Endlich, das lang ersehnte Review


slackland

Newbie
Joined
Sep 27, 2006
Messages
217
"Oh nein, nicht noch ein Review" :O :O . Kalter Kaffee... Aber ich machs trotzdem :-D :

Lange hats gedauert, aber dafür wird dies ein richtig ausführliches Review. Ich konnte mir ein gutes Bild von der Pandora machen. Nachdem auch einige “Schwachstellen” ausgemacht bzw. Präzisiert wurden, kann ich endlich meinen Gesamteindruck wiedergeben. Die Meisten dieser Zeilen sind sogar auf der Pandora entstanden. Da ich sie schon seit Ende Januar hab, kann ich schon von einem Langzeitrewiev sprechen.

Warum Pandora?

Warum hab ich mich für die Pandora entschieden, und nicht für einen NDS oder PSP? Ich entdeckte 2005 den GP2X und von Anfang an war ich begeistert. Vor allem Emulatoren für Retro Konsolen haben es mir angetan. 2006 hab ich mir dann einen bestellt und war begeistert. Nur war er nicht perfekt. Natürlich hab ich die Entwicklung der Pandora von Anfang an verfolgt. Erst war ich skeptisch, weil ich den GP2X innerlich schon sterben sah. Aber, als rauskam, dass ED&co. das Ding realisierten, musste ich es einfach haben. Da ich Linux schon seit 1998 hauptsächlich nutze, und ich eh Linux begeistert bin (DBox2 mit Linux, Dreambox mit Linux, Motorola ZN5 mit Modifiziertem Linux, PC mit Linux), braucht man als Linux Fan sowas eben.
Da ich viel mit der Bahn unterwegs bin (bin kein Freund des Autos), hab ich meinen “Feierabend” auf die Bahn verschoben, und hab dann zuhause Zeit, mich um andere Dinge zu kümmern.

Bestelltag, Liefertag und erster Eindruck

Als es am 30.09.2008 ans Bestellen ging, hab ich den ganzen Tag mit Reload der Seite verbracht. Meine Bestellung ging einfach nicht durch. Zum Glück hatte ich den ganzen Tag auf der Arbeit nix zu tun, sodass ich jede Sekunde auskosten konnte (lol). Irgendwann Abends, als ich zuhause war, klappte es dann.
Die folgenden 2 Jahre waren dann geprägt von warten, hoffen, verzweifeln, ja auch manchmal Wut. Aber als dann am 26.01.2011 der Postman an der Tür klingelte, war alles vergessen.
Dann gings ans auspacken. Ich hab mich 20 Jahre zurück versetzt gefühlt, als wir (mein geliebtes) Master System auspakten. Kindliche Freude erfüllte meinen Geist.
Der erste Eindruck war ein sehr hochwertiges Gerät.

Das Gehäuse

Das Gehäuse hat mich zur gleichen Zeit erfreut, wie auch ernüchtert.
Im ersten Moment kann sie es mit den großen Firmen aufnehmen. Sie liegt gut in der Hand. Das Plastik ist von besserer Qualität, als ich gedacht hatte. Es fühlt sich sehr stabil an und knarzt nicht oder lässt sich eindrücken. Mit sowas hätt ich nicht gerechnet. Da hatte ich schon bei anderen Geräten sehr viel schlechtere Erfahrungen (W800i).
Bei genauerer Betrachtung macht sich jedoch, leider, Ernüchterung breit. Die Kannten sehen aus, als ob sie mit einer groben Feile lieblos bearbeitet wurden. Der Gehäusedeckel liegt leicht gewölbt auf der Tastatur. Die Farbe blättert nach einiger Zeit ab.
Uploaded with ImageShack.us
Mit der Zeit erkennt man, was die Designer sich ausgedacht haben und sehr viele schöne Nuancen eingearbeitet haben, die aber leider bei der Herstellung nicht berücksichtigt wurden. Ich finde es ziemlich schade, vor allem für den Designer, das dass Gehäuse rausgekommen ist. Mich als “Nerd” stört das nicht besonders (es betont sogar das Undergroundige). Aber der “Massenmarkt” würde das meines Erachtens nicht so annehmen. Hier sollte OP (wenn es wirklich mal “Massenprodiziert” wird), nochmal nachlegen. *Kleiner Nachtrag: Da mein Display Kabel ausgetauscht wurde, hat ED bei mir auch die Unterschale Ausgetauscht. Die ist vom äusseren viel besser und nicht mehr so grob, wie die frühere Version. Es besteht also noch Hoffnung.*

Also, das Gehäuse ist schwarz (die schönste Farbe, die ich kenne). Sieht zusammengeklappt aus wie ein etwas dickerer Nintendo DS und aufgeklappt wie ein Notebook, das zu heiß Gewaschen wurde (kleiner). Der Deckel (mit der Hinge) rastet ein, wenn das Display ganz aufgeklappt ist. So spiele ich gerne im Bett, oder zuhause auf der Couch. In der Bahn hab ich es meistens halb aufgeklappt. Die erste Zeit funktionierte das gut. Nach einiger Zeit wurde der Deckel immer “loser” und klappte irgendwann mal ganz Automatisch auf. Nach ED’s Reperatur ging es wieder wie vorher.
Lob an dieser Stelle an den Stylus. Die Stelle der “Aussparung” find ich gut und hab nie Probleme (so wie bei anderen Devices) ihn rauszubekommen.
Der Bildschirm ist schön groß im Gegensatz zu anderen Handhelds. Die Farben sind brilliant und der Bildschirm hat eine schöne Schärfe. Was mich beeindruckt hat, ist die Helligkeit, Auflösung und Punktdichte. Der Bildschirm ist Meilenweit von dem entfernt, was man so vom GP2X so gewöhnt ist. Schön auch die Hellikeitseinstellungen, die man jedoch nur über Software einstellen kann. Anschlüsse sind neben dem guten Kopfhörerausgang, 2SD Slots (was wirklich ziemlich praktisch ist), USB 2.0 Host und einen Slave Anschluss sowie TV-Out. Bei mir war jedoch USB 2.0 ein holpriger Start. Irgendwie mochte die Pandora mein HAMA Hub nicht. Ein billger China Hub (keine Ahnung, welche Marke, war ein Werbegeschenk von der Medica) brachte aber alles zum laufen. Im großen und ganzen kann man auf jedenfall am Design der Anschlüsse nicht meckern. Es gibt keine Design-Schnitzer wie beim GP2X (wie z.B. die nervige Stelle der Netzanschlussbuchse).

Controls, Tastatur und Buttons

Die Pandora hat eine Vollständige Tastatur (mit Sonderzeichen, doppelt belegt), ein D-Pad (links), Analog Scheiben (Mitte) A, B, X und Y Buttons (rechts), L und R Button (hinten).
Die Tastatur sieht im ersten Augenblick ziemlich verwirrend aus. Am Anfang wusste ich nicht, ob ich jemals mit der Tastatur richtig umgehen kann. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit von 10 Minuten kann ich damit fast so schnell schreiben, wie auf ner richtigen PC-Tastatur. Die Tasten haben aber einen ziemlich weichen Druckpunkt. Jedoch merkt man später nicht mehr viel davon, da man sich daran sehr schnell gewöhnt. Das D-Pad hat für mich, nach dem GP2X Einsatz, einen besonderen Stellenwert. Und man muss hier mal ein dickes Lob richtung DaveC losschicken. Der Mann hat wirklich Ahnung von dem, was er tut. Ich wüsste nicht, ob ich jemals ein besseres Pad bedient habe. Es fühlt sich in etwa wie ein MD Pad an, ist aber viel Präziser und direkter. Ob Jump’N’Runs, Shmups, Beat’em’Ups oder Rennspiele, alles geht leicht von der Hand.
Die “A, B, X und Y” Buttons sehen im ersten Augenblick eher gewöhnungsbedürftig aus (wenn man aus dem GP2X Lager kommt). Sie sind leicht gewölbt und etwas kleiner (als beim GP2X). Aber, spielt man erstmal damit, merkt man das Potential. Ich rutsche nie ab, und treffe die Tasten schneller. L und R Buttons waren nach kleiner Reperatur (Klebeband, da der Abstand der Taster auf dem Board und den Buttons zu groß war) sehr gut zu bedienen.
Auf die Analog-Scheiben war ich auch ziemlich gespannt. Sie haben, von der Bedienung, in etwa “PSP” Niveau, wobei ich leicht die der Pandora bevorzuge. Es ist kein “Analog Stick” Ersatz. Die Nubs haben nämlich einen eher kurzen Radius. Bei “Gran Turismo” musste ich schon öfters schwitzen, um durch die Kurven zu kommen. Mittlerweile hab ich mich dran gewöhnt und komme ganz gut damit klar.

Der Start, das Linux

Der Start geht ziemlich schnell vonstatten. Er dauert 24,6 Sekunden. Mein Antix zuhause braucht beim Start (wohlgemerkt ich hab ne SSD) 16,92 Sekunden.
Als Oberfläche wurde XFCE gewählt. Es ist wie bei einem Besuch bei einem alten Freund. Habe auch ne lange Zeit XFCE benutzt (aktuell hab ich LXDE). Die Programme starten ziemlich schnell, nach dem anklicken. Abiword braucht einen Tick länger. Einzig bei Aurora kann man sich nen Kaffee kochen.

Die Funktion, von SD Karte zu booten ist schlichtweg genial. Mein Hauptsystem ist auf dem NAND, mein “Schnipsel OS” auf ner SD Karte. Dort probiere ich Sachen aus und habe dank Ilse meine gcc Umgebung. Das Starten von SD Karte dauert ca. 2 Sekunden länger. Wenn an noch ne 2te Karte im Slot stecken hat, je nach File-System und Befüllung noch länger.
Das aktuelle OS (Zaxxon, HF 5) ist am Anfang ziemlich “Nackt”. Naja, mehr als ne Shell braucht der Linux Nerd ansich nicht. Als FileManager fungiert Thunar. Mousepad als Editor und Squeeze als entzipper. Dann hätten wir noch Aurora und Midori als Web Browser. Zudem sind ein paar “Pandoraspezifische" Programme drauf. Erst ein Blick auf das File Archiv lässt die Augen aufleuchten. Von Verwaltungsspezifischen Sachen (wie anderer File Manager, anderer Zipper) über Bürosoftware (AbiWord) bis hin zu Emulatoren, Interpretern und Homebrew. PND runterladen, auf die SD Karte mit Struktur drauf, einschieben und schon werden die Programme im Startmenü angezeigt. Natürlich kann man, wie bei jedem Linux, alles komplett mit Konsole Steuern (Ich bin kein “Klicki Bunti" Fan). Mit Konsole kann man tief in das System vordringen und alle Dinge einstellen, wie zuhause. Bisher ist das OS noch nie abgestürzt! Nur vereinzelte Emus und Programme (näheres kommt später). Da können sich mal andere Hersteller eine Scheibe abschneiden (bisher sind mir, als ich sie benutzt hab, 2 mal XBOX360, 2 mal PSP, 3 mal Android und 2 mal iOS abgestürtzt).
Eine einfache, “Open2X” ähnliche Oberfläche, die zum starten von Programmen dient, nennt sich “Minumenü”. Hier hat man schnell seinen Lieblings Emu zur Hand, ohne sich durch Menüs zu klicken. Ich bevorzuge jedoch lieber XFCE.
Wenn man jedoch auf dem Gerät entwickeln will, ist man auf die Community angewiesen. Denn richtige offizielle Entwicklertools gibt es noch nicht.

WLAN, Internet und Bluetooth

Das WLAN und Bluetooth Modul kann man im Menü aufrufen. Mit nur 3 Klicks ist es angeschaltet. WLAN dauert einen Moment, bis es Stationen gefunden hat. Durch einen Klick aufs Symbol erscheint eine Auswahl an allen gefundenen Stationen mit Feldstärke und evtl. Verschlüsselung. Hat man sich erstmal eingewählt, nimmt man den Browser seiner Wahl (sind momentan: FireFox, Aurora, Midori, Fennec), und surft los. Die Seiten laden schnell (zu große Seiten, mit viel Grafik und Flash führen aber zu einer großen Belastung, sodass dass Laden ziemlich lange dauert, genauso wie jedes scrollen. Für mal schnell ein ründchen zu Surfen, macht es aber schon Spass. Runterladen kann man sogar auch. Bei Midori muss man aber aufpassen, weil er regelmässig abstürtzt und bei Aurora streikt der Download. Für größere Sachen zum Download nehm ich sowieso wget, auch für zuhause.
Meine wichtigsten Seiten laufen alle sehr schön, wobei ich mir angewöhnt habe, mit dem Steuerkreutz zu scrollen. Mit dem Touch Screen ist es mir zu anstrengend.
Bluetooth hab ich bis jetzt nur zu Testzwecke benutzt, der Transfair vom Handy auf Pandora und wieder zurück klappte allerdings sehr gut.

Uploaded with ImageShack.us
Code:
Die Pandora im Thalys irgendwo zwischen Aachen und Belgien

Akkulaufzeit, Multimedia Features und Büro Software

Der Akku hält bei voller Aufladung und normaler Benutzung ca. 11 bis 12 Stunden. Bei starker Beanspruchung (übertakten) ca. 9 bis 10 Stunden und bei Vollast (übertakten, Bluetooth, WLAN, USB-Stick) ca. 4 bis 5 Stunden. Alles Variiert aber durch die Helligkeitseinstellung des Displays. Ein ordentlicher Wert, muss ich sagen. Das liegt nicht zuletzt am ordentlichen Akku von 4.200 mha. Aufladen tut das ganze in ca. 4 Sunden (von 0% Akku aus gesehen). Wechseln kann man bei Bedarf den Akku auch leicht. Jedeglich muss der Akku Deckel mit den 2 Klips-Dingern entfernt werden und der Akku kann ausgetauscht werden. Erinnert einen an eine Fernbedienung.
In Sachen Multimedia kann er: MP3‘s abspielen (jede Form von Musik, sei es sid oder ogg, etc.), Videos (Mpeg, avi, etc.). Mit 2SD-Slots kann man heutzutage 128 GB (2 mal 64 GB) Videos. MP3, usw. mitnehmen. Langweilig kann dabei einem nicht werden!
Büroanwendungen hat man also auch! Hier Empfehle ich Abiword. Es ist schnell, Fexibel und eignet sich für die Mobile Anwendung. Wie oben schon beschrieben bekommt man selbst längere Texte hin, allerdings ist es ohne 10 Finger System doch etwas mühselig. Tabellenkalkulation, ja selbst GIMP gibts auf der Pandora. Wer noch schnell an einem Bericht oder an einer Präsentation feilen will, aber kein Netbook dabei hat, wird damit gut bedient!

Emulatoren und Spiele

Das Wichtigste an der Pandora (jedenfalls für mich!). Hat man, wie oben beschrieben, die pnd auf die Karte geschoben, taucht sie im Startmenü auf. Auf klicken (auch ein drücken der Enter Taste funktioniert) startet das entprechende Programm.
HINWEIS: Die nun folgende Auflistung ist nur von Emus, die ich persönlich ausprobiert habe. Von Sachen, die ich nicht besitze, kann ich auch keine Angaben machen. Hier zählt nur meine Persönliche Meinung und mein Persönlicher Eindruck. Niemand sollte sich deswegen angegriffen fühlen, da ich keine Personen bewerte!
PicoDrive: Da ich ein SMS Fan bin, ist das für mich der wichtigste Emu. Er läuft mit allen Spielen Fullspeed und hat bisher noch kein ROM abgelehnt. Auch waren bisher keine Abstürtze zu verzeichnen. Savestates funktionieren einwandfrei und die Handhabung ist genial, den die '’R’‘ Taste ist zum speichern und die '’L’‘ Taste zum laden. Bei manchen 32X Spielen kommt er allerdings an seine Grenzen (Virtua Fighter ist wie Zeitlupe).
PSXReArmed: Der zweitwichtigste Emu für mich! Zwar müssen viele Games leicht übertaktet werden, aber bisher läuft er zufriedenstellend. Man hat das Gefühl, das von Version zu Version Quantensrpünge passieren. Manchmal jedoch stürzt er ohne Grund ab und manche Games werden (noch) nicht unterstützt (z.B. Tomb Raider). Die wichtigsten Games kann man jedoch ordentlich zocken (Grandia). Hier erwarte ich noch erstaunliches (Fullspeed bei untertakten). Auch gibt es sehr experimentelle Plug-ins (GLES), die die Auflösung hochschrauben und die Grafik verbessern. Hier ist auch noch einiges zu erwarten. Momentan ist es eher eine Technische Spielerei. Wenn die Spiele starten haben sie meist heftige Grafikbugs oder stürtzen ab. Am besten geht da noch das erste “Gex”, was immerhin ca. 5 Minuten standhält, bis es abstürtzt. Hier kann man sich schonmal den Mund wässrig machen lassen! Das Menü ist schön und die Spiele lassen sich gut Steuern! Einziger Nachteil: Wenn man die “Analog" Steuerung für ein Spiel ohne Analog Unterstützung anwählt, kann man es auch mit dem D-Pad nicht steuern.
Snes9X4p: Klar darf ein ordentlicher Super Nintendo Emulator nicht fehlen! Hier gibt es nix zu meckern! Die Spiele laufen ohne Ruckeln oder abstürtze. Auch hatte ich bisher kein Rom, was seinen Dienst verweigert hatte. Nur “Mod” Enthusiasten werden hier weinen! Ausser die Lautstärke, Save-States, Grafik-Einstellung (Scallierung) und Rom-Auswahl gibt es nichts einzustellen. Ich freu mich schon auf die nächste Bomberman Multiplayer Schlacht!
ViceX64: Vice ist wohl hinreichend bekannt (ohne die Speed Option würde ich manchmal sterben). Jedoch läuft es nicht ganz einwandfrei. Manchmal stürzt der Sound ab (CPU Cyrcle) und manche Games versagen ihren Dienst. Auch einen Disketten Browser vermisse ich (z.B. Für mehrere Programme in Diskettenmagazinen). Startet jedoch ein Spiel läuft es meist Fullspeed (selbst Demos).
SCUMMVM: Sehr guter Port! Steuert sich mit Touch Screen wirklich sehr gut. Save-States funktionieren wunderbar. Keine Abstürtze. Keine Inkompatiblitäten. Kein Meckern.
UAE4All: Ansich einer meiner Hoffnungsträger der Pandora. Ich hatte zwar nie einen Amiga, aber im nachhinein hätte ich mir einen gewünscht. Jedenfalls sind eine Zeitlang Amiga Games mit PC Games rausgekommen. So ist es (momentan) die einzige Möglichkeit, die ganzen Werbe-Adventures zu Spielen (z.B. BiFi Adventure). Aber leider hat der Emu ein paar Krankheiten: Bis zur letzten Version war es nicht möglich, zu speichern. Weder Save-States noch auf Diskette. Das wurde zum Glück behoben! Den Touch Screen als Mouse Ersatz zu nehmen, funktioniert mit der Version aber nicht mehr gut (man muss immer ca. 5 cm neben den eigentlichen Punkt ansetzen, was nicht wirklich gut zum Steuern ist). Auch funktioniert ab dieser Version das Steuern der Analog Nubs nicht (Nur in einer Spezialversion mit V-Sync Problemen). Da bleibt nur mit D-Pad und knöpfen zum zocken übrig, was aber grade bei Point’n’Click Adventures zur Gedultsprobe wird. Auch versagt er bei vielen Roms den Dienst (auch bei der Version davor). Zum spielen würde ich lieber die Version davor nehmen, wo man leider nicht speichern kann. Alle Versionen liefen jedoch ohne abstürtze Stabil.
GPFCE: Kennt man vom GP2X. War es darauf meine Lieblings Lösung in Sachen NES, empfinde ich es jetzt als einfache Konvertierung. Zwar hat er bisher noch kein Rom verweigert oder Stürtze ab, aber es wurde nichtmal die Steuerung im Menü umgeändert. Mit den Tasten 1 und 2 macht man lauter und leiser. Drückt man sie zusammen, kommt man ins Menü. Das alleine ist ja nicht grade so tragisch. Das schlimme ist das schon fast unerträgliche tearing. Dazu kommen noch jede Menge Grafikbugs (z.B. ist die Obere Bildschirmhälfte schneller, als die untere). Leider sind so für mich die Spiele unspielbar. Zum Glück gibts ja noch andere Lösungen. Ich hab bisher “NESTopia” ausprobiert. Man muss zwar heftigst übertakten (für Fullspeed 800 MHZ) und es hat bis jetzt keine .pnd (d.h. man muss mit Konsole arbeiten), aber dafür ohne Grafikbugs und ohne tearing. Ich hoffe dennoch auf eine vernünftig angepasste GPFCE Fassung, da man die Save-States vom GP2X mitnehmen kann.
Mupen64: “Ein N64 Emulator auf der Kiste?”, höre ich immer erstaunte Mitmenschen fragen. “Kann man denn damit Spielen?” ist dann die nächste Frage. Ja, man kann! Bestimmte Spiele gehen schon richig gut (z.B. Super Mario 64), manche Spiele sind ein bisschen Ruckelig (z.B. 1080 Snowboarding) oder Mühselig (z.B. Didi Kong Racing) und manche sogar unspielbar (Yoshis Story). Sehen wir uns mal den Quantensprung von der PS1 Emulation an, und legen ihn Mupen64 nahe, erwarte ich hier auch noch einiges! Jetzt müssen wir uns aber erstmal mit beschränkter Rom Auswahl, übertaktungen, manchmal abstürtzen und recht kompliziertem Handling auseinandersetzen. Die hat sich zwar seit “Pickle Launcher” verbessert, aber für Laien ist die Auswahl der richtigen Plugins und bestimmten Parametern für bestimmte Spiele eindeutig zu kompliziert. Freuen tu ich mich trotzdem. Und obwohl ich früher N64 Kritiker war (gut, z.B. fand ich “Mission Impossible” für den N64 schon immer besser als für PS1), bin ich heute umso mehr bereit, mich auf N64 einzulassen. Die Steuerung funktioniert bei den meisten Spielen ganz gut. Hauptproblem ist der “Z” Trigger, der hinten am N64 Joypad war. Er wird mit der hinteren L-Taste Emuliert. Klar kann man ummappen, aber ansich ist dort der einzige Platz, wo er hinegehören könnte. Bei 1080 Snowboarding aber z.B. sollte man ihn auf die hintere R-Taste Mappen, da es doch ziemlich anstrengend ist, die ganze Zeit L zu drücken und die Analog Nubs zu bedienen.
Stella: Hier gibt es 2 Umsetzungen. Einmal “Pandora 2600“ und dann “VCS2600 Stella”. Die Rom Kompatiblität ist bei Pandora 2600 besser (vor allem PAL Module nimmt er, entgegen von VCS2600 Stella an), aber dafür spielt sich VCS2600 Stella besser. Pandora 2600 Ist ganz klar ein Port vom GP2X. Und, wie bei GPFCE gibt es hier Darstellungsprobleme. Bei “Altlantis“ z.B. verschwinden in der Mitte des Bildschirms meine Projektiele. Oder meine Basis wird zerstört, und ich weiß nichtmal warum. PacMan z.B. ruckelt an manchen Stellen sehr stark, obwohl der Emu ansich Fullspeed läuft. Da wurde der Emu nicht sauber portiert. VCS2600 Stella hingegen macht es da richtig. Hier läuft alles wie gewohnt. Aber dafür hat man nur NTSC Support. Bei PAL Spielen stürtzt er einfach ab. Auch manche PD Software mag er nicht schlucken. Deshalb benutz ich trotzdem lieber Pandora 2600.
DOSBOX: Hier liegen die Erwartungen von vielen sehr hoch! Auch von meinen Bekannten, denen ich die Pandora gezeigt habe: “Läuft da C&C drauf?” oder “Dann kannst du ja Rally Masters 97 spielen”. Die Antwort hier ist leider nein! Also, erwarten soll man nicht zu viel. Commander Keen oder Duke Nukem 1 laufen ganz gut drauf. Aber schon bei einem “One Must Fall 2097” muss man die Einstellungen auf ganz niedrig stellen, um nicht beim spielen einzuschlafen. Selbst dann ist es eher Zeitlupentempo. Mit WinBox kann man zwar Windows 3.11 installieren, aber viel damit Anfangen kann man nicht. Gut, Word funktioniert, usw. Aber alleine nervt hier die Mouse sehr. Nach dem benutzen eines Programms verschiebt sich die Steuerung vom Touchscreen wieder so, wie bei UAE4All, ins unerträgliche. Man hat hier jedoch die Nubs, die manchmal einfach die Rettung sind. Aber kompfortabel ist das nicht!
Hier wird Qemu klar die Nase vorn haben. Es gibt bisher einen Qemu Port der Community. Doch ist er eher noch experimentell und funktioniert noch nicht so gut. Aber, dass, was ich bisher probiert habe, lief ziemlich schnell. Laut Benchmark wird die Pandora als “Pentium 133“ gewertet, was ja schonmal hoffen lässt. Ich habe mich auch mal an einem Port probiert, hatte aber bisher einige Schwierigkeiten. Ich denke, optimiert werden wir gut Windows 98 laufen lassen können. Die Hoffnung für alle C&C Fans ist noch nicht vorbei.

Ports und Homebrew

Klar liegen die Stärken einer offenen Konsole nicht nur in den Emulatoren. Auch bei Homebrew Spielen punkten sie. Bisher konnte ich mir nur einen kurzen Überblick verschaffen, da ich erstmal andere “Baustellen” hab. Ich hatte mal vor geraumer Zeit, alle erhältliche Homebrew Spiele auf Karte gepackt und alles mal angetestet. Davon noch im Kopf übriggeblieben sind: Beats of Rage, Audiorace.
Ich hab bestimmt noch ganz viele Spiele vergessen. Muss nicht heißen, dass die anderen schlecht sind, nur hab ich sie nicht mehr im Kopf. Aber die Anzahl der Games hat sich von damals nahezu verdoppelt!
Bei den Ports hab ich bisher “eduke32“ ausprobiert. Schon auf dem GP2X lief der Duke schön spielbar. In Sachen Geschwindigkeit und Grafik ist der Port super. Es ist sehr schön auf dem großen Display der Pandora anzusehen. Nur steuern kann ich es nicht. Bewegen ist irgendwie ganz komisch auf die Nubs und das Steeuerkreuz gemappt.Wenn ich versuche, zu laufen, schaue ich entweder nur nach oben oder ganz nach unten. So richtig bin ich noch nicht dahinter gestiegen. Auch nicht, wie man ummappt.
Aber toll zu sehen, wie die wichtigsten Ports direkt rausgehauen wurden (Duke, Quake,etc.).

Zubehör

Bis jetzt gibt es nicht allzuviel erhältliches Zubehör. Man kann einen Ersatzakku erwerben, eine Tasche für die Pandora zum Transportieren und das TV-out Kabel. Der Ersatzakku (ich hab übrigens noch keinen) unterscheidet sich nicht von dem mitgelieferten. Das TV-Out Kabel kann ich leider mangels an Verfügbarkeit (sie wurden noch nicht Hergestellt) leider nicht reviewen.
An der Tasche scheiden sich die Geister. Zum einen ist es natürlich cool, eine offizielle Pandora Tasche zu haben. Zum andern sitzt sie extrem eng an der Pandora. Man bekommt sie oft nur mit Mühe hinein und auch mit Mühe wieder raus. Für mich entsteht der Eindruck, dass es eine normale DS-Tasche mit aufgedrucktem Pandora Logo ist. Der Einddruck verschärft sich sogar noch, wenn man einen DS hineinlegt. Nicht nur, dass der DS besser passt, als die Pandora. Auch die Bandage am Deckel für die Module passen für den DS besser, als die SD-Karten. Bei den Karten gibt es noch viel Luft. Die DS Module passen dagegen. Ich bin trotzdem froh, sie zu haben. Denn sowas hat nicht jeder!

Fazit

Tja, ein beliebtes Thema bei so einem Review ist das Fazit. Obwohl es schon im Text angedeutet wurde ist ein Fazit trotzdem extrem schwierig. Denn das, was ich bisher schon alles mit der Pandora erlebt habe, kann man kaum in einem Text erfassen. Klar, sie hat auf jedenfall Fehler und manche Fehler sind sogar richtig traurig (Displaykabel, TV-Out Kabel). Aber dennoch ein großteil der Fehler macht sie sogar noch sympatisch. Sie geht einen anderen Weg, als die Geräte der großen Firmen. Ja, sie unterscheidet sich sogar von den Gamepark Geräten. Hier bekommt man nicht nur einen Gaming Handheld, sondern oben drauf noch ein Mini Netbook und Multi-Media Maschine. Die Akkulaufzeit hebt sich von allem ab, was ich bisher gesehen habe. Alleine die vielen Stunden mit dem PS1 Emu sind kaum zu beschreiben. Auch, wenn nicht alles auf anhieb so läuft, wie man sich das gerne wünscht. Aber das ist alles Software, die nach und nach reift. Ein ganz normaler Prozess, in der Open-Source Welt. Das größte Manko der Pandora ist aber, dass sie mir 2 Jahre gefehlt hat! Es hat mich einiges an Tränen gekostet, diese Zeit zu überbrücken. Aber seit dem ich sie in den Händen halte, lasse ich sie auch nicht mehr los. Sie ist öfters in benutzung, als mein eigentlicher Desktop-PC! Denn ansich erledigt die Pandora alle Aufgaben des Desktops, nur stromsparender und mobiler (außer Video-Bearbeitung). Ich weiss inzwischen die Netbook Anwendungen richtig zu schätzen. Es ist das Schweitzer Taschenmesser des Retro Szene.

Otto-Normal-Spieler (Achtung: Optional! Da die Pandora derzeit nur in Freak Kreisen gehandhabt wird, stellt diese Meinung nur das derzeitige Gerät in einer möglichen Zukunft dar!)
Jedoch für “Otto-Normal-Spieler” sieht die ganze Sache anders aus. Die Einführung ist zwar einfach und ausführlich, jedoch wird man danach im Regen stehen gelassen. Man muss sich alles in Foren zusammensuchen. Zum Glück gibt es schon vorgefertigte SD-Karten Folders. Aber auch die dazugehörigen Emulatoren muss man sich alle aneignen. >>Ich will Yoshis Island Spielen. Was mache ich nun?<< war z.B. eine Frage meiner Freundin. Hier finde ich z.B. Mednafen ziemlich toll, denn es ist (fast) ein Ein-für-alles Emulator. Hier muss man sich nur noch die Roms merken. Man braucht auch nich viel einstellen. Hier nun ein Tipp von mir an OP: Wenn die Pandora irgendwann mal im Blödi Markt verkauft werden sollte, sollte man 2 Firmwares anbieten: Eine für DAU´s und eine für Fortschrittliche Benutzung. Und auch Mednafen weiterentwickeln. Alle anderen werden Spass an den großen Pool der Emus haben.

Ich wünsche der Pandora (und damit auch ED) auf jedenfall viel Erfolg. Und allen Usern wünsche ich zumindest einen Bruchteil des Spaßes, den ich damit schon hatte.
 

xyta

Still Fresh
Joined
Aug 28, 2009
Messages
887
Danke für das Review. Sehr aufschlussreich, gerade weil es ein Langzeittest ist und du wirklich alle Aspekte abgehandelt hast.

:)
 

schrotflinte56

Still Fresh
Joined
Jan 18, 2010
Messages
183
Location
Germany
danke für das review :)

da ich meine ja auch noch nicht habe hilft so ein review immer, besonders wenn es einen längeren zeitraum des nutzens zusammen fasst.
dann habe ich eine bessere vorstellung wie ich sie nutzen würde.
sind die akku laufzeiten mit geringster helligkeit länger als deine angegeben zeiten?

mfg
 

elvissteinjr

Very Active Member
Joined
Jun 19, 2010
Messages
767
Age
25
Location
Germany
sind die akku laufzeiten mit geringster helligkeit länger als deine angegeben zeiten?
Ich meine auf meiner Pandora mal da 15 Stunden gelesen zu haben. Allerdings habe ich das nicht ausgenutzt und die Pandora ist jetzt noch bei ED, kanns also nicht nachprüfen. :)
 
Top