NES-Spiele und "die Jugend von heute"


crosspoint

Well-Known Member
Joined
Dec 18, 2008
Messages
1,152
Ab heute ist es für europäische Erstkäufer des 3DS möglich, sich im Rahmen des "Botschafter-Programms" 10 NES-Klassiker aus dem eShop zu laden. Wunderherrlich sind dazu die Kommentare einiger Mitmenschen, die mit Playstation und XBox aufgewachsen sind, Bspw. auf Planet3DS.de.

Angesichts der Tatsache, dass man die Spiele schon seit vielen Jahren auf den minimalsten Systemen emulieren kann und Retro-Stil-Ästhetik einen großen Teil zeitgenössischer Popkultur besetzt, frage ich mich: Wie kann man als Gamer noch nie ein NES-Spiel gespielt haben? Gibt es tatsächlich die Kategorien Retro-Gamer und Modern-Gamer? Also eine Generation von (Konsolen-)Spielern, die noch nie (!) einen NES/SNES-Controller in der Hand hatten oder zumindest eine dieser Konsolen auf ihrem Rechner/ihrer Heimkonsole emuliert haben und erst jetzt durch diese Botschafter-Aktion von Nintendo für den 3DS damit in Berührung kommen?
 

TheEystar

Active Member
Joined
Feb 22, 2010
Messages
607
Age
27
ICQ
337733612
Schon lustig.. Als ich mit meinen 17 Jahren noch "jung" war.. also so 10 Jahre her.. Da hatte n guter Freund von mir noch nen NES.. bzw später nen N64 :D

War immer lustig auf dem Teil zu zocken..

Und das allergeilste ist ja eh, wenn man mitten in der Nacht, besoffen wohlgemerkt, auf die Idee kommt, den Beamer anzuschmeißen und Mario Kart 64 auf einer Scheunenwand zu zocken. Haa, das war ein sehr schräger Abend...
 

crosspoint

Well-Known Member
Joined
Dec 18, 2008
Messages
1,152
Ziz said:
Du musst nun GANZ stark sein:

Ja.
:-(( Die Wahrheit kann so grausam sein! :p

Naja ok, vielleicht war die Frage etwas naiv gestellt. Mir ist schon klar, dass viele (vor allem jüngere) Spieler sich nicht für Retro-Games begeistern können und möglicherweise auch noch nie die Perlen der 8- oder 16-Bit-Ära gespielt haben. Mich hat einfach nur irritiert, wie extrem entgeistert auf die Spiele bei diesem 3DS-Angebot reagiert wurde... So als ob es sich dabei um Software von einem fernen Stern handelt.
 

abacab

Member
Joined
May 26, 2011
Messages
175
Age
27
Location
Bawü/Bayern
ICQ
464673968
LOCATION
Bawü/Bayern
Naja, ich persönlich hatte nur EINMAL ! einen NES oder SNES Kontroller in der hand, aber emuliert habe ich das schon paarmal auf meinem NDS. Grafikwunder sind sie nicht, aber hey :

Minecraft ist keine Grafikpracht, da sah selbst Half Life 1998 viel realistischer aus , aber dennoch geht das Spiel weg wie warme Semmeln, gibt genug Leute die das spielen wollen.

Sprich, der Spielspaß steht heutzutage immernoch über die Grafik, auch wenn Grafik natürlich wichtiger als damals geworden ist.

Und es ist nunmal nicht von der Hand zu weisen, das ein Super Mario sagen wir mal 1994 viel nerviger zu spielen war ( Sprich, fehlende Savepoints etc) als z.B das Super Mario für den NDS über 10 Jahre später .

Und gerade weil die Grafik inzwischen besser ist, wird natürlich der neue Mario bevorzugt. Bei vielen dieser Spiele ist es so ;)


Und die paar Spiele die keinen richtigen Nachfolger haben, auf die kann wohl verzichtet werden, sie anzuspielen.


Und das Thema " Die Jugend von Heute" gab es schon vor 2000 Jahren, das die Jugend von heute anders ist als vor einigen Jahren ist nichts neues, das ist Evolution ;-)
 

Christoph.Krn

Advanced Member
Joined
Mar 17, 2009
Messages
2,119
Location
Germany
knotenpunkt said:
Naja ok, vielleicht war die Frage etwas naiv gestellt. Mir ist schon klar, dass viele (vor allem jüngere) Spieler sich nicht für Retro-Games begeistern können und möglicherweise auch noch nie die Perlen der 8- oder 16-Bit-Ära gespielt haben. Mich hat einfach nur irritiert, wie extrem entgeistert auf die Spiele bei diesem 3DS-Angebot reagiert wurde... So als ob es sich dabei um Software von einem fernen Stern handelt.
Vielleicht ist ein Grund hierfür auch, dass die Gruppe derjenigen Personen, die Videospiele spielen, im Vergleich zu früher heutzutage zusätzlich andere Arten von Persönlichkeiten beinhaltet.

Es ist ja nicht so, dass allein das Alter einer Person diese zu der Auffassung kommen lässt, alte Videospiele seien dummdöselig. Vielmehr liegt dem häufig auch eine Einstellung zugrunde, nach der bisher Unbekanntes vorurteilsbehaftet ("älter==schlechter") aufgenommen wird. Diese Personen beurteilen ältere Videospiele möglicherweise maßgeblichem nach ihrem äußeren Erscheinungsbild und/oder sind während des Spielens durch die selektive Natur der menschlichen Wahrnehmung in ihrer vermeintlichen Meinungsbildung beeinflusst. Weiterhin sprechen Videospiele heutzutage dennoch eher Gelegenheitsspieler an als früher, damit also z.B. auch mehr Individuen welche weniger gut dazu in der Lage sind, sich über einen langen Zeitraum zu konzentrieren und/oder Probleme zu lösen und/oder tiefgründig zu denken (oder dies nicht tun möchten) und somit mit älteren Videospielen, die solche Fertigkeiten/Fähigkeiten teilweise ja zweifelsohne in deutlich höherem Maß erfordern, nicht zurechtkommen. Bei diesen Personen liegt möglicherweise auch eine Korrelation mit vergleichsweise vorurteilsbehaftetem Verhalten vor (Q.E.D.), zumindest spräche nichts von dem das ich weiß / gelernt habe dagegen, auch wenn ich weder Psychologe noch Soziologe bin.

Und letztendlich interessiere ich mich als jemand, der mit CDs aufgewachsen ist, auch nicht für Schallplatten, auch wenn dieser Vergleich vielleicht mit beiden Beinen hinkt (oder ich es zumindest so wahrnehme ;) ).


Abgesehen davon kann es nicht schaden anzumerken, dass wenn zu einem Thema augenscheinlich hauptsächlich negative Meinungen und Ansichten vernehmbar sind dies natürlich nicht automatisch bedeutet, dass selbige in der Mehrzahl oder gar als am relevantesten zu beurteilen sind. Bei steigender Diversifizierung einer Personenmenge (hier: Videospieler) und gleichzeitiger absoluter Vergrößerung selbiger kann natürlich auch die absolute Anzahl an von dieser Menge ausgehenden Beschwerden zu jedem denkbaren Thema steigen.

So, nun bin ich endlich all die Buchstaben los die hier noch im Flur umherlagen, aber was mache ich nun bloß mit dem resultierenden Text? (Übersetzung: möglicherweise habe ich Unrecht und alles, was ich eben geschrieben habe, ist irrelevant.)
 

crosspoint

Well-Known Member
Joined
Dec 18, 2008
Messages
1,152
abacab said:
Und das Thema " Die Jugend von Heute" gab es schon vor 2000 Jahren, das die Jugend von heute anders ist als vor einigen Jahren ist nichts neues, das ist Evolution ;-)
Ja deshalb habe ich es ja auch in Anführungszeichen gesetzt. Wollte auch definitiv niemand aufgrund seines Alters abwerten oder sonstwas. Ging mir im Grunde nur um diese eine Feststellung, dass Retro-Spiele (NES-Spiele in diesem Fall) heute von vielen oder auch nicht so vielen Spielern scheinbar als völlig fremd empfunden werden. Mittlerweile bin ich über meine anfängliche Irritation auch wieder hinweg und zu dem Schluss gekommen, dass es einfach Spieler gibt (gleich welchen Alters), die noch nie ein 20 Jahre altes Spiel gespielt haben. Ähnlich wie ein "Filmgucker" womöglich noch nie "Vom Winde verweht" oder so einen Quatsch gesehen haben könnte. :D
Christoph.Krn said:
Und letztendlich interessiere ich mich als jemand, der mit CDs aufgewachsen ist, auch nicht für Schallplatten, auch wenn dieser Vergleich vielleicht mit beiden Beinen hinkt (oder ich es zumindest so wahrnehme ;) ).
Eigentlich nicht wirklich, nur dass es sich hierbei um zwei unterschiedliche Medien handelt. Im Gegensatz dazu ist das Videospiel heute immer noch ein Videospiel, also im Grunde das gleiche Medium, auch wenn es sich in Form und Inhalt teilweise sehr drastisch verändert hat.
Christoph.Krn said:
Abgesehen davon kann es nicht schaden anzumerken, dass wenn zu einem Thema augenscheinlich hauptsächlich negative Meinungen und Ansichten vernehmbar sind dies natürlich nicht automatisch bedeutet, dass selbige in der Mehrzahl oder gar als am relevantesten zu beurteilen sind.

Du hast natürlich Recht: Ich berufe mich auf einen sehr sehr marginalen Ausschnitt eines viel größeren Kommunikationsfeldes, das in voller Gänze zu erfassen jedoch völlig unmöglich ist. "Was wir über unsere Gesellschaft, ja über die Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir durch die Massenmedien" Insofern ist dieser Ausschnitt zwar klein, aber er ist jetzt ein Teil meiner Erfahrung, über den zu kommunizieren ich hier andachte.
 

Akabei

Member
Joined
Mar 13, 2011
Messages
2,738
Location
Braunschweig, Germany
Mich verwundert die Tatsache, dass ein Jugendlicher mit NES - Spielen nichts anfangen kann, gar nicht. Um mal ein Beispiel zu nennen: Ein 16-jähriger würde sich auch freuen, wenn er zu seinem Handy 10 Musikalben geschenkt bekommt. Wenn er dann aber hört, dass die Auswahl auf, sagen wir mal um in der Zeit zu bleiben, Depeche Mode und Falco beschränkt ist, wär die Freude wohl dahin. Ähnlich den NES - Spielen, hat er davon zwar schon etwas davon gehört, aber wirklich interessiert er sich dafür nicht und das ist auch in Ordnung, weil ihn keine nostalgischen Erinnerungen damit verbinden.
 

crosspoint

Well-Known Member
Joined
Dec 18, 2008
Messages
1,152
Akabei said:
Mich verwundert die Tatsache, dass ein Jugendlicher mit NES - Spielen nichts anfangen kann, gar nicht. Um mal ein Beispiel zu nennen: Ein 16-jähriger würde sich auch freuen, wenn er zu seinem Handy 10 Musikalben geschenkt bekommt. Wenn er dann aber hört, dass die Auswahl auf, sagen wir mal um in der Zeit zu bleiben, Depeche Mode und Falco beschränkt ist, wär die Freude wohl dahin. Ähnlich den NES - Spielen, hat er davon zwar schon etwas davon gehört, aber wirklich interessiert er sich dafür nicht und das ist auch in Ordnung, weil ihn keine nostalgischen Erinnerungen damit verbinden.
Aber was ich mich dann frage: Sind es wirklich nur nostalgische Erinnerungen, die mich für Retro-Spiele begeistern? Oder liegt es vielleicht eher daran, dass manche Spiele im Grunde zeitlos sind und heute immer noch Spaß machen?

Bei mir ist es auch so, dass ich das Gefühl habe etwas "nachholen" zu wollen. Ich hatte als Kind nur einen Gameboy und später dann ein SNES. Das NES hab ich Bspw. nie besessen. Trotzdem spiele ich heute gerne NES-Spiele, obwohl ich als Kind damit kaum in Berührung gekommen bin. Von den anderen Konsolen ganz zu schwiegen: Ich liebe z.B. die PC-Engine/TurboGrafx. Dabei wusste ich bis vor 4 Jahren nicht mal, dass es diese Konsole überhaupt gegeben hat.
 

F_Slim

IDDQD
Joined
Aug 25, 2010
Messages
1,417
Age
42
Location
Germany
Ich hatte heute Mittag eine Diskussioin mit meiner Freundin, die etwas in die Richtung ging. Wir haben festgestellt, daß wir für die neuen Spiele zum Teil einfach zu langsam geworden sind. Z.B. das Trackmania 2 Canyon sieht in den Trailern so aus als hätte ich keine Chance nur irgend eine Kurve zu erwischen. Die heutigen Spiele sind insgesamt schneller und "voller" geworden, z.T. ist das für mich eine komplette Reizüberflutung.
Die jungen Kids, die damit aufwachsen, kommen damit super zurecht, empfinden dann aber natürlich ein altes Spiel als öde und langweilig.
 

johnson r.

Still Fresh
Joined
Jun 9, 2010
Messages
2,541
Warnung vorraus: Meinung eines nicht normalen unter 18 jährigen:

Ich kann aus meiner perspektive heraus sagen das ich keinen kenne der sich gamer nennt und nciht gerne ein mario spielt, egal welche version, und bei uns ist es auch gang und gebe auf lanpartys (wo meist cod 7 oder son mist gespielt wird) mal schnell ein snes aufzustellen und mit dem viel spaß haben. Da sitzen dan schon mal schnell 4 jugendliche um den röhrenfernseher mit einem pixeligen mario (was nciht negativ gemeint ist sondern nur den kontrast darstellen soll)
Für mich wäre es zum beispiel schon recht nett wenn auf einem handy zb simon&garfunkel musik ist, aber da stech ich aus der masse raus
 

Akabei

Member
Joined
Mar 13, 2011
Messages
2,738
Location
Braunschweig, Germany
@knotenpunkt
Natürlich gibt es zeitlose Klassiker, die man immer mal wieder spielt und die immer noch gut sind. Aber die Zeiten, als ich mit meinen Freunden bis 4 Uhr morgens Kick Off 2 Turniere gespielt habe, sind vorbei. Die machen, zumindestens für mich, aber einen ganz grossen Reiz der alten Spiele aus. Es macht schon Spass heutzutage noch Perlen aus der Zeit zu entdecken, die einem damals durch die Lappen gegangen sind. Ich wage eben nur zu bezweifeln, dass das bei jemandem, der mit der Zeit und dem Grafikstil nichts anfangen kann, genau so ist.
@F_Slim
Also schwerer sind die Spiele nicht geworden. Wenn ich mir Megaman so angucke, frage ich mich, wie man da mehr als 10 Screens geschafft hat.

off-topic: Ich muss das hier auf meiner Wii tippen, weil sich gestern, mit einem riesigen Knall und blauen Blitzen das Netzteil von meinem PC verabschiedet, mindestens das Board und vielleicht noch mehr zerrissen hat.
 

EvilDragon

Administrator
Staff member
Joined
Mar 4, 2003
Messages
29,898
Age
44
Location
Ingolstadt
Meiner Meinung nach sind die Spiele eher leichter geworden.
Aktuelle Spiele schaffe ich schon, wenn ich mir Mühe gebe... aber Spindizzy (auch Worlds) habe ich bis heute nicht geschafft.
Bei Ghouls'n'Ghosts scheitere ich am ersten Level...

Ich bin stolz, alle Turrican-Teile sowie Impossible Mission und Snake Rattle'n'Roll ohne Cheats und Dauerfeuer geschafft zu haben (auch bei Turrican 3 den Maniac Modus).
Oder Apidya ohne Dauerfeuer.

Aber schwer sind alte Spiele schon häufig.

Ich denke aber nicht, dass das bei uns was mit Nostalgie zu tun hat.
Wäre dem so, würde man ja nur die Spiele spielen, die man damals schon gespielt hat.
Tut man aber nicht nur - ich zumindest.
Ich zocke auch Spiele durch, die ich neu entdecke, auch wenn sie alt sind.

Rollenspiele, die jetzt erst von Fans übersetzt wurden, etc.

Oder auch "neue" alte Spiele (wie New Super Mario Bros. auf dem DS, welches ja quasi eine Fortsetzung von Super Mario World auf dem SNES ist).

Natürlich spielt man auch ab und an alten "Schrott", weil man sich aus seiner Kindheit dran erinnert. Bei mir ist es aber eher die Liebe zum Detail, die bei Pixelgrafik viel schöner ist, als bei modernen Spielen, die mir besonders gefällt.

Auch alleine der Gedanke, dass die Spiele auf läppischen 4 - 7MHz laufen... das waren nicht nur Grafische und Musikalische, sondern auch technische Kunstwerke.
 

fusion_power

Advanced Member
Joined
Dec 25, 2005
Messages
13,205
Location
germany
Website
Visit site
EvilDragon said:
Bei Ghouls'n'Ghosts scheitere ich am ersten Level...
Da bin ich also nicht der einzige. ;) Bei mir war der Ritter auch immer nach den ersten Sekunden in Unterhosen und nach weiteren Sekunden war er tot. Hat das Game überhapt mehr alss 1 Level? :-D
Solche games müssen von Sadisten programmiert worden sein. Ich konnte Alex Kidd aufm Master System auch nur mit Tipps aus ner Lösungshife beenden, wennn auch nur kurz benötigt gegen Ende des Games an ein oder 2 Stellen. In dem ganzen game hat man vllt. 5 oder 6 Leben und es ist laaaaaang. Abspeichern oder Passwort gabs nicht, ich wundere mich heute sehr, wie ich das damals überhaupt durch gehalten habe.
Phantasy Star hab ich erst auf dem GP2X durch gespielt, echt tolles Spiel aber ohne Komplettlösung ist man da verloren. Kein Tutorial, keine Auto-Map, keine Hilfen, kein gar nix. Man könnte Jahre mit dem Game zubringen wenn man es ganz allein meistern will. Ja, so waren die Games damals. ^^
 

F_Slim

IDDQD
Joined
Aug 25, 2010
Messages
1,417
Age
42
Location
Germany
EvilDragon said:
Natürlich spielt man auch ab und an alten "Schrott", weil man sich aus seiner Kindheit dran erinnert. Bei mir ist es aber eher die Liebe zum Detail, die bei Pixelgrafik viel schöner ist, als bei modernen Spielen, die mir besonders gefällt.
Aber hängt nicht genau das mit Nostalgie zusammen?
Ich weiß noch genau wie ich früher auf dem Amiga Lotus II gespielt habe, und hin und weg von den Lade-Bildschirmen und Hintergründen im Spiel (speziell die Nachtstrecke) war. Ich bin auch der Meinung, daß Pixelgrafik auch einfach die Phantasie anregt. Offensichtlichstes Beispiel ist "Monkey Isalnd", wo doch sicherlich jeder eine Vorstellung davon hatte, wie die Figuren tatsächlich aussehen?
Wenn jemand aber mit "Monkey Island SE" aufgewachsen ist, wird er mit der Pixelgrafik vom Original nichts anfangen können. Generell jemand der mit heutigen Grafik-Brechern aufgewachsen ist, wird wahrscheinlich nicht so wie "wir alten Pixelhasen" auch völlig in einem Pixel-Spiel aufgehen können?
Sieht man z.B. auch schon an anderen "Grafik-Entwicklungsstufen". Das Rennspiel rFactor lebt ja von Community-Content, Fahrzeuge und Strecken. Da gibt es Strecken, die auf höchstem Niveau den aktuellen Grafik-Anforderungen genügen genauso wie Strecken, die vom Grafik-Niveau eher bei GT-Legends liegen. Mir gefallen zum Teil letztere immernoch besser, und habe lieber gut gemachte "Pappaufsteller" als 3D-Objekte am Streckenrand stehen, weil (wie Du sagtest) mit Liebe zum Detail das ganze viel schöner sein kann, und mich viel mehr ins Spiel hineinzieht. Trotzdem gibt es viele (gerade jüngere) die damit nichts anfangen können ...
EvilDragon said:
Auch alleine der Gedanke, dass die Spiele auf läppischen 4 - 7MHz laufen... das waren nicht nur Grafische und Musikalische, sondern auch technische Kunstwerke.
Volle Zustimmung :)
Weniger ist manchmal mehr, ich glaube durch die inzwischen (vergleichsweise) fast unendliche Computer-Power ist da auch manches verloren gegangen ...
 

Akabei

Member
Joined
Mar 13, 2011
Messages
2,738
Location
Braunschweig, Germany
Zu C64 - Zeiten war Assembler schon das höchste der Gefühle. Bei 64KB war schon ein Kommentar im Code ressourcenhungrig. :)
Es gab zwar Hochsprachen wie Cobol, aber Spieleprogrammierung war damit nicht drin.
Eigentlich ein Wunder, dass man auf solchen Kisten so etwas wie Turrican erschaffen konnte.
Die Faszination darüber erschliesst sich natürlich keiner Käufergruppe, die meckert, wenn es bei 1 000 000 texturierten Polygonen am Bildschirm ein wenig ruckelt.
 

fusion_power

Advanced Member
Joined
Dec 25, 2005
Messages
13,205
Location
germany
Website
Visit site
Yo, so hochgradig optimiert wie damals waren die Games nie wieder. Da wurde oft mehr ausder Hardware raus gequetscht, als je drin war, Turrican ist ein gutes Beispiel.
Natürlich ist es schön, dass man heute genug Hardware-Ressourcen zur Verfügung hat und nicht mehr alles "auf Kante" nähen muss. Andererseits werden wir wohl nie heraus finden, was wirklich in unseren neumodischen Kisten steckt, würde so Hardcore mässig nahe der Hardware gecodet werden, wie es damals der Fall war, zumindest am PC. Konsolen von heute arbeiten ja auch oft am Limit und die Coder holen da oft mehr raus, als es am PC mit ähnlich schneller Hardware der Fall gewesen wäre.
 

F_Slim

IDDQD
Joined
Aug 25, 2010
Messages
1,417
Age
42
Location
Germany
Naja, das liegt aber auch daran, daß ein C64 ein C64 war, ein Amiga ein Amiga, und Spielkonsole XY eben Spielkonsole XY.
Ein PC ist nicht ein PC, sondern hat einen AMD oder Intel (oder sonstwas) Duo, Single, Quadrupel oder Sonstwas-Core, von 1GHz-3GHz pro Core (oder mehr ... oder weniger), 1GB, 2GB, 4GB oder 8GM RAM (oder etwas dazwischen), eine Onboard oder Creative oder Weißnichtwas-Soundkarte, eine ATI oder NVidea oder sonstige Grafikkarte, oder Grafik On-Board mit xx oder yy Speicher und mit oder ohne PhysiX und ... ... ... ...
Wie willst Du da das letzte Herausholen? Du bist gezwungen Dir eine minimale Knofiguration zu suchen, auf dem das Spiel mit entsprechenden Einstellungen gerade noch läuft, und eine empfohlene Konfiguration auf der das Spiel mit vollen Details läuft. Letztere darf nicht der aktuelle Hardware-Peak sein, sondern irgendwas darunter. Die gesamte Optimierung beschränkt sich darauf, dafür zu sorgen daß das Spiel auch auch auf Maschinen läuft die einen anderen Prozessortyp, eine andere Sound- und Grafikkarte haben. Das heißt, man muß Kompromisse eingehen, und kann deshalb gar nicht "an die Kante" des Machbaren gehen.
Wobei Spiele wie Doom3 und RtCW zum Beispiel auch mehr aus den Minimalanforderungen herausgeholt haben, als eigentlich 'drin war ;)
 

Akabei

Member
Joined
Mar 13, 2011
Messages
2,738
Location
Braunschweig, Germany
Spiele wie Strike Commander kamen auf den Markt, als es noch gar keine Hardware gab, die in der Lage gewesen wäre das Spiel ruckelfrei darzustellen. Das hat den Verkaufszahlen auch nicht geschadet, sondern stattdessen der Hardwarebranche zu riesigen Umsätzen verholfen. Ich wüsste nicht, warum ich mir heutzutage die teuerste Grafikkarte kaufen sollte. Es gibt ja nichts mehr, das die so richtig fordert.
 

Granitehead

Advanced Member
Joined
Oct 16, 2009
Messages
3,011
Akabei said:
Die Faszination darüber erschliesst sich natürlich keiner Käufergruppe, die meckert, wenn es bei 1 000 000 texturierten Polygonen am Bildschirm ein wenig ruckelt.
Also wenn ich ein Spiel kaufe und es ruckelt, beschwere ich mich, dann hätten die Leute halt weniger Polygone nehmen sollen, ich bin durchaus mit klassischer Grafik zufrieden (auch wenn ich die ganzen alten Konsolen fast nur emuliert kenne), aber flüssig laufen ist ein Muss. ;-)
 
Top