mit 480 MBit viel zu niedrig, um HD-Videos flüssig zu übertragen. Selbst mit Videos in PAL-Auflösung wäre das extrem knapp. Solche USB-VGA-Adapter sind zum Arbeiten vielleicht ganz gut geeignet. Zum Videos ansehen aber ganz sicher nicht.
 

Gurumeditation

Still Fresh
Joined
Jan 30, 2006
Messages
2,089
Age
34
Location
Leipzig , Germany
Ich denke das man mit der Pandora oder egal welchem Handheld die meiste Zeit beim Zocken daheim ist ^^ ist einfach so...da würde man ja unterwegs nie nen spiel durchspielen weil man die Zeit gar nicht für hat.

Und das HD bedeutet das ein Video ne höhere Auflösung hat, wem erzählste das ?^^
 

crasherball

Member
Joined
Jun 23, 2008
Messages
1,053
öhm...

ich spiele eigentlich meine ganzen Filme ohne probleme von meiner externen USB-festplatte ohne probleme ab (fast alles in 720p)
 

eworm

Newbie
Joined
Sep 21, 2006
Messages
413
Age
39
Location
Oberhausen
Website
www.eworm.de
WEBSITE
http://www.eworm.de/
LOCATION
Oberhausen
crasherball said:
öhm...

ich spiele eigentlich meine ganzen Filme ohne probleme von meiner externen USB-festplatte ohne probleme ab (fast alles in 720p)

Klar, auf der Festplatte liegen sie auch komprimiert. An eine USB-Grafikkarte würden die Daten dann aber unkompromiert übertragen, und das passt eben nicht.
 

MaeKeaPott

Newbie
Joined
Jul 13, 2006
Messages
653
Age
49
Erfahrungen mit einer USB-Videoschnittstelle hat aber niemand hier anscheinend, da dem niemand traut. Kann ich gut verstehen.

Es gibt ja inzwischen sogar Monitore, die USB-Schnittstellen bieten, damit man dann gleich bis zu 8 Geräte an seinem PC anschließen kann. Allerdings, wenn ich die Dokumente die man dazu finden konnte richtig verstehen darf, dann ist das eher für kleine Bildpräsentationen gedacht. Niedrige FPS und wirklich minimale VGA Auflösung, wie es scheint. Vielleicht liegt es aber auch nur an der schlechten Grafikkarte, die in diesen Monitoren eingebaut wurde.

Natürlich wenn man mal den Datenstrom einer DVD anschaut, der bei zwischen 3,5 und 4,7 MBit/s liegt, dann reicht ein USB-Verbindung mit seinen 480 Mbit/s hervorragend aus. Da scheint man die Auflösung doch verdoppeln zu können. Doch warum sitzen Grafikkarten lieber auf anderen Schnittstellen, als auf USB?

Nun, für so wichtig halte ich selbst HD nicht.
Ich habe gar kein Monitor, der groß genug wäre, um das genießen zu können. Noch bin ich mit meinen alten Amigamonitor, über den ich mir die guten DVDs ansehen kann völlig zufrieden und das wird sich wohl auch kaum ändern.

Daher würde ich das Thema von mir aus jetzt an liebsten abschließen. Und noch viel Lieber über die anderen Dinge reden, die eine Dockingstation so bieten.

Also was haltet ihr nun von den anderen Ideen?

Schließlich werde selbst ich mir nun doch noch ein AV Kabel bestellen und dann den Pandora stationär an meinem Amiga-Monitor betreiben können, oder an jedem anderen Videomonitor/Bildschirm wo ich mal zu Gast bin. Oder aber an einer Audioanlage/Verstärker oder sagt man Stereoreciever?
Gerade als Mediaplayer im Heimeinsatz wäre doch die Anbindung an ein Silberscheibenlaufwerk oder einer Festplatte noch einmal sehr interessant. Lassen sich die Silberscheiben einfach besser beschriften und Handhaben als die kleinen SD Karten.

Natürlich das mit dem Beagleboard ist ein Argument. So etwas ist eine gute alternative gegenüber einem PC, wenn man einfach ein sparsames Infotainment-System zum Surfen, für den moderne Kommunikationsverkehr und eben natürlich der Unterhaltung sucht. Das richtige für das Wohnzimmer um mit guten Gewissen im Standbybetrieb zu bleiben, wenn man ihn noch als FAX und Anrufbeantworter gleich Mitbenutzen würde.

Irgendwie fehlt dann aber für die Zusatzgeräte meist das Energiemanagement - oder?
Ein Freund hat einen DVB-T Stick der so richtig schön warm wird und das selbst, wenn der gar nicht in Betrieb ist.

Natürlich brauch ich nicht zu überlegen, wie sich das Modem verhält in einer Dockingstation, wenn da nicht schon mindestens ein Beagleboard verbaut ist. Ohne Prozessor können weder Anrufe noch Faxe gespeichert werden und es macht überhaupt keinen Sinn eine Datenverbindung aufzubauen. Bin ich mit meinem Pandora zuhause brauche ich in der Regel keinen Anrufbeantworter auch wenn man sich das bei den vielen Spam-Anrufen manchmal wünscht...

Vielleicht sollte man seine Docking-Station also wirklich mit einem Beaglebaord ausstatten?
Und das AV-Kabel ist einfach nur bei den besseren Gast-Auftritt?
 

ivanovic

Member
Joined
Aug 4, 2006
Messages
784
Mae said:
Natürlich wenn man mal den Datenstrom einer DVD anschaut, der bei zwischen 3,5 und 4,7 MBit/s liegt, dann reicht ein USB-Verbindung mit seinen 480 Mbit/s hervorragend aus. Da scheint man die Auflösung doch verdoppeln zu können. Doch warum sitzen Grafikkarten lieber auf anderen Schnittstellen, als auf USB?
Naja, die "zwischen 3,5 und 4,7 MBit/s" sind aber nur dann der Fall, wenn das ganze *komprimiert* ist. Bei DVDs wird ja bekanntlich eine MPEG2 kompression genutzt. Unkomprimiert muss man folgendes übertragen:
* 3 Farbkanäle a 8bit (bei einer Farbtiefe von 24bit)
* bei einer Bildwiederholfrequenz von 60Hz heißt dass, das das Bild 60 mal pro Sekunde übertragen werden muss
* das ganze für jedes einzelne Pixel, also bei 1280x720 sprechen wir von 921.600 Pixeln, bei "FullHD" sogar von 1920x1080=2.073.600 Pixeln

So, ein bisschen multiplizieren später kommt man auf folgendes an *theoretischer* benötigter Bandbreite:
1280*720 * 24 * 60 = 1.327.104.000 > 1.327 MBit
Wenn man davon ausgeht, das um ein PAL Video normalerweise mit 25fps daher kommt und man auf einmal irgendwo und irgendwie ein Display mit dieser Wiederholungsrate findet kommt man immernoch auf
1280*720 * 24 * 25 = 552.960.000 > 552 MBit
Wenn man dann noch bedenkt, das USB2 *sehr* ineffektiv ist und man dort nie die theoretische Bandbreite erreichen wird (so schafft man bei externen Festplatten meist kaum mehr als 35MB/s = 280MBit/s), so merkt man schnell das gerade FullHD damit nie gehen kann/wird, zumindest nicht für Videos, wenn es schon bei der "kleinen" HD Auflösung derart böse scheitert.
 

MaeKeaPott

Newbie
Joined
Jul 13, 2006
Messages
653
Age
49
Gibt es eigentlich so etwas wie den Tux-Droid, das sich auch über Bluetooth steuern lässt?
Oder sollte man den Pandora mit Servos aufrüsten, damit er selbst zum kleinen Droid wird?
 
Top