Empfehlung für stabiles Linux mit 2.4er Kernel


enoritz

Newbie
Joined
Sep 5, 2006
Messages
41
ICQ
131370115
Hey.
Ich versuche gerade einen Treiber für meinen GP2X zu programmieren und habe mir überlegt das man (bzw. besser gesagt ich :D ) den u.a. auch gut auf einem x86 nutzen könnte.
Da ja nun auf dem GP2X ein 2.4er Kernel läuft und ich schonmal gelesen hab, dass da deutliche Unterschiede zur Programmierung eines 2.6er Kernel-Moduls bestehen, würde ich mir gerne ein Linux mit älterem Kernel auf einem USB-Stick installieren.

Kann mir da jemand eine Distribution empfehlen? Ich bräuchte keine graphische Oberfläche oder so. Hauptsache ich bekomme gcc zum laufen und kann u.U. noch eine halbwegs aktuelle Toolchain (vlt. die von open2x?) nutzen.

Ich hab schonmal beim Fedora Projekt geschaut, aber da passte nur die Version 1 vom Kernel her. Ich würde es gerne vermeiden den Kernel selbst zu kompilieren, vielleicht habt ihr ja eine Idee welches älteres Release ich nehmen könnte.
Viele Grüße
 

Devaux

Well-Known Member
Joined
Feb 5, 2006
Messages
2,080
Age
41
Location
~/
Website
macmini.devaux.li
ICQ
73632818
WEBSITE
http://macmini.devaux.li
LOCATION
~/
Ich wuerds mit Debian probieren. (oder halt ein aelteres...)
"oldstable" (Debian 3.1 Sarge) sollte noch einen 2.4 Kernel drin haben. Einfach Minimal-System installieren und dann
Code:
sudo apt-get update && sudo apt-get install build-essential
sollte Dir dann die noetigen Entwicklerpakete installieren.
Kann Dir aber nicht garantieren, dass da noch 2.4 drin ist. Ansonsten kommst nicht ums selber compilieren rum (was eigentlich auch nicht allzu schwer ist...)
 

wejp

Member
Joined
Nov 14, 2005
Messages
1,475
Website
wejp.k.vu
Slackware bis Version 11.0 hat auch einen 2.4er-Kernel verwendet. Im Fall von 11.0 war es 2.4.33.
 

enoritz

Newbie
Joined
Sep 5, 2006
Messages
41
ICQ
131370115
Danke erstmal. Ich werd mal schauen womit ich am besten zurecht komme :)
 

enoritz

Newbie
Joined
Sep 5, 2006
Messages
41
ICQ
131370115
Heyho...
Ich stehe hier gerade vor einem Problem.
Nachdem mir mein USB-Stick verweigerte mehere Partitionen anzulegen und ich auch keine Lust hatte meine sowieso schon zu kleine Festplatte im Notebook umzuformatieren, habe ich mir überlegt den Kernel nun doch selbst zu kompilieren.

1.Fehlversuche kamen durch die inkompatiblität verschiedener gcc- und kernel-Versionen zustanden. Das läuft jetzt glücklicherweise, also da schonmal abhaken (gcc-3.3.2 kompiliert kernel 2.4.32) :D

Das war also mein Vorgehen (in /usr/src/linux/ mit den sourcen des 2.4er Kernels):
Code:
<i>
</i>make mrproper
make CC=gcc-3.2.2 menuconfig //iwelche Einstellungen hier
make CC=gcc-3.2.2 dep
make CC=gcc-3.2.2 clean
make CC=gcc-3.2.2 bzImage
make CC=gcc-3.2.2 modules
make CC=gcc-3.2.2 modules_install
make CC=gcc-3.2.2 install
Habe nun also in /boot die neuen Images und in /boot/grub/menu.lst den neuen Eintrag fürs Bootmenü.

Soo... mal neu starten...
Und was passiert?
Ich poste am besten mal was am Bildschirm so ausgegeben wird:
Code:
<i>
</i>Booting Fedora (2.4.32)
root(hd0,2)
Filesystem type is ext2fs, partition type 0x83
Kernel /boot/vmlinuz-2.4.32.....
   [Linux-bzImage, ...]
initrd /boot/initrd-2.4.32.img
   [Linux-initrd @ ...]
Uncompressing Linux ... Ok, booting the kernel
schedule_task(): keventd has not started
schedule_task(): keventd has not started
schedule_task(): keventd has not started
schedule_task(): keventd has not started
schedule_task(): keventd has not started
hw_random: RNG not detected
Kernelpanic: VFS: Unable to mount rootfs on 00:00

Gibt es da irgendwas offensichtliches was ich dummerweise völlig falsch gemacht habe? Ext2-, Ext3-Support habe ich direkt mit einkompilieren lassen, glaube also nicht das es daran liegt. Ich finde das ganze ziemlich merkwürdig.

Viele Grüße


###Update###
Ich hab mir jetzt ein altes SuSe, was ich noch auf CD bei mir rumliegen hatte, in QEmu installiert. Danke für eure Anregungen.
 
Top