Kleines PC Problemchen


shaun75

Newbie
Joined
Nov 9, 2005
Messages
564
Age
46
Hmm, ich verschlüssele aber mit WPA <_<... ich wollte meinen alten Schleppi sowieso komplett leer putzen und dann nur noch Linux drauf laufen lassen. Vielleicht läuft er dann ein bisschen besser ;-). Obwohl... meine Freezes kommen ausschließlich von der GraKa und nicht von Windoof. Mal sehen, ob ich heute abend noch Bock dazu habe ;-).

Ich sehe schon, hier sind ein paar wahre Linux Künstler (is ja irgendwie auch logisch *gg*). Ich muss da erst noch reinwachsen. Ich hab mich zwar vermutlich mehr damit befasst, als die meisten PC User, aber immer noch zu wenig, um wirklich sicher damit umgehen zu können.

Zumindest komme ich mittlerweile mit vim zurecht *gg*.
 

infiltr8

Newbie
Staff member
Joined
Jan 25, 2006
Messages
1,191
Age
41
Location
berlin.germany/ köpenick
LOCATION
berlin.germany/ köpenick
ich meine meine Mutter hat auch immer gesagt "Bleib mir weg mit deinem Windows..." aber nachdem Photoshop und MS Word+Excel auf dem Linux lief war se zufrieden da ja alles ging was sie wollte :)


mfg
tom
 

Ahab

Newbie
Joined
May 5, 2006
Messages
1,479
Fusion_Power hat folgendes geschrieben:

Da ich zur Zeit auf Retro bin und viel Emulatoren und altes Zeuch spiele (seit mein 5 jahre alter PC nur noch untertaktet stabil läuft, hab ich nicht viele Alternativen), sollte ich wenig Probleme haben. MAME gibts ja auch für Linux. Mein alter PC sollte auch ohne Probleme erkannt werden. Hab noch ne GeForce3. Ich nehme an, da sind passende Treiber dabei.
Nun muss ich nur noch beten, dass nicht wieder mein Windows durch die Linux-Installation gekillt wird. Währe nicht das erste mal.

Schau mal unter http://www.zophar.net. Die haben da eine Liste von Emulatoren fuer Linux. Ist zwar alles nicht mehr so ganz aktuell, aber es erspart doch ein wenig Sucharbeit. Manchmal werden die Emus aber auch gleich bei der Distribution mitgeliefert. Du koenntest also evtl. Glueck haben.


auch ein guter Link: http://www.aep-emu.de/
 

fusion_power

Advanced Member
Joined
Dec 25, 2005
Messages
13,216
Location
germany
Website
Visit site
Octoate said:
Da vertrete ich eine andere Meinung: Der "Otto-Normal-User" kommt mit dem zurecht, was er als erstes vorgesetzt bekommt. Das Experiment haben wir auch mittlerweile durch. Wir haben jemanden, der noch nie vorher was mit Computern gemacht hat, Linux vorgesetzt und nach einer Einfuehrung in Linux konnte er das machen, was ein "Otto-Normal-User" macht: Sein Textverarbeitungsprogramm starten, im Internet surfen, Homebanking machen und Mails verschicken. Witzigerweise haben wir damals viel mehr Probleme erwartet.
Du hast schon recht. dem unbedarften ist es sicher absolut egal, womit er arbeitet wenn er es von Anfang an kennt. Die hätten in dem Krankenhaus wo ich Praktikum hatte genausogut auf linux setzen können. Die meißten User dort haben davon genausoviel/wenig Ahnung wie von Windows.
Leider läuft die gesammte Kliniksoftware nur unter Windows. Wichtige Teile der Software brauchen obendrein zwingend MS Office und auch unzählige Spezialhardware dort läuft ausschließlich mit Windows (Röntgenbilder TFT z.B.). Das ist die Realität.
Währe mittlerweile eh zu spät. Office und co. hat sich halt durchgesetzt und alle sind froh, dass sie zumindest damit halbwegs klarkommen.
Octoate said:
Fuer Photoshop gibts immerhin Alternativen, an die man sich allerdings erst gewoehnen muss (Opensourceprogramme haben leider die Eigenschaft, dass sie oftmals softwareergonimisch gesehen eine Vollkatastrophe sind). Bei Spielen kann man mit Wine auch vieles laufen lassen - besonders neuere Spiele funktionieren damit gut. Schade, dass die Hersteller an der Stelle nicht mehr auf Crossplatformbibliotheken wie SDL setzen, dann koennten sie zwei Binaries anbieten (siehe id-Software).
Wieder richtig. Ich dachte ich währe der Einzige, der diesen Eindruck hat. Aber "intuitive Benutzerführung" und z.B. OpenOffice sind zwei Welten.
Ich habe ausführlich Open Office getestet. Gut, man kann nen Brief ohne probleme schreiben. Aber spätestens bei dem Vektor-Grafikprogramm hörts auf. Bis man da mal rausfindet, wie man einfach ne Fläche färbt oder ne bestimmte Menüfunktion findet...brrr... das war echt ein Krampf! Und ich hatte vorher schon mit Vektorzeichenprogrammen zu tun. Bin mit Coral Draw sofort klargekommen. Ich bin sogar früher mit AutoCad klargekommen.
Ich weiß nicht, ob benutzerfreundlich schon unter Patentschutz steht, weil es nicht in Open Office zu finden ist. Keine Ahnung. Mein Kumpel hat mir noch erzählt, dass GIMP genauso katastrophal zu bedienen sein soll.
Sicher, man kann sich in alles reinfitzen. Aber es gibt genug Beispiele für Programme, wo man sich sofort zurechtfindet, ohne Monatelanges einarbeiten. Da muss ich z.B. einfach MS Office loben.
Octoate said:
Schau mal unter http://www.zophar.net. Die haben da eine Liste von Emulatoren fuer Linux. Ist zwar alles nicht mehr so ganz aktuell, aber es erspart doch ein wenig Sucharbeit. Manchmal werden die Emus aber auch gleich bei der Distribution mitgeliefert. Du koenntest also evtl. Glueck haben.
Klar kenn ich die Seite. Hab da früher immer mein MAME her gehabt. Is aber wirklich veraltet. Hab später meine neuen MAME-Versionen direkt bei den devs von deren Seite gezogen. (Ich nehme immer MAME32 PLUS! ) Gibt da sicher auch ne Linuxversion von.

Alles in allem würd ich sagen "never change a running system." Wird mir keiner glauben aber meine letzte WinXP Installation hatte ich von 2002 bis Mai 2006! Nie neu druffgespielt außer updates. Und mein Rechner hatte in dieser Zeit nie einen Virus. Abgeschmiert ist mir Win eigentlich auch nie, höchstens mal ein paar progrämmchen. OK, man braucht Wissen und einiges an Arbeit, um sein Windows sicher zu machen aber das muss man als XP-User eigentlich drauf haben, sonst kann man wirklich gleich zu Linux greifen.
Wie dem auch sei. Ich hab mein System gechanget und es bereut :lol: Ich hab irgendwann meine Festplatten ausgebaut um bei nem Kumpel nen Komplett-backup zu machen (hab selber keinen Brenner - krass wa? ) Seitdem hängt sich mein PC auf, wenn ich ihn mit vollem FSB betreibe wie früher (in meinem Fall 133Mhz FSB bei AthlonXP 1700+ )
Seither läuft er nur noch mit 100MHz FSB dafür stabil. Aufgrund der Fehlersuche haben wir auch WinXP neu aufgespielt. Da wußten wir natürlich noch nicht, dass es nicht an Win lag. (Armes Winnie, hab dich zu Unrecht verdächtigt! ^_^ ) Haben wir aber bald gemerkt als wir nach und nach quasi jedes hardwarekomponente testweise gegen ne andere getauscht hatten und sich der PC immer noch verabschiedete.
Mit dem "neuen" Windows hatte ich später einen Virus (nicht durchs INet)
meinen ersten richtigen. War in nem Programm versteckt was ich aber wußte. Ich hab mich aber auf Antivir verlassen nur um festzustellen, dass Antivir den Virus absolut nicht erkennt, selbst als ich die falsche .exe direkt gescannt habe. (scvhost.exe - klingt bekannt, gell ;) )
Das Ding hat gleich mal richtig reingehauen. Taskmanager deaktiviert, wollte IE laden, meine Systemwiederherstellung ist deaktiviert (der komplette Reiter fehlt) usw.
Da ich faule Sau nicht nochmal mein WIN neu installieren wollte, hab ich das Ding halt von Hand gelöscht. Normalusern kann das niemand abverlangen. Immerhin muss die Registry säuberlich durchforstet werden, man muss sich mit den Win-Sicherheitsrichtlinien auskennen, ebenso mit den laufenden Prozessen und Diensten und ein Besuch bei den XP Gruppenrichtlinien ist auch Pflicht. (man kann da fast wie in Linux jeden Mist den Benutzern zuweisen und sperren, samt scripten und so weiter, weiß bloß fast niemand :lol: )
Mein System ist wieder sauber. leider bekomm ich die Systemwiederherstellung nicht an. Das sind halt so Sachen, wo man schon neidisch auf Linux guggt.
 

Octoate

Still Fresh
Joined
Dec 11, 2002
Messages
511
Fusion_Power said:
Du hast schon recht. dem unbedarften ist es sicher absolut egal, womit er arbeitet wenn er es von Anfang an kennt. Die hätten in dem Krankenhaus wo ich Praktikum hatte genausogut auf linux setzen können. Die meißten User dort haben davon genausoviel/wenig Ahnung wie von Windows.
Hehe, bei uns gibts einige "schlimme" Faelle, wo die Benutzer die Maus falschherum benutzen (also nach oben schieben ist nach unten auf dem Bildschirm). Die wollen das auch gar nicht aendern, auch wenn es nervig ist, dass einem das Kabel immer unter dem Handballen durchgeht :D. Naja, jeder wie er mag...
Fusion_Power said:
Leider läuft die gesammte Kliniksoftware nur unter Windows. Wichtige Teile der Software brauchen obendrein zwingend MS Office und auch unzählige Spezialhardware dort läuft ausschließlich mit Windows (Röntgenbilder TFT z.B.). Das ist die Realität.
Währe mittlerweile eh zu spät. Office und co. hat sich halt durchgesetzt und alle sind froh, dass sie zumindest damit halbwegs klarkommen.
Klar, eine bestehende Software auszutauschen macht definitiv keinen Sinn und wuerde viel zu hohe Kosten verursachen. Und Wine verwenden geht an der Stelle auch nicht, schliesslich ist ein Krankenhaus ein kritischer Arbeitsbereich.
Fusion_Power said:
Wieder richtig. Ich dachte ich währe der Einzige, der diesen Eindruck hat. Aber "intuitive Benutzerführung" und z.B. OpenOffice sind zwei Welten.
Ich habe ausführlich Open Office getestet. Gut, man kann nen Brief ohne probleme schreiben. Aber spätestens bei dem Vektor-Grafikprogramm hörts auf. Bis man da mal rausfindet, wie man einfach ne Fläche färbt oder ne bestimmte Menüfunktion findet...brrr... das war echt ein Krampf! Und ich hatte vorher schon mit Vektorzeichenprogrammen zu tun. Bin mit Coral Draw sofort klargekommen. Ich bin sogar früher mit AutoCad klargekommen.
Ich weiß nicht, ob benutzerfreundlich schon unter Patentschutz steht, weil es nicht in Open Office zu finden ist. Keine Ahnung. Mein Kumpel hat mir noch erzählt, dass GIMP genauso katastrophal zu bedienen sein soll.
Sicher, man kann sich in alles reinfitzen. Aber es gibt genug Beispiele für Programme, wo man sich sofort zurechtfindet, ohne Monatelanges einarbeiten. Da muss ich z.B. einfach MS Office loben.
Naja, OpenOffice finde ich persoenlich jetzt ein schlechtes Beispiel. Ich hab mit StarWriter 2.0 angefangen (da war es noch kein StarOffice), danach die komplette Office Schiene von StarDivision mitgemacht und dann natuerlich auch die OpenOffice Versionen. Im Buero muss ich auf dem Terminalserver ab und an MS Office verwenden und da muss ich ehrlich sagen, dass ich damit weniger gut klarkomme und lieber mit OOo arbeiten wuerde.
Fusion_Power said:
Alles in allem würd ich sagen "never change a running system." Wird mir keiner glauben aber meine letzte WinXP Installation hatte ich von 2002 bis Mai 2006!
Das unterstreiche ich einfach mal. Ich hatte Win98 auch 3.5 Jahre lang am Stueck laufen. Klar gab es dann das ein oder andere Problem, aber die waren dann ja nach einer Zeit bekannt und haben dann auch nicht weiter mehr gestoert.
 
Top