Meine persönlichen FAQ zur Pandora


Joined
Feb 12, 2010
Messages
1
Hi!

Ich verfolge seit einem Bericht auf Golem vom 30.11.2009 die Entwicklung der Pandora und habe die letzten Tage ziemlich mitgeschwitzt. Ich bin von diesem Community-basierten Projekt ziemlich geplättet - arschgeil, was Ihr da auf die Beine gestellt habt! Leider ist die Pandora wohl nichts für mich - ich wäre wohl eher für ein ARM-Note-/Netbook zu haben, mit dem man auch Spiele spielen kann, als für ein Spiele-Handheld, das auch Funktionen eines gewöhnlichen Computers integriert - ich schreibe halt viel und brauche eine entsprechende Tastatur. Obwohl ich dieses Projekt von der Ideologie her aus vollem Herzen unterstütze, muss ich beim Finanziellen Prioritäten setzen - und da gehört die Pandora leider gerade nicht dazu. :(

Trotzdem habe ich ein paar Fragen, über deren Antworten ich auf open-pandora.org oder im Forum bisher nicht gestolpert bin. Vielleicht kann sie mir einer beantworten:

1) Warum 299,-€? Mal abgesehen davon, dass das ein klassischer "Ladenpreis" ist (obwohl die Pandora ja gerade nicht im Laden erhältlich ist), wie berechnet sich das eigentlich? Dass die Hardware und das ganze Rumgechecke rund um den Globus genau 299,-€ kostet ist ja wohl mehr als unwahrscheinlich. Außerdem kann ich nur hoffen, dass sich die Leute, die sich hier so dermassen den Arsch aufgerissen haben, ein paar Tantiemen beiseite schieben. Darüber hinaus, zumindest habe ich das irgendwo aufgeschnappt, geht es hier ja anscheinend auch um das Gründungsgeld einer Firma.
Darf man das Fragen, wie sich die 299,-€ zusammensetzen, oder ist das ein "Firmengeheimnis"? Rechnet Ihr eigentlich damit, dass TI sein SOC irgendwann billiger verkauft und werdet Ihr den Preis der Pandora dann senken oder das Geld lieber dazu nutzen, eine Neuentwicklung zu finanzieren?

2) Wie ist das mit der GPU? PowerVR wird nachgesagt, knauserich mit Infos zu Hardware-Interna zu sein. Wer hat als aufmerksamer Linux-User nicht schon vom Intel-Grafikprozessor GMA-500 "Poulsbo" gehört, der maßgeblich von PowerVR entwickelt wurde, und dessen nur als closed-source verfügbarer Treiber Portale wie Phoronix als "bloody mess" bezeichnen? Der PowerVR SGX scheint ein naher Verwandter zu sein - da stellt sich für mich die Frage: Sieht es für die ARM-Plattform da besser aus? Oder seit auch Ihr auf proprietäre Software-Komponenten angewiesen? Wie schlägt sich der Treiber? Gibt's da noch Verbesserungspotential? Gibt es andere Komponenten auf der Pandora, bei denen proprietäre Treiber notwendig sind?

3) War mal geplant, Konstruktions- und/oder Schaltpläne der Pandora zu veröffentlichen? Also, frage konkret: Ist dies auch ein Open-Hardware-Projekt? (Nicht, dass ich das für notwendig erachte. Reine Neugier!)

So, das reicht erstmal! Vielleicht ergeben sich ja mehr fragen, sobald diese beantwortet sind. Sorry für meine Neugierde!
Ich wünsche allen beteiligten auf den letzten Metern zum Ziel noch einen locker-flockingen Schlusspurt ohne Hindernisse und Umwege. Oder zumindest mit wenigeren, als bisher!


Grüße!
Mitsch
 

Letalis Sonus

Advanced Member
Joined
Mar 5, 2009
Messages
1,490
mitscherdinger said:
1) Warum 299,-€? Mal abgesehen davon, dass das ein klassischer "Ladenpreis" ist (obwohl die Pandora ja gerade nicht im Laden erhältlich ist), wie berechnet sich das eigentlich? Dass die Hardware und das ganze Rumgechecke rund um den Globus genau 299,-€ kostet ist ja wohl mehr als unwahrscheinlich. Außerdem kann ich nur hoffen, dass sich die Leute, die sich hier so dermassen den Arsch aufgerissen haben, ein paar Tantiemen beiseite schieben. Darüber hinaus, zumindest habe ich das irgendwo aufgeschnappt, geht es hier ja anscheinend auch um das Gründungsgeld einer Firma.
Darf man das Fragen, wie sich die 299,-€ zusammensetzen, oder ist das ein "Firmengeheimnis"? Rechnet Ihr eigentlich damit, dass TI sein SOC irgendwann billiger verkauft und werdet Ihr den Preis der Pandora dann senken oder das Geld lieber dazu nutzen, eine Neuentwicklung zu finanzieren?
Neben den Produktions- und Hardwarekosten kommen ja noch zahlreiche andere Faktoren hinzu, die Teile reisen quer durch die Welt, alleine schon die Gehäuse müssen von China nach Texas um verbaut zu werden, dann noch zum jeweiligen Vertreiber (in diesem Falle zu ED nach Deutschland) und dann erst weiter zum Kunden, und gerade bei diesen internationalen Verhältnissen muss ein Faktor bei der Festlegung des Preises besonderer Beachtung zu Teil werden, nämlich die Schwankungen der Währungen, aus dem Grund wurde der Preis ja bereits angehoben. Dann lege man noch einen Pufferwert drauf, der einerseits eben diese Schwankungen abfedert, andererseits natürlich einen kleinen Obolus für die Entwickler etc abfallen lässt, man muss sich ja auch das Fortbestehen sichern, wenn man damit schon nahe an die 300 kommt, bietet sich dieser Wert ja an, diese "Kaufhauspreise" haben schließlich eine psychologische Wirkung. Dass TI die Preise für den SoC senkt, dürfte in naher Zukunft wohl nicht so schnell passieren, da immer noch eine sehr große Nachfrage mit entsprechender Warteschlange besteht und die Neuentwicklungen noch etwas auf sich warten lassen bzw noch Verbesserungen bedürfen.
mitscherdinger said:
2) Wie ist das mit der GPU? PowerVR wird nachgesagt, knauserich mit Infos zu Hardware-Interna zu sein. Wer hat als aufmerksamer Linux-User nicht schon vom Intel-Grafikprozessor GMA-500 "Poulsbo" gehört, der maßgeblich von PowerVR entwickelt wurde, und dessen nur als closed-source verfügbarer Treiber Portale wie Phoronix als "bloody mess" bezeichnen? Der PowerVR SGX scheint ein naher Verwandter zu sein - da stellt sich für mich die Frage: Sieht es für die ARM-Plattform da besser aus? Oder seit auch Ihr auf proprietäre Software-Komponenten angewiesen? Wie schlägt sich der Treiber? Gibt's da noch Verbesserungspotential? Gibt es andere Komponenten auf der Pandora, bei denen proprietäre Treiber notwendig sind?
Wenn ich richtig informiert bin, ist der PowerVR Kern lediglich lizenziert worden und TI übernimmt die Treiberentwicklung, weshalb der Kern des Treibers aber trotzdem nicht offen sein wird (deshalb haben wir auch nur OpenGL ES 2.0 obwohl der Chip an sich OpenGL 2.0 fähig sein sollte). Sollte es tatsächlich ähnliche Probleme wie mit dem Intel Chip geben hätte das längst jemand festgestellt, schließlich haben die ersten "externen" Entwickler bereits einen Prototyp zur Verfügung und nutzen diese auch für die Grafikprogrammierung.
mitscherdinger said:
3) War mal geplant, Konstruktions- und/oder Schaltpläne der Pandora zu veröffentlichen? Also, frage konkret: Ist dies auch ein Open-Hardware-Projekt? (Nicht, dass ich das für notwendig erachte. Reine Neugier!)
Es wurde angekündigt, spätestens nach der Auslieferung reichlich Dokumente zu veröffentlichen, allerdings nicht die kompletten Baupläne mit denen jemand das Ding selbst nachbauen könnte, sondern viel mehr Dokumente für die Modifizierung (etwa für die internen Anschlüsse, Pinbelegungen, ein nicht-Farbiktaugliches 3D Modell des gesamten Gehäuses...). Das Board ist jedenfalls sehr ähnlich zum Beagle Board (=> freie Hardware), wer die Schaltpläne haben will sollte damit bestens bedient sein. Für ein Open Hardware Projekt fehlt doch etwas der finanzielle Hintergrund, TI nutzt das Beagle Board ja um einen Absatzmarkt für ihren OMAP zu schaffen, wohingegen bei der Pandora das eher schädlich wäre, da hier nur eine handvoll Leute aus eigener Interesse viel Arbeit reingesteckt haben, die sich auch irgendwie auszahlen sollte.
 

ensoniq2k

Still Fresh
Joined
Dec 22, 2009
Messages
97
Das 3D-Modell des Gehäuses wurde sogar schon im Entwicklerblog veröffentlicht.
Letalis Sonus said:
Es wurde angekündigt, spätestens nach der Auslieferung reichlich Dokumente zu veröffentlichen, allerdings nicht die kompletten Baupläne mit denen jemand das Ding selbst nachbauen könnte, sondern viel mehr Dokumente für die Modifizierung (etwa für die internen Anschlüsse, Pinbelegungen, ein nicht-Farbiktaugliches 3D Modell des gesamten Gehäuses...).
 

Dragoon

Still Fresh
Joined
Feb 23, 2009
Messages
721
ensoniq2k said:
Das 3D-Modell des Gehäuses wurde sogar schon im Entwicklerblog veröffentlicht.
Letalis Sonus said:
Es wurde angekündigt, spätestens nach der Auslieferung reichlich Dokumente zu veröffentlichen, allerdings nicht die kompletten Baupläne mit denen jemand das Ding selbst nachbauen könnte, sondern viel mehr Dokumente für die Modifizierung (etwa für die internen Anschlüsse, Pinbelegungen, ein nicht-Farbiktaugliches 3D Modell des gesamten Gehäuses...).


Letalis Sonus hat schon Recht, denn das 3D-Modell ist eben nicht fabriktauglich, da die Innenarchitektur für die veröffentlichte Version entfernt wurde, sodass man es ausschließlich für grafische Darstellungen nutzen kann.
 
Top