Für kompilieren mit make Systemproxy abschalten


johnson r.

Still Fresh
Joined
Jun 9, 2010
Messages
2,541
Hallo, ich hab mal wieder ein kleines Problem mit Linux.
Ich möchte für unsere Fritzbox ein Firmware Image kompilieren. Ich habe nach anfänglichen Problemen mit make menuconfig es jetzt auch geschafft das kompilieren mit make zu starten. Doch jetzt kommt ein anderes Problem:
Make versucht Pakete aus dem Internet zu beziehen und geht dazu ohne ersichtlichen Grund über den Proxy den ich vor ewigkeiten für die schule eingestellt habe. In meinem Heimnetz kann ich verständlicher weise mit den Schulproxy nichts anfangen und so tut sich beim Kompilieren nichts. Andere Terminal basierte Anwendungen wie apt-get oder Ping gehen und wollen garnicht erst durch den port.

Was kann ich tun um den Proxy abzuschalten (ich benötige ihn garnicht mehr) oder zumindest die Anwendung davon zu überzeugen den direkten weg zu nehmen? Das Internet gab mir dafür keine Hilfe.
 

double7

It's Evil Dragons magic
Joined
Nov 28, 2005
Messages
1,402
Und von welchem Betriebssystem sprichst Du? :)
Wenns eine *nix Umgebung ist, versuch mal die Einträge zu dem Proxy zu finden. Die URL, IP oder Zugangsdaten von dem solltest Du ja noch wissen. Damit hilft vielleicht ein
grep -ri proxy /etc | more
Statt proxy halt URL oder sonst was bekanntes eingeben. Wenn das nichts findet an root denken und auf / erweitern. Du könntest auch im Makefile nachschauen was und vor allem wie der Download ausgelöst wird. Gibt Dir weitere Hinweise wo Du suchen könntest.
 

Ziz

Advanced Member
Joined
Jan 15, 2006
Messages
3,584
Johnson r. said:
Andere Terminal basierte Anwendungen wie apt-get oder Ping gehen und wollen garnicht erst durch den port.
Ich kann dir wahrscheinlich nicht helfen, da ich gar nicht weiß, welche Distribution du benutzt, aber mal zwei grundlegende Sachen:
  • Es ist egal, ob eine Anwendung Terminal basiert ist oder nicht im Bezug auf ihr Netzwerkverhalten. Insbesondere, da "nicht Terminal basierte" Anwendungen im Hintergrund oft die Terminal basierten aufrufen (z.B. Synaptic ruft apt-get, dpkg, usw. auf)
  • Das andere ist Ping als Beispiel eines funktionierenden Programmes: Ping nutzt ICMP. Dieses Protokoll basiert auf IP, nutzt aber nicht wie TCP oder UDP Ports. :)

greetings, Ziz
 

wejp

Member
Joined
Nov 14, 2005
Messages
1,475
Website
wejp.k.vu
Ein http-Proxy wird über die HTTP_PROXY-Umgebungsvariable bekanntgegeben. Programme wie wget und curl werten diese Variable aus, wenn gesetzt. Du solltest die Variable also entfernen. Da du ja selbst sagst, dass Du den Proxy mal konfiguriert hast, müsstest Du doch eigentlich wissen, wo Du das getan hast. Ein plausibler Ort dafür wäre z.B. die ~/.bashrc.
 

johnson r.

Still Fresh
Joined
Jun 9, 2010
Messages
2,541
Ich hab mal wieder das wichtigste vergessen: Ubuntu 10.04 lts.

Inzwischen habe ich herausgefunden das es sogar eine graphische Möglichkeit gibt das zu lösen. Aber genau danach habe ich nicht gesucht sodass ich nur durch Zufall darauf gestoßen bin.

Danke euch drei für die Hilfe, das gab nochmal tipps für das nächste Problem (ist ja nicht ganz einfach für einen Beginner das hinzubekommen)

EDIT @wejp: genau das wusste ich nicht mehr da ich es im Chaos in der Schule improvisiert gemacht hab ;)
 

taake

Newbie
Joined
Jun 18, 2010
Messages
656
Location
~/
LOCATION
~/
Gute Idee, ich nenne auch nie die programme die zur lösung geführt haben, das sorgt immer so schön für frust bei leuten die das gleiche problem haben *daumen hoch*

Im Zweifelsfall sollte es auch ein
Code:
<i>
</i>export HTTP_PROXY=''

in der .bashrc tun - zumindest wenn man die programme von der console aus startet geht es.
 
Top