gpcinema


turntablism

Newbie
Joined
Jan 12, 2021
Messages
2
hallo
kann mir gemand auf deutsch erklären welche einstellungen ich in virtualdub machen muss damit gpcinema meine videos abspielt. ich versuche es schon seit zwei tagen erfolglos.

die fxe ist im gpmm ordner und die filme habe ich im movie ordner. wenn ich gpcinema starte erkennt er zwar das erstellte video file aber wenn ich den A button drück, geht nix.

gibts evtl noch ein anderes convertierungsprogramm als virtualdub ?
möchte auch mp4 filme in gp32 format convertieren.

vielen dank für hilfe...
 

Autian

Member
Joined
Jul 19, 2017
Messages
46
Location
Germany
Ich habe zwar keine GP32, aber soweit ich das verstanden habe, lassen sich mit GPCinema (nur?) Xvid und DivX Videos abspielen. Hast du eventuell Videos, die man mit GPCinema abspielen kann? Denn dann kannst du prüfen, welches Format verwendet wird (VLC kann das) und das in die Konvertierungssoftware eintragen.

Zum Konvertieren benutze ich FFmpeg, ist möglicherweise etwas zu overkill für das was du machen möchtest. Man muss das Programm in der Kommandozeile benutzen. Ich hoffe, es ist nicht zu kompliziert für dich, aber ich habe mal was gebastelt, mit dem einerseits das Video recht effizient kodiert wird, andererseits ein mit deinem Player möglichst lauffähiges Video produziert.

Nachfolgend ein Beispiel:
Bash:
ffmpeg.exe -i "dein-altes-video.mp4" -vf "scale=w=320:h=240:force_original_aspect_ratio=decrease,pad=w=320:h=240:x=-1:y=-1:color=black" -c:v mpeg4 -r 25 -q:v 5 -qmax 1024 -maxrate 512k -g 50 -c:a mp3 -b:a 96k -ar 48000 -ac 2 -vtag xvid "dein-neues-video.avi"

Noch eins, aber ein paar Argumente weniger um das Video nicht zu verschlimmbessern (z.B. wird hier die Bildrate beibehalten und keine zusätzlichen Balken angefügt, jedoch die Kompatibilität zu GPCinema möglicherweise verringert):
Bash:
ffmpeg.exe -i "dein-altes-video.mp4" -vf "scale=w=320:h=240:force_original_aspect_ratio=decrease" -c:v mpeg4 -q:v 5 -qmax 1024 -maxrate 512k -g 50 -c:a mp3 -b:a 96k -vtag xvid "dein-neues-video.avi"

Ein Breakdown der Zeile:
Bash:
# ffmpeg.exe, wenn die Windows-Variante benutzt wird, ansonsten die Extension weglassen.
ffmpeg.exe

# der Pfad nach dem "-i" gibt an, welches Video gelesen werden soll.
-i "dein-altes-video.mp4"

# das Argument, das nach dem "-vf" folgt, enthält Anweisungen, wie die Videospur verändert werden soll. Das wird nachfolgend auch zur Veranschaulichung auseinander genommen.
# Außerdem habe ich die Anweisungen in doppelten Hochkommata gepackt, weil ich nicht weiß, ob die Sonderzeichen in der Kommandozeile unter Windows Probleme verursachen.
-vf

# Das Video soweit skalieren, dass das Video genau in den Bildschirm passt, aber ohne das Video zu verzerren.
scale=w=320:h=240:force_original_aspect_ratio=decrease

# Ungenutzte Bereiche mit schwarzer Farbe füllen. Möglicherweise erwartet der Player die genaue Auflösung von 320x240, wenn der Player auch mit kleineren Abmessungen umgehen kann, dann kann man den pad-Filter auch weglassen.
pad=w=320:h=240:x=-1:y=-1:color=black

# FFmpeg anweisen, die Videospur mit dem eingebauten mpeg4-Encoder zu komprimieren. Der sollte auch Xvid kompatibles Material erzeugen. Alternativ kann man auch den libxvid-Codec nutzen, aber ich konnte kaum Qualitätsunterschiede ausmachen.
-c:v mpeg4

# Die Bildrate auf 25 FPS festlegen. Nach Möglichkeit entfernen, weil das sonst zum einen die Kodiereffizienz verringert und zum anderen eine Art Springen im Bild verursacht.
-r 25

# Gibt den Qualitätsquotienten beim Kodieren an. Ein niedrigerer Wert sorgt für bessere Qualität, erhöht jedoch die Dateigröße.
-q:v 5

# Dem Kodierer erlauben, den Qualitätsquotienten temporär hochzuschrauben (=Verringerung der Qualität), wenn die Bitrate zu hoch wird.
-qmax 1024

# Die Videobitrate auf ungefähr 512 kbit/s bzw. 64 KB/s eingrenzen. Ich weiß nicht wie hoch die Bitrate sein darf, das hier kannst du nach Möglichkeit erhöhen. Wenn nach persönlichem Geschmack die Datei zu groß wird, sollte der -q:v Wert vergrößert werden anstatt diesen hier zu verkleinern, um eine optimale Ausnutzung der Qualität gewährleisten zu können.
-maxrate 512k

# Die maximale Keyframe-Distanz auf 50 Frames festlegen. Keyframes erlauben dem Player, einen beliebigen Punkt im Video schneller zu adressieren, wenn der Nutzer einen anderen Zeitpunkt in der Zeitleiste wählt.
# Eine höhere Distanz erlaubt eine bessere Kompressionseffizienz, dafür dauern Zeitsprünge entweder länger oder man "trifft" eventuell den gewünschten Zeitpunkt in der Zeitleiste im Video nur ungenau.
# Ansonsten machen sich Keyframes vor allem bei niedrig gewählter Qualität manchmal als ein plötzliches Ändern der Bildqualität bemerkbar, obwohl im Video kaum etwas passiert.
# Im Folgenden würde bei einem 25 FPS Video alle 2 Sekunden ein Keyframe platziert werden, der Encoder muss sich aber nicht unbedingt an die Angabe halten (z.B. platziert dieser die Keyframes geschickt bei Szenenwechsel, soweit möglich)
-g 50

# Die Audiospur im MP3-Format speichern. Wenn das nicht unterstützt wird, eventuell mal AAC oder AC3 probieren (kann sogar besser sein).
-c:a mp3

# Audio-Bitrate auf 96k festlegen.
-b:a 96k

# Audio Sampling Rate auf 48000Hz festlegen. Ist möglicherweise überflüssig, da die Audiospuren in den meisten Videos eine Rate von 48000Hz oder darunter haben. Wenn sich die Rate beim Eingangsvideo kleiner gleich 48000Hz verhält, kann man das ruhig entfernen.
-ar 48000

# Audio-Kanalmodus auf Stereo festlegen. Falls die Audiospur sowieso nur Mono oder Stereo hat, kann man das auch weglassen, um den unnötigen Datenballast zu verringern.
-ac 2

# Das resultierende AVI-Video mit einem Xvid-Tag versehen, das wird eventuell von GPCinema benötigt. Wenn du versuchst, das Video als MP4 zu speichern, dann das hier entfernen.
-vtag xvid

# Der Pfad zum neuen Video, das gespeichert werden soll. Aus der Extension wird abgelesen, welches Containerformat benutzt werden soll. AVI scheint bei Xvid nach Internetrecherchen verbreitet zu sein. Moderner sind MP4 bzw. MKV, vorallem weil diese Containerformate mit variablen Bildraten besser umgehen können.
"dein-neues-video.avi"
 
Last edited:

turntablism

Newbie
Joined
Jan 12, 2021
Messages
2
hey vielen dank für die antwort
das programm werde ich mal ausprobieren. dein tip dass vlc die codex anzeigt hat mir auch sehr geholfen - thanks !
mitlerweile hab ich es doch noch geschafft mit hilfe von vdub videos zu erstellen für den gpcinema
das problem hatte wohl was mit den audio einstellungen zu tun gehabt.

mit diesen einstellungen gings dann:

resize: 320x240
video frame rate: decimate by 3
video compression: divx4.12 config: video bitstream 64 oder 128 kbps
audio: conversion: 44100 hz
audio: compression mpeg layer-3, 32kbps, 11025hz

ich hab den gp32 dazumal beim release gekauft und ihn nach etwa 15 jahren wiedermal in betrieb genommen. :gp32:<3
 
Top