Wiz aus einer Ram Disk starten (wichtig bitte lesen)


CrazyRetro

Still Fresh
Joined
Apr 24, 2010
Messages
179
Huhu Leute,

ich halte es mal kurz :

Hat schon jemand damit experimentiert, das "Grundsystem" vom Wiz zu übergehen, und aus einer Ramdisk zu starten ? (kurz, ein anderes System hochzufahren)

Wenn dafür schon jemand ein Script oder tool hat, spart er uns einige Arbeit -> und würde natürlich auch erwähnt.

Wenn nicht - schad, dann experimentieren wir halt selber.

Ziel :
"Programm start"
"Programm legt Ram Disk an"
"Programm kopiert seine Dateien nach RamDisk"
"Programm resettet Wiz"
"Wiz startet aus Ram Disk"

wenn das jemand schon hat - > freu ich mich über Post :D

CR
 

felix330

Active Member
Staff member
Joined
Mar 13, 2008
Messages
511
wejp said:
Das ist nicht möglich.
Bisschen Begründung wäre wohl nicht schlecht, immerhin hieß es das beim N64 Emulator auch. ;)
 

HolySmoke

Guardian Lion
Joined
Feb 2, 2009
Messages
199
Location
Kaub, RLP, Germany
So gut kenn ich mich mit Speicherzugruff nicht aus, aber ich könnte mir vorstellen, dass das OS des Wiz seinen Kernel-Speicher vor Userspace-Zugriffen schützt. Und beim Reset des Wiz wird wohl auch dem RAM kurz der Strom genommen.
 

CrazyRetro

Still Fresh
Joined
Apr 24, 2010
Messages
179
jo, ein bissel Begründung wäre nicht übel find ich.

Warum ?
Kann man kein Boot Device angeben ?
oder macht der Wiz keine Ram Disc mit ? wäre nich ganz so schön, aber naja.

CR
 

wejp

Member
Joined
Nov 14, 2005
Messages
1,475
Website
wejp.k.vu
Einen Aspekt hat HolySmoke ja schon genannt. Außerdem muss das zu startende System im Speicher an einer bestimmten Position liegen, um gebootet werden zu können. Typischerweise liegt an der Startadresse der Bootloader (das kann ein minimaler Bootloader sein oder eventuell direkt U-Boot) und direkt dahinter der Linux-Kernel, welcher wiederum von U-Boot gestartet wird. Der Bootloader initialisiert beim Starten das System inklusive des RAMs, damit der Kernel überhaupt Zurgirff auf den RAM erhält. Wenn man so ein Gerät einschaltet sieht die CPU nämlich in der Regel zunächst bloß den CPU-eigenen Cache-Speicher und sonst nichts. In diesen (sehr kleinen) Bereich muss ein Stück Code geladen werden, der die Initialisierung der restlichen Hardware übernimmt. Das schließt eben auch das Initialisieren des RAMs mit ein und meist auch andere Komponenten, die vom zu bootenden System benötigt werden, wie z.B. die MMU.
Wenn man aus einem laufenden System ein anderes System ins RAM laden will und anschließen die Maschine neubooten will, so dass das System aus dem RAM gestartet wird, hat man also ein Problem, da bei einem Reset die Hardware initialisiert werden muss.
Wenn man etwas derartiges tun will, wäre ein sinnvollerer Ansatz (der aber auch nicht unproblematisch ist) vermutlich im Betrieb den laufenden Kernel gegen einen anderen Kernel zu ersetzen, den man zuvor im RAM abgelegt hat. So Problematiken wie den Speicherschutz darf man aber nicht vergessen. Man kann nicht einfach an beliebiger Stelle im RAM Daten ablegen.
 

CrazyRetro

Still Fresh
Joined
Apr 24, 2010
Messages
179
örks.

Ich versuche das mal für mich in eine verständliche Form zu bringen, bzw. frage damit, ob ich alles richtig verstanden habe :
Typischerweise liegt an der Startadresse der Bootloader (das kann ein minimaler Bootloader sein oder eventuell direkt U-Boot)

iss mir an sich schon klar, normalerweise ja bei jedem System so, die Frage ist nur eine andere ...

und direkt dahinter der Linux-Kernel, welcher wiederum von U-Boot gestartet wird.

aha - übersetzt bedeutet das so viel, wie das U Boot, automatisch darauf aus ist, Linux zu starten ? D.h. Uboot bestimmt darüber, wo sich überhaupt der Datenträger befindet, auf den zugegriffen wird, und verinnerlicht damit sämtliche Systemsettings ? Hab ich das so richtig kapiert ?

D.h. verfügt der Wiz (primitiv zum mitmeisseln gedacht) also nicht über eine Art "Bios System" im herkömmlichem Sinne, sondern nur über ein festes System, was lediglich "Uboot" hochfährt, und sich daraus alle Spezifikationen entnimmt - die dann wiederum natürlich über den Linux Kernel kommen ? Es gibt also keinen direkten "Bios Rom" der ein Grundsystem bzw. die Verwaltung der Hardware möglich macht, sondern nur ein klitzekleines sagen wir 8k Programm, was den Start des Systems einleitet, über den Bootloader die Hardware definiert, und den Linux Kernel startet ?

( ich hoffe ich hab das so richtig verstanden)

Würde also bedeuten, ohne Bootloader passiert erst mal überhaupt nix,
und mit Bootloader wird zwanghaft Linux vorrausgesetzt.

Keine sehr schöne Alternative :(
Wenn man etwas derartiges tun will, wäre ein sinnvollerer Ansatz (der aber auch nicht unproblematisch ist) vermutlich im Betrieb den laufenden Kernel gegen einen anderen Kernel zu ersetzen,

Das kannste gleich haken, ich glaube nicht das das möglich ist und wenn, dann nur mit extremstem Aufwand, und zweitrangig stellt sich dann die Prioritäten und die Speicherfrage ja immer noch - denn, du wirst zwar einen Kernel initialisieren können (von Konflikten, reservierten Speicheradressen und Zugriffsfehlern im Protected Mode mal abgesehen) die Frage ist aber -

1. - kannste den 2. tatsächlich komplett kicken
2. - ist der Speicher dann eh zu fragmentiert
3. - wird der 2. überhaupt als realer Hauptkernel dann erkannt (glaub ich eher nicht, bzw. macht das tierischst Arbeit)
und zu guter letzt
4. - schlimmstenfalls kriegste zwar auf den Kernel einen 2. aufgesetzt, hast aber dann genau das Gegenteil erreicht, die doppelten Resourcen zu verbrauchen :(

Unsere Idee war eigentlich genau gegenteilig -> Linux rauswerfen, nich drinlassen.

Das ist also zu haken :( hm, nich so schön.

D.h. ein reales "Bios" existiert also gar nicht ?

CR
 

wejp

Member
Joined
Nov 14, 2005
Messages
1,475
Website
wejp.k.vu
CrazyRetro said:
örks.

Ich versuche das mal für mich in eine verständliche Form zu bringen, bzw. frage damit, ob ich alles richtig verstanden habe :
Typischerweise liegt an der Startadresse der Bootloader (das kann ein minimaler Bootloader sein oder eventuell direkt U-Boot)

iss mir an sich schon klar, normalerweise ja bei jedem System so, die Frage ist nur eine andere ...
Das ist bei den meisten Embedded-Systemen so, nicht aber z.B. bei einem PC. Deswegen habe ich darauf hingewiesen.
und direkt dahinter der Linux-Kernel, welcher wiederum von U-Boot gestartet wird.

aha - übersetzt bedeutet das so viel, wie das U Boot, automatisch darauf aus ist, Linux zu starten ? D.h. Uboot bestimmt darüber, wo sich überhaupt der Datenträger befindet, auf den zugegriffen wird, und verinnerlicht damit sämtliche Systemsettings ? Hab ich das so richtig kapiert ?
Ja, so in etwa könnte man das vereinfacht sagen. U-Boot kann auch durchaus von unterschiedlichen Orten den Kernel laden, RAM als Quelle ist aber im normalen Betrieb logischerweise keine Option.
D.h. verfügt der Wiz (primitiv zum mitmeisseln gedacht) also nicht über eine Art "Bios System" im herkömmlichem Sinne, sondern nur über ein festes System, was lediglich "Uboot" hochfährt, und sich daraus alle Spezifikationen entnimmt - die dann wiederum natürlich über den Linux Kernel kommen ? Es gibt also keinen direkten "Bios Rom" der ein Grundsystem bzw. die Verwaltung der Hardware möglich macht, sondern nur ein klitzekleines sagen wir 8k Programm, was den Start des Systems einleitet, über den Bootloader die Hardware definiert, und den Linux Kernel startet ?
Auf dem Wiz (und auch so gut wie allen anderen Geräten dieser Art) gibt es kein BIOS, wie man es vom PC her kennt. Der minimale Loader, der zu Anfang ausgeführt wird, übernimmt aber zumindest teilweise ähnliche Aufgaben, wie das schon genannte Initialisieren der grundlegenden Hardware-Komponenten.
Würde also bedeuten, ohne Bootloader passiert erst mal überhaupt nix,
und mit Bootloader wird zwanghaft Linux vorrausgesetzt.
Ohne Bootloader kann natürlich nichts passieren, jedoch muss der Bootloader nicht zwangsweise ein Linux starten. Ein Programm direkt auszuführen, statt Linux zu starten ist allerdings in der Regel nicht sinnvoll bzw. gar nicht einfach möglich, weil man ohne ein Betriebssystem unmittelbar mit der Hardware konfrontiert wird und alles selbst ansteuern muss und insbesondere Funktionen die einem ein OS ganz selbstverständlich zur Verfügung stellt, so nicht zur Verfügung stehen (z.B. Zugriff auf einen Datenträger, etwa eine SD-Karte). Das dürfte in den meisten Fällen nicht praktikabel sein und setzt zudem erhebliches Wissen, was System-Programmierung angeht, vorraus.
Keine sehr schöne Alternative :(
Darf man fragen, was Du dir überhaupt vorgestellt hast zu tun?
Wenn man etwas derartiges tun will, wäre ein sinnvollerer Ansatz (der aber auch nicht unproblematisch ist) vermutlich im Betrieb den laufenden Kernel gegen einen anderen Kernel zu ersetzen,

Unsere Idee war eigentlich genau gegenteilig -> Linux rauswerfen, nich drinlassen.
Wie schon gesagt halte ich das für nicht praktikabel, insbesondere dürfte das vermutlich für dich viel zu kompliziert sein, den Wiz ohne ein OS zu benutzen. Das würde nämlich letztlich darauf hinauslaufen, dass Du selbst ein (zumindest rudimentäres) OS implementierst.
 

CrazyRetro

Still Fresh
Joined
Apr 24, 2010
Messages
179
Ohne Bootloader kann natürlich nichts passieren, jedoch muss der Bootloader nicht zwangsweise ein Linux starten. Ein Programm direkt auszuführen, statt Linux zu starten ist allerdings in der Regel nicht sinnvoll bzw. gar nicht einfach möglich, weil man ohne ein Betriebssystem unmittelbar mit der Hardware konfrontiert wird und alles selbst ansteuern muss und insbesondere Funktionen die einem ein OS ganz selbstverständlich zur Verfügung stellt, so nicht zur Verfügung stehen (z.B. Zugriff auf einen Datenträger, etwa eine SD-Karte). Das dürfte in den meisten Fällen nicht praktikabel sein und setzt zudem erhebliches Wissen, was System-Programmierung angeht, vorraus.

Eins kann man dazu sagen :
zu kompliziert gibt es nicht. Der Typ der die Idee dazu hatte, arbeitet mit seinem eigenem Betriebssystem, programmiert daran seit 1992 und ist ein absolut unikumöses Extrem. Das ist der Kopf, der eigentlich hinter unserem Emu steckt, ich selber hab zwar auch ne Menge dran mitgemacht, die gesamte Basis und das System, basieren aber auf seinem Mist.

Nicht verwunderlich daher der Vorschlag "na dann starten wir das Ding aus ner Ram Disk, und schmeissen das Linux System dabei raus".

Grund, wir sind alle beide nicht überzeugt von Linux (ich schon mal überhaupt nicht).
Aber, wenn das so aufwändig ist, sprängt es den Ramen des sinnvollen einsatzes gewaltig.

Direkt mit der Hardware konfrontiert zu sein, war ja das Ziel des ganzen, nur wenn Du an sich in den Bootvorgang kaum eingreifen kannst (d.h. wir sind (er kennt das Gerät noch nicht, er kriegts ja erst am 5. vorgelegt) davon ausgegangen, das der Wiz eine Art "mini Bios" hat.
Etwas was die Parameter :

interner Speicher,
Grafikchip
Soundship
Prozessor (den sowieso)
und Laufwerksverwaltung (d.h. die SD) erst mal aus der Hardware bestimmt und definiert

und dann anschliessend Linux bootet. Dort würde die Sache ganz anders aussehen.

Wenn jedoch das System nur aus nem kleinem Loader startet, und sich an die Hardware selber komplett adressieren und ausrichten muss - dann wird das zu heftig, theoretisch kannste dann ja gleich ein komplettes OS schreiben - das übersteigt den Nutzen.

Hauptsächlich geht es uns darum, am Open GL vorbei zu kommen, dafür habe ich aber noch einen Pfeil im Köcher, bei dem man sehen wird. (hab ne gute Referenz bekommen).

im übrigem :
Es ist nicht so ,das ich etwas direkt gegen Linux hätte, aber (siehe Emu Beitrag SNES im Forum) das Problem ist schlicht, das einfach schlamperrei und schlecht optimierte Programmierung an jeder 2. Ecke zu finden ist. KLar, auf der einen Seite ist es eine echte Leistung was aus Linux so geworden ist. Das andere Problem dabei ist jedoch, das nichts so wirklich richtig "gut" ist.

Wenn ich z.B. darüber nachdenke, wie ungeheuer optimiert z.B. Direkt X ist (bzw. mal war)
und wie "Behelfsmässig" die Linux Treiber daherkommen, wird ungeheuer viel verschenkt. Das mag alles fortschreiten und gehen, aber - schau z.B. mal auf das Verschieben kompletter Bilder beim SNES, da ist nicht der Wiz - sondern definitiv der Treiber zu lahm. So z.B. hab ich diesen Effekt auch bei Gina Return festgestellt, und das läuft ja nun 100% am Linux System, ohne einen Emulator dazwischen - und "ruckelt" hier oder da trotzdem - was eigentlich nicht müsste, das ist in meinen AUgen definitiv ein Fehler der Libs bzw. der Software zwischen "Spiel " und "Grafik Chip" da steckt ein Strohalm drin

und den wolln wir raus haben.

CR
 

wejp

Member
Joined
Nov 14, 2005
Messages
1,475
Website
wejp.k.vu
CrazyRetro said:
Eins kann man dazu sagen :
zu kompliziert gibt es nicht. Der Typ der die Idee dazu hatte, arbeitet mit seinem eigenem Betriebssystem, programmiert daran seit 1992 und ist ein absolut unikumöses Extrem. Das ist der Kopf, der eigentlich hinter unserem Emu steckt, ich selber hab zwar auch ne Menge dran mitgemacht, die gesamte Basis und das System, basieren aber auf seinem Mist.

Nicht verwunderlich daher der Vorschlag "na dann starten wir das Ding aus ner Ram Disk, und schmeissen das Linux System dabei raus".
Also diese beiden Aussagen passen nicht so recht zusammen. Würde er sich auskennen, wäre ihm sofort klar gewesen, dass Booten aus einer RAM-Disk nicht möglich ist und das hat nichts damit zu tun, dass der Wiz kein PC-artiges-BIOS besitzt.
Grund, wir sind alle beide nicht überzeugt von Linux (ich schon mal überhaupt nicht).
Aber, wenn das so aufwändig ist, sprängt es den Ramen des sinnvollen einsatzes gewaltig.

Direkt mit der Hardware konfrontiert zu sein, war ja das Ziel des ganzen, nur wenn Du an sich in den Bootvorgang kaum eingreifen kannst (d.h. wir sind (er kennt das Gerät noch nicht, er kriegts ja erst am 5. vorgelegt) davon ausgegangen, das der Wiz eine Art "mini Bios" hat.
Oh man kann durchaus in den Bootvorgang eingreifen, wenn man das denn möchte. Es ist nur nicht grade trivial und die Idee mit der RAM-Disk ist halt Unsinn. Aber wenn man U-Boot verändert, kann man den natürlich dazu bewegen, auch etwas anderes als den einen Linux-Kernel zu starten. Jemand, der ein Betriebssystem geschrieben hat, sollte so elementare Dinge aber eigentlich wissen.
Etwas was die Parameter :

interner Speicher,
Grafikchip
Soundship
Prozessor (den sowieso)
und Laufwerksverwaltung (d.h. die SD) erst mal aus der Hardware bestimmt und definiert

und dann anschliessend Linux bootet. Dort würde die Sache ganz anders aussehen.

Wenn jedoch das System nur aus nem kleinem Loader startet, und sich an die Hardware selber komplett adressieren und ausrichten muss - dann wird das zu heftig, theoretisch kannste dann ja gleich ein komplettes OS schreiben - das übersteigt den Nutzen.
Ich weiß nicht, worauf Du hinaus willst. Wenn es um Performance geht, wirst Du beim PC wohl in keinem Fall das BIOS dazu benutzen, um auf die Hardware zuzugreifen. BIOS-Calls sind jetzt nicht grade für ihre Geschwindigkeit berühmt und daher benutzt auch praktisch kein modernes Betriebssystem das BIOS für den Hardware-Zugriff.
Hauptsächlich geht es uns darum, am Open GL vorbei zu kommen, dafür habe ich aber noch einen Pfeil im Köcher, bei dem man sehen wird. (hab ne gute Referenz bekommen).
Das hat mit Linux nichts zu tun. Man kann auch unter Linux auf OpenGL verzichten und direkt über den Grafikchip-Treiber mit der 3D-Hardware kommunizieren. Der Sinn dabei erschließt sich mir allerdings nicht, da der OpenGL-Layer nicht einmal besonders komplex ist. Ohne OS kannst Du die 3D-Hardware aber wohl eher gar nicht ansprechen. Vermutlich gibt es nicht mal eine Dokumentation vom 3D-Kern des SoC.
im übrigem :
Es ist nicht so ,das ich etwas direkt gegen Linux hätte, aber (siehe Emu Beitrag SNES im Forum) das Problem ist schlicht, das einfach schlamperrei und schlecht optimierte Programmierung an jeder 2. Ecke zu finden ist. KLar, auf der einen Seite ist es eine echte Leistung was aus Linux so geworden ist. Das andere Problem dabei ist jedoch, das nichts so wirklich richtig "gut" ist.
Mir ist völlig egal, was Du von Linux hälst, aber auf diese absurd-unfundierte Aussage gehe ich jetzt mal besser nicht weiter ein.
Wenn ich z.B. darüber nachdenke, wie ungeheuer optimiert z.B. Direkt X ist (bzw. mal war)
und wie "Behelfsmässig" die Linux Treiber daherkommen, wird ungeheuer viel verschenkt.
Du vergleichst Äpfel mit Birnen. DirectX und Treiber sind zwei völlig verschiedene Dinge.
 

CrazyRetro

Still Fresh
Joined
Apr 24, 2010
Messages
179
ok ok ok

Direct X ist eine Schnittstelle, ist ja schon gut, meine manchmal flüchtig globale Ausdrucksweise, ist nicht mein Helfer ...

2. - bitte genau lesen :
(er kennt das Gerät noch nicht, er kriegts ja erst am 5. vorgelegt)
means : er kennt den Wiz noch nicht, hatte ihn noch nicht in der Hand, hochgebootet oder sonstiges.

3. - Bios = einstellung eines Boot Devices, das war der Hauptgrund warum ich es ansprach.

4. - das man eingreifen kann, ist mir schon klar - hier war halt die Idee einer Ram Disk, um die ging es ja. Man wird eben - sehen - ich kann noch nix weiter sagen - sorry.

5. - Linux hin, linux her, ich sagte nirgens "es ist schlecht" ich sagte es ist unoptimiert.
Das ist jedoch ne subjektive Ansicht.

6. - zum GL habe ich eine gute Referenz erhalten - die sowieso in Betracht kommt.
Hauptsächlich geht es uns darum, am Open GL vorbei zu kommen, dafür habe ich aber noch einen Pfeil im Köcher, bei dem man sehen wird. (hab ne gute Referenz bekommen).


Das hat mit Linux nichts zu tun. Man kann auch unter Linux auf OpenGL verzichten und direkt über den Grafikchip-Treiber mit der 3D-Hardware kommunizieren. Der Sinn dabei erschließt sich mir allerdings nicht, da der OpenGL-Layer nicht einmal besonders komplex ist. Ohne OS kannst Du die 3D-Hardware aber wohl eher gar nicht ansprechen. Vermutlich gibt es nicht mal eine Dokumentation vom 3D-Kern des SoC.

Wie gesagt - stand ja an sich schon drin, das ich eine Referenz erhalten habe, direkter an den Chip zu kommen. Wie gut diese Referenz ist, zeigt sich noch. Genau das ist es halt wo ich sage - man wird sehen.

Erst mal abwarten, die Hauptfrage ist ja nu geklärt, und - vielen Dank dafür.

sorry für das Missverständnis, bevor wir uns weiter hochschaukeln, hilft das vielleicht.

CR
 

wejp

Member
Joined
Nov 14, 2005
Messages
1,475
Website
wejp.k.vu
CrazyRetro said:
ok ok ok

Direct X ist eine Schnittstelle, ist ja schon gut, meine manchmal flüchtig globale Ausdrucksweise, ist nicht mein Helfer ...

2. - bitte genau lesen :
(er kennt das Gerät noch nicht, er kriegts ja erst am 5. vorgelegt)
means : er kennt den Wiz noch nicht, hatte ihn noch nicht in der Hand, hochgebootet oder sonstiges.
Das habe ich nicht überlesen. Wenn man ein Betriebssystem entwickelt hat, sollte man jedoch wissen, wie der Startvorgang grundsätzlich aussieht und hier hatte ich den dringenden Verdacht, dass die elementarsten Kenntnisse dazu fehlen. Daher meine Skepsis. Aus einer "RAM-Disk" zu booten ist halt einfach Unfug - auf dem Wiz wie auf dem PC.
5. - Linux hin, linux her, ich sagte nirgens "es ist schlecht" ich sagte es ist unoptimiert.
Das ist jedoch ne subjektive Ansicht.
Wie gesagt, deine Meinung zu Linux sei dir selbstverständlich gestattet, jedoch solltest Du, wenn Du Behauptungen aufstellst auch in der Lage sein, dafür eine Begründung zu liefern.
Linux ist ohne Zweifel ganz sicher nicht perfekt und es gibt viele Dinge, die man verbessern oder anders lösen könnte, aber zu behaupten, es wäre unoptimiert, ohne auch nur einen Beleg anzuführen, ist schon ziemlich gewagt.
Wie gesagt - stand ja an sich schon drin, das ich eine Referenz erhalten habe, direkter an den Chip zu kommen. Wie gut diese Referenz ist, zeigt sich noch. Genau das ist es halt wo ich sage - man wird sehen.

Erst mal abwarten, die Hauptfrage ist ja nu geklärt, und - vielen Dank dafür.

sorry für das Missverständnis, bevor wir uns weiter hochschaukeln, hilft das vielleicht.
Es ging mir keineswegs darum, einen Streit oder ähnliches hervorzurufen. Mir ging es nur um Sachlichkeit. Wenn man etwas begründet, habe ich kein Problem damit, wenn Dinge kritisiert werden.
 

CrazyRetro

Still Fresh
Joined
Apr 24, 2010
Messages
179
Huhu :)

gut, wenn wir erst mal nich noch in einen Streit geraten.

Also, ob es "grundsätzlich so ist" das ein Gerät wie der Wiz gebootet wird, wage ich zu
bezweifeln, da gibt es viele gegenteilige Sachen dabei.

Aus einer Ram Disk starten, ist gar nicht "so unüblich", jedoch stark am System oder den eigenen Ansichten gebunden. So z.B. habe ich typischerweise den Amiga, fast immer aus einer Ram Disk gebootet (gut ok, zugegeben, die meissten hatten zu der Zeit grad mal 2 MB Speicher, ich halt schon 86 + emu drauf) das war n ganzes stück speicher. Aber, ich will damit nur sagen "so untypisch ist das ganze eigentlich nicht" - wie weit das nun hier Sinn macht, ist jetzt eine andere Frage, ganz klar.

Ich werd am Ende sehen, was mein Kumpel vorschlägt und wie er das am besten umsetzen will, die Ram Disk, war halt der erste Gedanke (kurzum - klatsch alles rein, boote daraus, und fertig), wenn das sich so jetzt nicht umsetzen lässt, findet sich sicherlich ne andere Möglichkeit. Der Grundgedanke dabei lautet ja sowieso - direkt an die Hardware, ohne den Umweg über Linux.

Hier erwischt mich dann eiskalt meine eigene Unerfahrung, d.h. ich würde mir so was nicht zutraun, daher - ich werd halt sehen was draus wird, zutraun kann man der betreffenden Person ne Menge. Im übrigem, bei ihm sind Ram Disks alltäglich, sein System, basiert auf Amiga allerdings nicht mehr dem Amiga den man so kennt, d.h. ist der Vorschlag - Ram Disk - kein dummer.

im übrigem :
einiges an Software, was angeblich "nie" auf einem amiga gelaufen wäre, wurde über genau die selbe Technik (Ram Disk - Boot) umgesetzt, und funktioniert bis heute wunderbar, ich hab davon ein paar Beispiele sogar unter Win UAE laufen :D

CR
 

wejp

Member
Joined
Nov 14, 2005
Messages
1,475
Website
wejp.k.vu
Ich klinke mich hier jetzt aus. Sorry, aber bei so viel Unwissen und Ignoranz ist jeglicher Versuch irgendwas zu erläutern oder zu helfen offensichtlich komplett sinnlos. Da kann ich meine Zeit besser nutzen.
Viel Erfolg noch bei deinem Unterfangen.
 

CrazyRetro

Still Fresh
Joined
Apr 24, 2010
Messages
179
?

Was denn daran nun wieder falsch.

Versuch z.B. mal "Wendetta" auf nem Amiga zu starten ?
Geht nur aus ner Ram Disk, und nicht anders, sonst hast Du nix als Fehler.
(oder Du nimmst halt direkt nen CD32 Emu)

gleiches gilt auch für anderes Zeug :(

hm.
CR
 

Dr.Damm Fist

Still Fresh
Joined
Dec 14, 2009
Messages
347
Age
34
Location
Germany / Thuringia
Hi,
ich hab mir das jetzt alles mal durchgelesen und will hier nur meine Meinung kund tun!
Warum reist ihr euch für sowas den Arsch auf, ja klar die Nostalgie der Konsolen rockt einfach aber der Aufwand steht doch in keinem Verhaltniss... Ich denke wenn ihr euch mit OpenGl es (der wiz treibe soll da noch Net so gut sein) ausseinandersetzt und ein evtl so per Linux mit der Wiz - Hatdware auseinander setzt dann kann man da auch schon Ordentliche Ergebnisse erzielen.
Außerdem denke ich nicht das, das Wiz-Linux soviel Ressourcen frisst...

MfG
 

CrazyRetro

Still Fresh
Joined
Apr 24, 2010
Messages
179
ka.

Der Aufwand ist das eine, mir gehts eher um die disharmonische Stimmung :(
Wie man s angeht, ist doch eigentlich eine Sache wie man es für am besten hält.
Ich mag mich gar nich zoffen oder so :( Verstehe aber auch nicht was an dem Gedanken
das Linux zu umgehen, nun so schlimm ist.

Andererseits, wenn es son aufwand ist bringt s das auch nicht.
Der Rest war ja dann schon in Richtung Amiga gedacht, nicht mehr Wiz, den ich schrieb.

man wird sehen, am 5. weiss ich näheres wies weitergeht.

CR
 
Top