Next Displays Corporation 4.8" WVGA 3D-Display


xyta

Active Member
Joined
Aug 28, 2009
Messages
886
Weil hier gerade so über den neuen 3DS gejammert wird, was der doch an toller Grafik können soll...

Ich habe mich mal auf die Suche gemacht und das hier gefunden:

Link (eine PDF, die als .HTML ankommt ->umbenennen!)

Der koreanische Hersteller Next Displays (NDIS) verkauft offenbar ein 4.8" WVGA 3D-Display. Ich frage mich, ob man das vielleicht in die Pandora reinmodden könnte. Die Abmessungen durften ja ungefähr hinkommen. Leider habe ich kein Datenblatt gefunden... Wie wird denn so ein 3D-Display generell angebunden, irgendwie muss es ja

a) die Z-Info erhalten
b) mit Standard-SoCs wie einem OMAP funktionieren

Auf der Homepage http://www.ndis.co.kr/ findet sich ausgerechnet die 4,8er Variante nicht, allerdings haben sie die wohl definitiv für ein mobiles 3D-Fernseh-Projekt entwickelt...
 

Attachments

  • pnda-3d.PNG
    pnda-3d.PNG
    167.5 KB · Views: 2,423
xyta said:
Wie wird denn so ein 3D-Display generell angebunden, irgendwie muss es ja

a) die Z-Info erhalten
b) mit Standard-SoCs wie einem OMAP funktionieren

Auf der Homepage http://www.ndis.co.kr/ findet sich ausgerechnet die 4,8er Variante nicht, allerdings haben sie die wohl definitiv für ein mobiles 3D-Fernseh-Projekt entwickelt...
Du stellst dir das etwas falsch vor^^ für soein Display das ohne Brille Funktioniert gibts nur 2 Varianten:
Mehrer TFTs übernander, was teuer ist und nur gut klappt wenn man gerade Draufsieht.
oder Einsatz eine "Wellenfolie" (stark vereinfacht) damit das licht nur in spezelle richtungen geht (wie das 100 Prozentig klappt weiß ich nicht so genau, entweder über 2 TFTs oder über bewegte bilder.

Ansteuern tut man das eigentlich wie 2 Displays bzw mit doppelter wiederholungsrate.
Hauptproblem ist aber immernoch, dass man die doppelte Leistung benötigt, weil man immer mindestens 2 Bilder erstellen muss (was beim 3DS spannend wird^^).

Der Hype ist aber zZ schon ziemlich übertrieben finde ich. 3D Filme gibts schon lang und 3D Flachbildschirme sind auch nicht neu...
Allerdings gibt es zZ noch keine ideale Lösung. Was ich persöhnlich witztig finde ist, dass jetz oft gesagt wurde "die ersten 3D Spiele sind auch schon in Arbeit", man kann aber jeden beliebigen Shooter schon seit Jahren am PC in 3D Spielen. Die einzige herausforderung ist an der Konsole eine vernünftige Grafik zu liefern weil man ja einfach mehr Leistung braucht.

Aber das ging etwas OT. Prinzipell wäre es für die Pandora denkbar, aber wohl nur mit einer neuen Boardrevision, und so sinvoll ist es aber leider nicht. Alle aktuellen verfahren ohne Brille haben das Problem, dass das ganze nur klappt wenn man gerade draufsieht, die Variante mit der "Wellenfolie" hat auch schon Probleme wenn man sich bewegt.
 
morq said:
Du stellst dir das etwas falsch vor^^ für soein Display das ohne Brille Funktioniert gibts nur 2 Varianten:
Mehrer TFTs übernander, was teuer ist und nur gut klappt wenn man gerade Draufsieht.

Soviel teurer ist das prinzipiell nicht. Es gibt zusätzlich zum normalen LCD eine zweite Flüssigkristallschicht (barrier layer), welche nicht pixelbasiert, sondern in vollständigen Spalten angesteuert wird. Es müssen auch keine Graustufen erzeugt werden, sondern schlicht zwischen "durchlässig" und "undurchlässig" umgeschaltet werden. TFTs werden für diese Schicht gar nicht benötigt, da der Barrier Layer keine Speicherfunktion hat, es reicht, einfach an die Spaltenelektroden (aus Indium-Zinn-Oxid) dauerhaft die eine oder die andere Spannung anzulegen.

Der Sinn des Barrier Layers ist, die Bildinformationen für das linke und das rechte Auge zu trennen. Der Barrier Layer befindet sich dazu in einem bestimmten Abstand zur bildgebenden Schicht, so dass z.B. jeweils die ungeraden Spalten vom linken Auge und die geraden Spalten vom rechten gesehen werden. Viele Barrier Layer erlauben dabei ein Umschalten, so dass das Bild abwechselnd RLRLRL... und LRLRLR... aufgebaut wird, was im Mittel eine höhere Auflösung ergibt.

Gerade bei einem Handheld müsste ein Barrier Layer eigentlich gut funktionieren, weil der Abstand des Benutzers vom Bildschirm nicht so wahnsinnig stark variiert wie der Abstand Fernseher - Sofa in verschiedenen Haushalten.

Die Ansteuerung ist sicherlich nicht viel anders als bei einem normalen Bildschirm. Es wird eine normale Bildinformation dargestellt, zusätzlich muss der Barrier Layer entweder in einen transparenten (2D) Modus oder in einen Barrierenmodus (3D) geschaltet werden, wobei letzterer eventuell noch zwischen LR-Barrierenmodus und RL-Barrierenmodus umgeschaltet werden muss. Höchstwahrscheinlich bleibt die Auswahl des jeweiligen Modus dem Betriebssystem oder dem laufenden Programm überlassen.
 
Das ist die selbe Technik, dabei muss das Display die doppelte Vertikale Auflösung haben, kommt also aufs gleiche...
Das ganze ist das Verfahren für nur einen nutzer, wenn man den 3D Effekt für mehrere Blickwinkel will braucht man mehrere Bilder gleichzeitig (zT bis zu 30). Man muss hier trotzdem doppelt soviele Pixel ansteuern und das Display kostet logischerweise auch deutlich mehr.
Das mit der "Wellenfolie" ist im übrigen das selbe Prinzip wie der Barrier Layer den du beschreibst. Habt den Vorteil, dass hier die Sweetspot etwas größer ist, aber den nachteil, dass man durch kleine bewegungen den 3D effkt schon sehr kaputt macht. Das kann man mit Facetracking ausgleichen (wäre interessant ob das beim DS zur anwendung kommt).

Die Für die Pandora wäre eine LCD Brille interessant finde ich. Ich weiß blos nicht ob man über den TV Out min 50 Bilder pro Sekude bekommt. Weiß zufällig einer ob das geht? Aber da könnte man das RL 3D Quake Projekt weitermachen, man schnallt sich einfach auf jede schulter ne Webcam und man bekommt dann auf die brille ein 3D Bild von dem was man gerade vorsich hat, die Pandora rechnet dann die Gegner drüber^^ DAS wäre mal inovativ und liegt eigentlich im bereich des machbaren.
 
morq said:
Das ist die selbe Technik, dabei muss das Display die doppelte Vertikale Auflösung haben, kommt also aufs gleiche...

Vertikal? Horizontal. Doppelt oder halb, je nach Sichtweise. Die 800x480 der Pandora im 2D-Modus wären dann halt 400x480 im 3D-Modus. Diese Eigenschaft haben aber alle autostereoskopischen Displays, die ich kenne. Man kann die Auflösung virtuell erhöhen, indem man die Barriere zwischen LR- und RL-Betrieb umschaltet, wie schon erwähnt. Dann sinkt aber die Bildfrequenz entsprechend.

Das ganze ist das Verfahren für nur einen nutzer, wenn man den 3D Effekt für mehrere Blickwinkel will braucht man mehrere Bilder gleichzeitig (zT bis zu 30).

Ja, die Theorie lässt sich auf beliebig viele Bilder ausweiten, ich glaube aber nicht, dass das mal marktwirtschaftlich praktikabel wird. Eher kommen gewitzte Head-Tracking-Techniken dazu.
 
Nun ja, das mit dem Rechenaufwand... Man braucht zwei Bilder, ja, aber beide nur in halber Auflösung! Sollte vom Aufwand her nicht gross mehr sein. Aber in den Emulatoren wirds eh kein 3D geben, sondern nur für direkt auf der Pandora laufende games (Pandora Panic...)
 
RalpH_himself said:
Nun ja, das mit dem Rechenaufwand... Man braucht zwei Bilder, ja, aber beide nur in halber Auflösung! Sollte vom Aufwand her nicht gross mehr sein. Aber in den Emulatoren wirds eh kein 3D geben, sondern nur für direkt auf der Pandora laufende games (Pandora Panic...)
dann hat man aber die halber auflösung, was man idr nicht will^^
 
morq said:
dann hat man aber die halber auflösung, was man idr nicht will^^

Anders geht es aber nicht. Der 3D-Modus hat immer die halbe Auflösung vom 2D-Modus, weil ja die eine Hälfte der Pixel das Bild für das eine Auge und die andere das Bild für das andere darstellt. Einzige Möglichkeit ist, wenn man die Barriere umschalten kann, dann kann man eine Art vertikales Interlace machen, dafür sinkt dann die effektive Bildrate, was wiederum die Bildinformation gegenüber dem 2D-Modus auf die Hälfte reduziert.
 
grond said:
morq said:
dann hat man aber die halber auflösung, was man idr nicht will^^

Anders geht es aber nicht. Der 3D-Modus hat immer die halbe Auflösung vom 2D-Modus, weil ja die eine Hälfte der Pixel das Bild für das eine Auge und die andere das Bild für das andere darstellt. Einzige Möglichkeit ist, wenn man die Barriere umschalten kann, dann kann man eine Art vertikales Interlace machen, dafür sinkt dann die effektive Bildrate, was wiederum die Bildinformation gegenüber dem 2D-Modus auf die Hälfte reduziert.
Bei den Autostereoskopischen Displays (=ohne Brille wie hier besprochen) ja.

Bei 3D mit Shutterbrille halbiert sich die Frequenz (deshalb laufen Displays zu nVidias Shutterbrille mit 120Hz), und bei der Polarisationsmethode (RealD, Kino) werden am gleichen Ort, zur gleichen Zeit zwei Pixel mit verschiedener Polarisation gezeigt.

In den letzten beiden Fällen braucht es doppelt so viel Bildinformation, ergo doppelter Rechenaufwand. Im ersten fall bleibt die Informationsmenge gleich wie bei 2D, somit nicht viel mehr Rechenaufwand.
 
RalpH_himself said:
grond said:
morq said:
dann hat man aber die halber auflösung, was man idr nicht will^^

Anders geht es aber nicht. Der 3D-Modus hat immer die halbe Auflösung vom 2D-Modus, weil ja die eine Hälfte der Pixel das Bild für das eine Auge und die andere das Bild für das andere darstellt. Einzige Möglichkeit ist, wenn man die Barriere umschalten kann, dann kann man eine Art vertikales Interlace machen, dafür sinkt dann die effektive Bildrate, was wiederum die Bildinformation gegenüber dem 2D-Modus auf die Hälfte reduziert.
Bei den Autostereoskopischen Displays (=ohne Brille wie hier besprochen) ja.

Bei 3D mit Shutterbrille halbiert sich die Frequenz (deshalb laufen Displays zu nVidias Shutterbrille mit 120Hz), und bei der Polarisationsmethode (RealD, Kino) werden am gleichen Ort, zur gleichen Zeit zwei Pixel mit verschiedener Polarisation gezeigt.

In den letzten beiden Fällen braucht es doppelt so viel Bildinformation, ergo doppelter Rechenaufwand. Im ersten fall bleibt die Informationsmenge gleich wie bei 2D, somit nicht viel mehr Rechenaufwand.

Bei der Technologie von NVidia laufen die Games im 3D Modus aber "nur" akzeptabel bei einer Graka ab der 200er Serie oder ncoh besser 2 200er Karten im SLI Mode. Mit einer niedrigeren Karte laufen games im 3D Modus weit schlechter als im 2D Modus! Also dürfte das ebenfalls nciht nur "ein wenig mehr" Rechenleistung brauchen, sondern weit mehr! Der Grund dafür ist warscheinlihc die Bildfrequenz. Man hat ja nicht wie gewohnt 60Hz sondern 120Hz, das doppelte. Auch wenn die Bilder nur verschoben werden, müssen dennoch doppelt so viele pro sekunde erzeugt werden, was die GPU sehr auszehrt.

Meiner Meinung nach ist die Polarisationstechnik von RealD immer ncoh die beste lösung für 3D Filme (hoffentlich auch bald für zuhaus), da man da in fast jedem winkel auf den Schirm schauen kann und der 3D effekt bleibt erhalten. Einziges hinderniss: der Rand -.- Sobald der Bildschirmrand ins Blickfeld kommt verliert der Effekt seine Wirkung. Ist aber grundsätzlich so, bei allen 3D Technologien (korrigiert mich, wenns net stimmt!). Ansonsten ist wie erwähnt die Shutterbrillentechnik (NVidia) einfach kacke. Auch wenns geht, is die Batterie der Brille leer, gibts kein 3D Effekt mehr! Und die Brillenlose technik... ich sag nix zu. Was bringts, wenn NUR der, der halt grade zockt ein gutes 3D Bild hat, und alle die ihm zusehn wollen nur verwischtes zeug erkennen können? Mag schon sein, der N3DS bietet einen schieberegler zum abstellen des effekts, aber wenn ich mal was nem Kumpel zeigen möchte, der keine Ahnung von dem Game hat? Jedenfalls, auch kacke.
Polarisation ein fettes +! Bis es keine Brillenlosen techniken gibt, auf denen ALLE betrachter sauberes 3D erkennen können, hat für mich die Brillentechnik vorrang!
 
Bei der Technologie von NVidia laufen die Games im 3D Modus aber "nur" akzeptabel bei einer Graka ab der 200er Serie oder ncoh besser 2 200er Karten im SLI Mode. Mit einer niedrigeren Karte laufen games im 3D Modus weit schlechter als im 2D Modus!
Aaaach, das ist mir so lang wie breit! Ich zocke alles, was auf meinem Core i3 läuft (bis Sim City 4 und Roller Coaster Tycoon 3), der rest darf mir getrost gestohlen bleiben :juhu:
 
Da die Pandora ja eine Retrokonsole ist kann man ja das gute alte Anaglyphenverfahren mit den Rot/Cyan bzw Rot/Grün Brillen zum Einsatz kommen lassen, dann muss man auch kein neues Display reinmodden :-D

3D Spiele kann man schon lange mit dem richtigem Treiber in 3D zocken da der Computer intern so wie so schon mit räumlichen Informationen arbeitet. Muss halt nur noch angezeigt werden ;)

Am besten ist für mich auch das Polarisationsverfahren: beste Farbdarstellung und 3D Effekt aus jedem Blickwinkel. Schade nur das man dafür schon wieder Spezialdisplays braucht <_<
 
Chaos said:
3D Spiele kann man schon lange mit dem richtigem Treiber in 3D zocken da der Computer intern so wie so schon mit räumlichen Informationen arbeitet. Muss halt nur noch angezeigt werden ;)
Nö nö nö, der Emulator (falls vorhanden) muss das auch noch unterstützen <_<
Ausserdem verwenden die meisten alten spiele nur "pseudo-3D" mit hinereinander gelegten 2D-Ebenen, ergo nicht problemlos auf 3D portierbar.
 
RalpH_himself said:
Chaos said:
3D Spiele kann man schon lange mit dem richtigem Treiber in 3D zocken da der Computer intern so wie so schon mit räumlichen Informationen arbeitet. Muss halt nur noch angezeigt werden ;)
Nö nö nö, der Emulator (falls vorhanden) muss das auch noch unterstützen <_<
Ausserdem verwenden die meisten alten spiele nur "pseudo-3D" mit hinereinander gelegten 2D-Ebenen, ergo nicht problemlos auf 3D portierbar.

Meine Aussage bezog sich auf gewöhnliche 3D Spiele und nicht auf Sonderfälle wie Pseudo3D(auch 2,5D genannt) und Emulatoren. ;)
 
Back
Top