Open-Pandora-Station zum Spielen und.......


TuxFan

Newbie
Joined
Mar 14, 2010
Messages
33
Hallo !
OpenPandoraStation, ein Diskussionsbeitrag um die Wartezeit zu verkürzen...... ;)

Auf die Pandora bin ich letztes Jahr eher zufällig gestoßen, als ich auf der Suche nach einem leistungsstärkeren Board als das Beagleboard war (Ziel: homebrew Handheld-/Tablett-PC o.ä.). Ich war sofort von der Idee des Open-Pandora-Projektes begeistert und werde mir auch eine Pandora als kleines mobiles Universalgerät zulegen. Was mir besonders auffiel, ist die Leistungsstärke des Boards gegenüber diversen anderen ARM-Motherboards im bezahlbaren Bereich (bis ca. 300€).
Doch nun zum eigentlichen Thema und zur allgemeinen Diskussion eingestellt:
Ich weiß jetzt nicht ob es schon ähnliche Überlegungen gab, aber mir fiel heute morgen ein, daß es doch "relativ" einfach sein müßte, aus dem Entwurf (Schaltplan) für das Motherboard der Pandora eine Platine für eine Feststation (TV-Spielstation/Thin-Client etc.) zu entwickeln.
Das vorhandene Board der Pandora ist etwas kleiner als eine Europlatine(160mm x 100mm), daher müßte es machbar sein, das Layout auf eine Europlatine zu portieren. Es gibt fertige Alu-Gehäuse für Platinen 160mm x 100mm bei denen man die Bleche auf den beiden Stirnseiten mit den erforderlichen Ausbrüchen für die Anschlüsse versehen kann.
Wenn man an der Vorderseite einen SD-Kartenslot auf der Unter- und einen auf der Oberseite des Boards anbringt, hätte man noch Platz auf dieser Geräteseite für 6 USB-Anschlüsse (Doppelstöckig) für Spielsteuerung oder Maus und Tastatur. Auf der Geräterückseite wäre dann Stromversorgung TV/Video- oder TV/VGA-Anschluß, noch ein doppelstöckiger USB-Anschluß und Wifi-Antenne oder ein zweiter Doppelstöckiger USB-Anschluß für Wifi-Stick falls onboard Wifi mal nicht zum funktionieren gebracht werden kann.

Gruß
TuxFan
 

crosspoint

Well-Known Member
Joined
Dec 18, 2008
Messages
1,152
Eine ähnliche Idee gab es schonmal vor über einem Jahr von Craig. Er spielte mit dem Gedanken, die Panora auch als stationäre Konsole unter dem Namen "Pandora-Cube" anzubieten. Wurde hier in diesem Thread diskutiert. Und hier wurde die Idee dann nochmal irgendwann angesprochen. :)

Soviel ich weiss, war aber das Interesse seitens der Community nicht groß genug und die Idee fand keinen breiten Anklang, weshalb sie wohl wieder fallen gelassen wurde.
 

TuxFan

Newbie
Joined
Mar 14, 2010
Messages
33
Hallo!
knotenpunkt said:
Eine ähnliche Idee gab es schonmal vor über einem Jahr von Craig. Er spielte mit dem Gedanken, die Panora auch als stationäre Konsole unter dem Namen "Pandora-Cube" .........
Danke für die Links.
Habe ja nach allem möglichen gesucht aber nicht nach "Cube" und darum nichts rechtes gefunden.
Ich denke, daß so ein Gerät wahrscheinlich eher im weiten Bereich ARM-(Software)Entwicklung seinen Platz finden wird, da ja genügend Konkurenz für derartige Konsolen im Spiele-Bereich vorhanden ist. Die Pandora, so wie sie jetzt ist, ist da halt nahezu einzigartig.

Gruß TuxFan
 

Xtreme2k

Member
Joined
Oct 3, 2008
Messages
341
Wenn Du dir das IGEPv2 in ein Gehäuse baust hast Du quasi genau das... http://www.igep-platform.com
 

xyta

Still Fresh
Joined
Aug 28, 2009
Messages
887
Offen gestanden kann ich nicht nachvollziehen, warum dieser Vorschlag immer wieder auftaucht und Anhänger findet.... :)


Was ist so unbefriedigend daran, eine Pandora, wie wir sie kennen, stationär an Fernseher zu betreiben? Zumal MWeston ja offensichtlich Zeit und Mühe investiert hat, dass sie auch ohne Akku und nur mit Netzteil läuft.

Ein TV Out ist ebenfalls vorhanden, und Joysticks, Gamepads, Tastaturen und Mäuse lassen sich über USB und Bluetooth dranhängen....
 

nonchip

Still Fresh
Joined
Dec 7, 2009
Messages
19
@xyta: find ich auch. die pandora braucht man nur ans netzteil hängen, usb-hub mit tastatur&maus und nen bildschirm an TV-Out, dann klappt man sie zu, und es sieht aus wie en "cube"... und wenn man will, zieht man die geräte ab, steckts in die tasche und verwendets wieder als handheld.
wer das wirklich einfach haben will, kann ja aus 2 alu/plastik-gehäusen (für oben und unten einzustecken wie einen großen stecker) ne art dockingstation basteln...
 

Granitehead

Advanced Member
Joined
Oct 16, 2009
Messages
3,011
Ich finde die p&|a so zu verwenden wäre Verschwendung, weil man sie ja auch so mit einem Tv verbinden kann, dann hat man genau das selbe.

Und eine richtige stationäre Open Source Spielkonsole macht auch keinen Sinn, weil es ja nicht so viele Open Source Spiele gibt (es gibt schon so einige, aber fast keine die so viel Leistung benötigen dass man sie nicht auf der p&|a spielen kann, denke ich) und man doch wieder fast nur emulieren würde - und das kann die Pandora auch.
 

Jubal

Newbie
Joined
Jan 23, 2008
Messages
647
Es ging ja auch um den geringeren Preis eines Cubes. Kein LCD, keine Tastatur, also ein einfacheres Gehäuse. Ich habe hier als media pc einen atom 330 pc stehen, warum keine Pandora? wenns bezahlbar ist.
 

TuxFan

Newbie
Joined
Mar 14, 2010
Messages
33
Hallo!
Christoph.Rasim said:
Wenn Du dir das IGEPv2 in ein Gehäuse baust hast Du quasi genau das... http://www.igep-platform.com
Leistungsmäßig ist das Board schon gut, aber 1. haben die Entwickler nur einen USB-Anschluß für Peripherie-Geräte vorgesehen (ja ich weiß, man kann einen aktiven Hub anschließen und das Kabelgewirr wird immer größer :nope: ) und 2. vergessen die Entwickler immer, daß man auch ein gescheites Gehäuse benötigt. Nur die Wenigsten liefern da etwas Vernünftiges.
xyta said:
Offen gestanden kann ich nicht nachvollziehen, warum dieser Vorschlag immer wieder auftaucht und Anhänger findet.... :)
Was ist so unbefriedigend daran, eine Pandora, wie wir sie kennen, stationär an Fernseher zu betreiben? Zumal MWeston ja offensichtlich Zeit und Mühe investiert hat, dass sie auch ohne Akku und nur mit Netzteil läuft.
Ein TV Out ist ebenfalls vorhanden, und Joysticks, Gamepads, Tastaturen und Mäuse lassen sich über USB und Bluetooth dranhängen....
Als Spielmaschine die noch ein paar andere Dinge kann, ist die Pandora ja goldrichtig. Aber mir fallen, gerade wegen ihrer Leistungsfähigkeit, noch ein paar andere Anwendungen (z.B. Softwareentwicklung auf ARM, auch für Spiele auf der Pandora u.a.) ein, die nur mit Fernsehanschluß nicht machbar sind. Deshalb wäre da ein VGA/DVI-Anschluß sehr interessant.
Für die Softwareentwicklung genügt, auch aus Ergonomischer Sicht, weder der kleine 4" Bildschirm noch ein Fernsehbildschirm. Letzteres allein schon wegen Intressenkonflikten mit anderen Familienmitgliedern. ;)
nonchip said:
@xyta: find ich auch. die pandora braucht man nur ans netzteil hängen, usb-hub mit tastatur&maus und nen bildschirm an TV-Out, dann klappt man sie zu, und es sieht aus wie en "cube"... und wenn man will, zieht man die geräte ab, steckts in die tasche und verwendets wieder als handheld.
wer das wirklich einfach haben will, kann ja aus 2 alu/plastik-gehäusen (für oben und unten einzustecken wie einen großen stecker) ne art dockingstation basteln...
Dockingstation wäre nicht schlecht, sofern man über USB einen großen Monitor ansteuern könnte.

Vorteil einer Feststation auf Pandorabasis ist halt, das der Pandorakern nebst einigen USB-Ports und dem VGA/DVI-Anschluß alles in einem Gehäuse ist und die Nutzung eines großen Teiles der Software gegeben ist, beim Betriebssystem angefangen. Dies Gerät wird dann in erster Linie nicht den reinen Spieler sondern eher den Softwareentwickler ansprechen aber auch den Einsatz als Thin-Client in vielen anderen Bereichen. Deswegen ja auch in der Themen-Überschrift "..zum Spielen und........"

Edit_1:
Jubal said:
Es ging ja auch um den geringeren Preis eines Cubes. Kein LCD, keine Tastatur, also ein einfacheres Gehäuse. Ich habe hier als media pc einen atom 330 pc stehen, warum keine Pandora? wenns bezahlbar ist.
Das wäre vielleicht eine der Anwendungen falls die Pandora es leistungsmäßig schafft. Wobei ich mal denke, daß der Atom330 da im Vorteil ist aber die Entwicklung des OMAP wird nicht stehen bleiben.
Edit_2:
Damit man mal eine Vorstellung eines Gehäuses von der Stange hat, mal ein Beispiel wie es aussehen könnte :
http://www.pcengines.ch/box2c.htm
http://www.pcengines.ch/brk3c3.htm

Gruß
TuxFan
 

Fishbong

man of poor reputation
Joined
Apr 23, 2004
Messages
2,730
Age
35
Location
Hildesheim, Germany.
Website
Visit site
Die Pandora als Konsole verwenden ist zwar möglich, aber durch den fehlenden HDMI Ausgang ist das doch nicht so wirklich das Wahre. Ich weiß, dass es "USB - Grafikkarten" gibt, aber bei solchen Geräten muss der Treiber (falls es den überhaupt für Linux gibt) den Bilschirminhalt als Videostream codieren und dann an die "Grafikkarte" schicken, was extrem aufwändig ist und nur mit wenigen frames/sek ginge.
Ein Pandora Cube mit HDMI wäre zwar nett, aber was kann der denn, was ein normaler PC nicht kann?
 

Letalis Sonus

Advanced Member
Joined
Mar 5, 2009
Messages
1,461
HDMI wäre kein Problem, wenn der Bildschirm wegfällt wird immerhin der DVI Anschluss des Grafikchips frei. Nur wird wahrscheinlich kein digitaler Audioausgang vorhanden sein, aber ich denke da lässt sich schon viel eher etwas machen.
 

TuxFan

Newbie
Joined
Mar 14, 2010
Messages
33
Tach auch!
fishbong said:
.......Ein Pandora Cube mit HDMI wäre zwar nett, aber was kann der denn, was ein normaler PC nicht kann?
HDMI wäre das eine, VGA oder DVI das bessere für solch ein Gerät, beides das Allerfeinste.
Z.B. könnte man Software auf ARM("PandoraStation") für ARM(Pandora) entwickeln ohne irgendeinen mehr oder weniger schlechten Simulator auf PC(x86) zu benutzen und ohne jegliche Portierung von PC(x86) auf ARM.

Gruß
TuxFan
 

Nupfi

Member
Joined
Jun 8, 2009
Messages
1,703
Age
34
Location
Austria
Wieder mal eine "Pandora-Cube" Idee... :sleep:
Was die Pandora auszeichnet, ist das sie portabel ist.
Für alles andere kann man sich auch nen PC zusammenschrauben... ;)
 

morq

Still Fresh
Joined
Jan 3, 2009
Messages
1,329
Die idee Ist ja nicht übel, aber da kann man sich ja auch ein Beagal Board kaufen....
Man müsste sowieso das Board umdesignen und ein neues Gegäuse erstellen, also viel aufwand.
TuxFan said:
Z.B. könnte man Software auf ARM("PandoraStation") für ARM(Pandora) entwickeln ohne irgendeinen mehr oder weniger schlechten Simulator auf PC(x86) zu benutzen und ohne jegliche Portierung von PC(x86) auf ARM.
Man kann auch einfach am PC für ARM entwickeln und auf der Pandora testen, oder per SSH am PC auf der Pandora programmieren ;)
Wirklich nötig ist eine "Pandora-Station" eigentlich nicht.
Wie gesagt, wers will kann ja einfach ein BeagalBoard kaufen (mitlerweile gibt es glaube ich auch noch alternative mit OMAP3).
 

TuxFan

Newbie
Joined
Mar 14, 2010
Messages
33
Moin!
morq said:
Die idee Ist ja nicht übel, aber da kann man sich ja auch ein Beagal Board kaufen....
Man müsste sowieso das Board umdesignen und ein neues Gegäuse erstellen, also viel aufwand...................Wirklich nötig ist eine "Pandora-Station" eigentlich nicht.
Wie gesagt, wers will kann ja einfach ein BeagalBoard kaufen (mitlerweile gibt es glaube ich auch noch alternative mit OMAP3).
Das Beagle-Board hat aber weder Wifi noch Ethernet-RJ45-Anschluß auf dem Board. Mittlerweile gibt es wohl ein Huckepack-Board mit 10-base-T und RS232 aber für 76$, ein meines Erachten überteuerter Preis. Es fehlt der zweite SD-Card-Slot. und diverse USB-Anschlüsse, nur einer ist vorhanden.
Wenn man die Bauteile für die Anschlüsse vernünftig anordnet, kann man ein Industrie-Alu-Gehäuse, so wie ich es oben mal gepostet habe, verwenden. Da muß man kein neues Gehäuse designen. Nur noch Ausbrüche in die stinseitigen Bleche und fettich is.
Wenn ich das in den anderen Threads über Pandora-cube richtig verstanden habe, sollte sowieso etwas an den Boards geändert werden, z.B. mehr USB-Anschlüsse.
Es gibt z.Z. ein einziges Board aus China auf Basis des Beagle-Boards mit ausreichend USB-Anschlüssen, Ethernet 10/100baseT, HDMI/DVI, aber im Moment weiß ich nicht, ob man das hier in DE kaufen kann. Aber auch hier gibt es nur einen SD-Card-Slot.
Was den Einsatz eines PC für die Programmierung etc. betrifft, ist das zwar möglich, kostet aber je nach PC-Konfiguration den 10-20fachen Stromverbrauch. Nehme ich ein stromsparendes ITX-Board auf x86 Basis wie das Alix1.D-board (Geode LX800/500MHz) von PCEngines komme ich auf einen Stromverbrauch mit Netzteil auf 10 Watt. Hierbei ist der Stromverbrauch ohne Monitor gemessen. Wenn man dies Gerät durch ein Board mit ARM-Prozessor ersetzen kann, hab ich bei annähernd gleichem Stromverbrauch durch die bessere Architektur eines ARM-Prozessors fast die doppelte Arbeitsgeschwindigkeit zur Verfügung.

Gruß
TuxFan
 

wejp

Member
Joined
Nov 14, 2005
Messages
1,475
Website
wejp.k.vu
TuxFan said:
Moin!
Das Beagle-Board hat aber weder Wifi noch Ethernet-RJ45-Anschluß auf dem Board. Mittlerweile gibt es wohl ein Huckepack-Board mit 10-base-T und RS232 aber für 76$, ein meines Erachten überteuerter Preis. Es fehlt der zweite SD-Card-Slot. und diverse USB-Anschlüsse, nur einer ist vorhanden.
Ich hatte doch schon vor längerer Zeit mal die IGEPv2-Plattform hier im Forum erwähnt und auch hier im Thread wurde die bereits genannt. Im Vergleich zum Beagle-Board bietet das Board auch WLAN und einen RJ45-Ethernet-Port. Außerdem gibt es auch ein (wenn auch relativ simples) Gehäuse für das Board und es ist sehr kompakt und hat 512 MB RAM.
 

Xtreme2k

Member
Joined
Oct 3, 2008
Messages
341
Genau, das IGEPv2 habe ich mir auch bestellt. Wenn die einzige Kritik ist dass es zu wenig USB-Ports hat wäre es wohl "ein bisschen" übertrieben dafür ein neues Board zu designen, einfach ein minimal größeres Gehäuse nehmen, einen USB-HUB mit reinbauen und gut. Was die "Leistung" angeht von der TuxFan immer spricht, die ist bei BeagleBoard, Pandora und IGEPv2 ja durch die gleiche CPU quasi identisch.
 

TuxFan

Newbie
Joined
Mar 14, 2010
Messages
33
Moin!
wejp said:
Ich hatte doch schon vor längerer Zeit mal die IGEPv2-Plattform hier im Forum erwähnt ......und hat 512 MB RAM.
Christoph.Rasim said:
Genau, das IGEPv2 habe ich mir auch bestellt. Wenn die einzige Kritik ist dass es zu wenig USB-Ports hat wäre es wohl "ein bisschen" übertrieben dafür ein neues Board zu designen, einfach ein minimal größeres Gehäuse nehmen, einen USB-HUB mit reinbauen und gut. Was die "Leistung" angeht von der TuxFan immer spricht, die ist bei BeagleBoard, Pandora und IGEPv2 ja durch die gleiche CPU quasi identisch.
Ihr habt ja beide in gewisser Hinsicht recht. Das IGEPv2-Board wäre ja auch eine Alternative.
Auch ein Hub anzuschließen ist normalerweise kein Problem.
Aber ich sehe bei diesem Board immer noch folgende Probleme :
1. Das von dieser Firma angebotene Gehäuse läßt die Anschlüsse für Audio und microSD-Card nicht frei.
Gut, da könnte man sich selber eins schnitzen.
2. USB-Hub anschließen. Ja kann man machen, aber dann ist der einzige direkte Anschluß belegt. Manche USB-Geräte benötigen aber einen direkten Anschluß für sich alleine, wie z.B. mein DVB-T-Stick.
Hier hat es der Entwickler versäumt einen USB-Header nebst Elektronik auf dem Board zu integrieren.
Ich meine auch, daß einige USB-Sound-Karten sehr "eigensüchtig" mit ihrem Anschluß sind.

Wenn es zu diesem Board ein Erweiterungsboard mit mehreren USB-Anschlüssen gäbe, wäre das IGEPv2-Board gut zu gebrauchen. So wie es jetzt ist, sehe ich es eher als Experimentierboard (dazu ist es auch entwickelt worden) als ein fertiges Motherboard.

Bei dem Pandoraboard müßte ja nicht so viel neu gemacht werden, außer HDMI/DVI/VGA-Anschluß und ein paar USB-Anschlüsse. Bei der jetzt vorhandenen Erfahrung des Entwicklers sähe ich da eigentlich kein großes Problem.

Gruß
TuxFan
 

Xtreme2k

Member
Joined
Oct 3, 2008
Messages
341
Äh... was glaubst du denn wie mehrere USB-Ports technisch realisiert würden? Der TI OMAP3530 Prozessor hat genau zwei USB-Anschlüsse, den einen normalen USB-Host und einen USB-OTG. Beide sind beim IGEPv2 schon herausgeführt. Das heisst wenn man ein Board mit sechs Ports haben wollte hätte man nur die Möglichkeit da einen USB-Hub-Chip draufzulöten, also technisch exakt das gleiche als wenn man einen HUB anschliesst. Klar das das wegen der Stromversorgung der Geräte ein aktiver sein sollte.
 
Top