Die ersten drei Tage - und die größte Baustelle


eworm

Newbie
Joined
Sep 21, 2006
Messages
413
Age
39
Location
Oberhausen
Website
www.eworm.de
WEBSITE
http://www.eworm.de/
LOCATION
Oberhausen
Wie sehr viele hier im Forum habe ich mein Pandora auch am ersten Tag bestellt. Zwar zu recht später Stunde, aber am ersten Tag. Und mit meiner Bestellnummer 2753 war ich nun auch endlich dran. Eine Versandbestätigung hab es seltsamer Weise nicht, umso überraschter war ich am Abend des 15.03.2011, als ich es mir gerade auf der Couch gemütlich gemacht hatte.

Die Lieferung

Es klingelt. Nanu, wer mag denn das sein? Hat sich unangemeldet ein Freund zu uns verwirrt oder Vera keinen Schlüssel dabei? Weder noch. Vor der Tür steht... Na? Der nette Bote von UPS. Nach einer Unterschrift auf das lustige Touch-Dings bekam ich dann ein kleines Paket überreicht. Misstrauisch wie man nach zweieinhalb Jahren Wartezeit ist musste ich gleich einen Blick auf den Paketaufkleber und die Absenderaddresse werfen - tatsächlich! OpenPandort irgendwas... (Hab's gerade nicht vor mir.)
Sonja schaute mich ganz verständnislos an... Ein "Rate mal!" brachte auch keine Erleuchtung - erst als ich das Päckchen geöffnen und die Pandora unter die Nase gehalten hatte wurde ihr alles klar. Auch sie hatte wohl nicht damit gerechnet...

Erste Eindrücke

Nimmt man das Gerät das erste Mal in die Hand fühlt es sich subjektiv schwer an. Ist aber nicht tragisch, so ein riesen Gewicht hat sie ja dann doch nicht. Erstaunt war ich über die Höhe - aber gut, irgendwo muss ich Technik ja hin, klappbares Display, Tastatur und großer Akku brauchen halt ihren Platz.
Wenige Augenblicke nach dem betätigen des Power-Knopfes gibt es die erste Regung: eine grüe LED sowie ein blaues Pandora-Logo auf dem Bildschirm. Anschließend geht's durch den First-Boot-Wizard.
Der folgende Desktop präsentiert sich gleichsam bekann wie neuartig. Auf meinen Desktops setze ich ebenfalls Xfce ein, für mich ist es in dieser Hinsicht ein Heimspiel und nichts total Neues. Auf so einem kleinen Gerät ist es aber schon ungewohnt... Ein bisschen rumgeklickt - geht alles. Ein paar Worte getippt - geht auch. An die Tastatur muss ich mich noch ein wenig gewöhnen, aber man kann damit eigentlich ganz gut schreiben. Man sollte sich allerdings angewöhnen vernünftig auf die Tasten zu drücken, wer zu sparsam an die Sache geht kippt die Taste seitlich am Druckpunkt vorbei und bekommt keine Reaktion, aber ich denke das wird schon.
Ok, wollen wir mal ein wenig mehr versuchen.

Erste Probleme

Also nix wie SD-Karte rein und loslegen. Im Terminal als root anmelden und ... Aber warum geht denn das nicht?! Meine Speicherkarte ist mit ext3 formatiert, ohne die entsprechenden Rechte lässt sich die benötigte Verzeichnisstruktur nicht anlegen. Aber warum will er das Kennwort nicht? Nach einigem Testen stellt sich heraus: Im Passwort fehlt ein Zeichen. Beim der Einrichtung hatte ich eine Taste zu locker gedrückt, beim späteren Login wohl auch... Wenn man es dann plötzlich richtig macht klappt natürlich nichts. Irgendwann hatte ich das Problem verstanden, behoben und beseitigt.
Weiter kam ich aber trotzdem nicht, von der SD-Karte keine Spur. Vielleicht sollte ich es nochmal im Notebook versuchen und der Einfachheit halber schonmal ein paar PNDs dort auf die Karte laden. Das scheiterte aber auch, die Karte wollte einfach nicht wieder raus. Nachdem ich das Gerät aufgeschraubt hatte konnte ich die Karte mit einem feinen Schraubendreher entriegeln. Wie sich dann herausstellte war der Schieber für den Schreibschutz das Problem, mit aktiviertem Schreibschutz verkleppt sich die Karte. Ist aber kein Problem, immerhin will ich ja auf die Karte schreiben können - man muss es nur wissen. ;)
Nach dem Zusammenschraube funktioniert eine der Schultertasten zwar nicht mehr mit schönem "Klick", ich denke das werde ich aber bei Gelegenheit noch beheben können. Erstmal war jetzt Anderes wichtig.

Ein paar Spielereien

Mit der nun voll betankten SD-Karte ohne Schreibschutz ging es gleich viel besser. Die Programme und Spiele tauchten im Menü auf und ließen sich ohne Probleme starten. Ich glaube zuerst musste Supertux für eine Runde Spielspaß herhalten - habe ich das seit meiner GP2X-Zeit vermisst. :D
Irgendwann zwischendurch hatte ich auch den Weg zum Aktivieren des WLANs gefunden. Ich war schnell verbunden und konnte in aller Ruhe erstmal ein paar Browser ausprobieren und ClawsMail einrichten. Auch die spaßeshalber an Sonja verschickte Mail, dass ich das Spielzeug gleich zur Seite legen und ins Bett kommen würde ging sofort problemlos raus.
Auch Deadbeef funktionierte gleich auf Anhieb... Auch wenn es hin und wieder Aussetzer gibt. Für mich scheint es so als Würde der Zugriff auf die SD-Karte irgendwelche anderen Ressourcen blocken und das damit verursachen, bei Gelegenheit werde ich mir auch das nochmal in Ruhe anschauen. Vielleicht kann ich dann bald meinen Musikplayer weitergeben und den blöden iPod von Sonja in Rente schicken.
Ein wenig musste ich mich aber noch der Konsole widmen. Nach einem "opkg update" konnte ich screen, rsync, openvpn & Co installieren. Mit den passenden Keys und Zertifikaten war ich auch gleich zum VPN verbunden. Einzig "network-manager-openvpn" ließ sich wegen fehlender Abhängigkeiten nicht installieren. Aber was nicht ist kann ja noch werden...

Am nächsten Tag

Ich konnte es mir nicht verkneifen das Gerät am nächsten Tag mit zur Arbeit zu nehmen. Netzwerktechnisch ist man ganz gut aufgestellt... Netze nach 802.1X (WPA-Enterprise mit Authentifizierung über Benutzername und Passwort, abgefragt über einen Radius-Server) scheinen keine Probleme zu machen und USB-Ethernet-Adapter wurden sofort erkannt und standen dann als eth0 zur Verfügung.
Mit gestartetem SSH Daemon ("/etc/init.d/dropbear start") konnte man sich auch per ssh anmelden und so auf einer richtigen Tastatur und einem großen Monitor weitertippen.

Updates?!

Aus Sicht der Pandora Hotfixes war ich zwar auf dem aktuellen Stand, diverse Probleme gab es aber nach wie vor. So sind wie schon weiter oben erwähnt einige Pakete nicht installierbar und der MPlayer aus dem CodecPack ist auch nicht so der Hit... Doch sehr wählerisch was Videodateien und deren Wiedergabe angeht. Ein "opkg upgrade" macht aber auch nur teilweise was es soll. Der Angstrom-Server ist so langsam, dass man die Daten besser hätte trommeln können - und nach gaaanz langer Zeit war dann der Flash voll.
Das habe ich zum Anlass genommen mein System mal von der SD-Karte zu booten. Archiv runtergeladen, auf eine SD-Karte entpackt, ab in die Pandora. Und schon bootete die kleine Büchse vom neuen System und begrüßte mich wieder mit dem First-Boot-Wizard. Nach erfolgreicher Grundeinrichtung wurde dann wieder das Update gestartet.
Selbst über Nacht konnte allerdings nicht alles runtergeladen werden... So habe ich das Gerät heute morgen runtergefahren um das Update bei der Arbeit weiter laufen zu lassen. Positiv bisher: Es schein keine kaputten Abhängigkeiten zu geben, das System startet, man kann sich anmelden, bekommt den kompletten Desktop und kann alle Programme (soweit getestet) starten. Nur funktioniert die Tastatur dummerweise nicht mehr richtig... Verschiedenste lustige Reaktionen auf allen möglichen Tasten. :( Und damit schaffe ich es im Moment nichtmal das Update weiter laufen zu lassen. Vermutlich ist einfach irgendwo eine Config-Datei überschrieben worden oder wird nicht mehr gelesen... Kann mir irgendwer sagen was genau für die richtige Tastenbelegung zuständig ist?

Fazit

Die Pandora ist schon eine tolle Büchse... Zumindest was die "Standardanwendung" anbelangt. Wem es reich PNDs auf die Karte zu kopieren und damit einen Spaß zu haben ist auf jeden Fall gut aufgehoben. An der Hardware gibt es soweit auch nichts zu meckern... Läuft stabil, der Akku hält lange, super Display, Tastatur und Gamecontroller... Die Vorzüge muss ich wohl niemandem hier erklären. ;)

Probleme gibt es wenn man von der Software ein wenig mehr erwartet. Ich bin langjähriger Linux-Anweder und inzwischen bei Arch Linux gelandet. Und da bin ich jetzt recht verwöhnt... Mit "pacman -Syu" hat man das System auf dem aktuellen Stand, mit "pacman -S paketname" hat man so gut wie alle wichtigen Programme installiert. Kein Problem mit Abhängigkeiten und dank Rolling Release gibt es nichtmal feste Releases.

Und genau das wünsche ich mir auch für die Pandora. Es gibt die Angstrom-Feeds, in denen immer aktuelle Pakete liegen, man muss sie nur nutzt. Was die Pandora zusätzlich an Scripten braucht packt man in entsprechenden Paketen in einen zusätzlichen Feed.
Auf jeden Fall ist es der falsche Weg einen Stand zum Zeitpunkt X zu nehmen, haufenweise dran rumzufrickeln und damit inkompatibel zum Hauptsystem zu werden. Dann passiert nämlich genau das, was wir jetzt zu haben scheinen: Man (bzw. hier vor allem ED) scheint mit der Fehlerbehebung an alter Software beschäftigt zu sein, während einem die Hauptdistribution (und damit aktuelle Software, Fixes und Co) davonrennt. Für die Anpassungen an das aktuelle System hat keiner Zeit und so kommt man nicht recht voran.

ED, hiermit biete ich gerne meine Hilfe an wenn es darum geht die Pandora zu einer vernünftigen Paketverwaltung zu bringen. Ich denke von aktuellen Feeds für die Büchse würden alle profitieren.
Außerdem werde ich mich jetzt mal bei archmobile.org einlesen... Es gibt auch einen Arch Linux Port für ARM - ich bin mir nur nicht ganz sicher wie brauchbar der ist. Wäre dann für mich vielleicht eine Alternative, wobei ich dann eventuell diverse Probleme mit spezieller Pandora-Programmen bekommen könnte, allen voran die PNDs.
 

rohmux

Still Fresh
Joined
Feb 6, 2010
Messages
72
Hi, bin auch Arch-User und dadurch sehr verwöhnt, Du kennst das ja.
Ein Arch für die Pandora, die ich noch nicht habe (35XX), wäre ein Traum.
Wirklich, das sollte ernsthaft angedacht werden. Würde auch gerne helfen. Aber ohne Pandora macht das keinen Sinn.
Also wer fängt an?
 

taake

Newbie
Joined
Jun 18, 2010
Messages
656
Location
~/
LOCATION
~/
Na ja ganz so leicht ist das leider nicht.

Da es sicher für die Pandora eine Menge eigenen Patches gibt müssten diese auch ständig angepasst werden, somsit wäre die Situation noch viel chaotischer da wohl keiner Bock drauf hat alle paar Tage die gleiche Arbeit nochmal zu machen und das ganze dann an einem neuen System zu testen.

Sowas mag bei großen Distris wie Fedora z.B. funktionieren, aber da machen die Leute auch nichts anderes als das System weiterzuenwickeln und zu fixen.

Im Bezug auf die Pandora ist mir die Vorgehensweise von z.B. Debian doch die liebste.

Wer will kann sich ja (genügend Erfahrungen vorrausgesetzt) selbst darum kümmern das System aktuell zu halten und seine Änderungen der Community zurückgeben.
 

eworm

Newbie
Joined
Sep 21, 2006
Messages
413
Age
39
Location
Oberhausen
Website
www.eworm.de
WEBSITE
http://www.eworm.de/
LOCATION
Oberhausen
rohmux said:
Hi, bin auch Arch-User und dadurch sehr verwöhnt, Du kennst das ja.
Ein Arch für die Pandora, die ich noch nicht habe (35XX), wäre ein Traum.
Wirklich, das sollte ernsthaft angedacht werden. Würde auch gerne helfen. Aber ohne Pandora macht das keinen Sinn.
Also wer fängt an?
Eigentlich hatte ich das Arch Linux nur zum Vergleich des Optimums herangezogen... Erstaunlicher Weise scheint es eine recht große Schnittmenge von Arch Linux Nutzern und Pandora Besitzern zu geben... Vielleicht sollte man das wirklich überlegen.

Ich habe inzwischen selbst noch ein wenig gelesen und musste feststellen, dass selbst ED angetan zu sein scheint von Arch Linux...
 

fusion_power

Advanced Member
Joined
Dec 25, 2005
Messages
13,173
Location
germany
Website
Visit site
Ist "opkg upgrade" nicht der böse Befehl, der einen den ganzen Pandora NAND zu kleistert? AFAIk wird davon abgeraten, ich versteh sowieso nicht, warum alle mit opkg hantieren, denn genau sowas wollte ich immer vermeiden, die PNDs wurden ja nicht umsonst entwickelt. :) Dieses ganze Linux-Kommandozeilen wirrwar ist mir echt zu kompliziert, ich hoffe wirklich man kommt ohne das aus. natürlich ist es wünschenswert, wenn man die Pandora Software bequem mit einer Funktion updaten kann, statt alles immer neu und einzeln runter zu laden. Aber das sollte in Zukunft einfacher gehen und vor allem die Wahlmöglichkeit lassen, was man denn nun updaten will.

Bei dem "hinter her hinken" bezüglich der OS Entwicklung stimmt mein subjektiver Eindruck mit deinem überein. Die neuen Linux-Kernel rennen der Pandora quasi davon, weil man einfach nicht hinterher kommt und immer noch an einem uralt-kernel rum doktert und diesen mit unzähligen Hotfixes am leben erhält. ich weiß nicht wie weit man das noch ausdehen kann aber irgend wann sind die grenzen sicher erreicht. Sieht man ja an den ganzen Nachteilen, die der alte Kernel mitbringt (fehlendes Power-Management des OMAP, kein DSP Support...)
Leider muss man für einen neuen und "sauberen" Kernel wohl bei 0 anfangen und alles erneut anpassen, und wer soll das machen?
Für mich als nicht-Linuxer hört sich das aber alles eh viel zu kompliziert an, ich kann mit diesen "Abhängigkeiten" usw. nix anfangen, scheint ein sehr ineffektives und vor allem kompliziertes System zu sein, sowas kenn ich halt von Windows überhaupt nicht. :confused:??
Es scheint wirklich eine Million Linux-Varianten und Versionen zu geben die sich alle unterschiedlich zueinander verhalten und im grunde kaum kompatibel oder einfach zu handhaben sind, oder ist doch alles austauschbar?
 

eworm

Newbie
Joined
Sep 21, 2006
Messages
413
Age
39
Location
Oberhausen
Website
www.eworm.de
WEBSITE
http://www.eworm.de/
LOCATION
Oberhausen
taake said:
Na ja ganz so leicht ist das leider nicht.
Sagst du.
taake said:
Da es sicher für die Pandora eine Menge eigenen Patches gibt müssten diese auch ständig angepasst werden, somsit wäre die Situation noch viel chaotischer da wohl keiner Bock drauf hat alle paar Tage die gleiche Arbeit nochmal zu machen und das ganze dann an einem neuen System zu testen.
Sicher gibt es eine ganze eigene Patches für die Pandora. Aber im Prinzip hat man doch zwei Möglichkeiten:
  • Man nimmt sich Angstrom zum Zeitpunkt X und fummelt eigene Patches rein. Zu den eigenen Patches, die man für die Pandora braucht, kommen dann noch Bugfixes für alles, was an der "normalen" Software nicht funktioniert. Das muss man dann auch selbst machen. Und wenn man nicht nur Bugfixes haben will muss man auch Updates machen... Im Prinzip hat man dann die Distribution geforkt und wartet sie dann mehr oder weniger selbst.
  • Man nimmt Angstrom wie es halt im Moment ist. Es gibt einige Pakete, die vielleicht speziell für die Pandora gebraucht werden (kernel-image, kernel-module-*, vielleicht noch irgendwas spezielles für X oder die Eingebegeräte...), die passt man dann an und stellt sie in einem eigenen Feed zur Verfügung. Bei Updates müsste man da vielleicht sehen, dass man die Patches anpasst. Sooo groß kann der Aufwand dann aber nicht sein. Dagegen lässt man dann aber die Finger vom Rest des Systems bzw. kümmert sich darum, dass Updates und Fixes in der Hauptdistribution landen. Das schöne dabei: Was dort gemacht wird geht alle Angstrom-Benutzer was an - man nimmt sich also gegenseitig die Arbeit ab.
Und wenn ich mir das so anschaue... Mir ist da Punkt zwei deutlich lieber.
taake said:
Sowas mag bei großen Distris wie Fedora z.B. funktionieren, aber da machen die Leute auch nichts anderes als das System weiterzuenwickeln und zu fixen.
Da stehe ich gerade auf dem Schlauch und weiß nicht was du meinst... Wen oder was vergleichst du jetzt mit großen Distributionen? Angstrom Linux? ED?
Genau darum geht es ja, eine möglichst große Community (in diesem Fall eben nicht Fedora sondern Angstrom) für sich zu nutzen.
taake said:
Im Bezug auf die Pandora ist mir die Vorgehensweise von z.B. Debian doch die liebste.
Was genau verstehst du unter der Vorgehensweise von Debian? Die sind nunmal eine große Distribution. Die haben keine "übergeordnete" Distribution, die ihnen technisch gesehen davonlaufen kann.
taake said:
Wer will kann sich ja (genügend Erfahrungen vorrausgesetzt) selbst darum kümmern das System aktuell zu halten und seine Änderungen der Community zurückgeben.
Warum sollte ich mein System aktuell halten und die Änderungen zurückgeben (An wen? ED?) wenn die die Angstrom Community für mich machen könnte?
Das schließt nicht aus, dass ich mich bei Pandora-spezifischen Sachen oder in Angstrom einbringe. Aber ich will nicht alles selbst oder "nur" für die Pandora Community machen.
 

eworm

Newbie
Joined
Sep 21, 2006
Messages
413
Age
39
Location
Oberhausen
Website
www.eworm.de
WEBSITE
http://www.eworm.de/
LOCATION
Oberhausen
Fusion_Power said:
Ist "opkg upgrade" nicht der böse Befehl, der einen den ganzen Pandora NAND zu kleistert?
Ja, ist er. ;)
Stört mich aber nicht, ich lasse mein System im Zweifelsfall auch gerne von einer SD-Karte laufen... Da ist genug Platz drauf. (Und sollte die mal kaputt gehen kaufe ich mir halt eine neue...)
Fusion_Power said:
AFAIk wird davon abgeraten, ich versteh sowieso nicht, warum alle mit opkg hantieren, denn genau sowas wollte ich immer vermeiden, die PNDs wurden ja nicht umsonst entwickelt. :) Dieses ganze Linux-Kommandozeilen wirrwar ist mir echt zu kompliziert, ich hoffe wirklich man kommt ohne das aus. natürlich ist es wünschenswert, wenn man die Pandora Software bequem mit einer Funktion updaten kann, statt alles immer neu und einzeln runter zu laden. Aber das sollte in Zukunft einfacher gehen und vor allem die Wahlmöglichkeit lassen, was man denn nun updaten will.
Da muss ich doch gleich mal ein Zitat anbringen:
The hardest thing about learning Linux is unlearning Microsoft Windows.
Die meisten Leute ahnen nicht im Entferntesten wie viel Wahrheit in diesem Satz steckt.

Ok, unter Windows (und hier gibt es auffallende Parallelen zum Betriebssystem der Pandora) haben wir:
  • Ein Betriebssystem, dass sich gerade mal selbst updaten kann
  • Software, die wir einzeln installieren müssen (Runterladen, Setup starten, durch die Dialoge klicken...)
  • Probleme mit Updates: a) Entweder machen Programme gar keine Updates und man hat irgendwann alte Versionen oder b) Es läuft für jedes Programm ein zusätzliches Dienstprogramm, das nach Updates sucht (und einem während der Arbeit auf die Nerven geht wenn es was gefunden hat)
  • Die Programminstallationen verteilen sich irgendwo im Dateisystem - kein Überblick, ob man bei der Deinstallation alles wieder los wird ist in vielen Fällen fragwürdig.
  • Jedes Programm bringt alle benötigten Bibliotheken selbst mit. Hört sich erstmal toll an, bringt aber einige Nachteile: Man braucht ein vielfaches an Platz und die Bibliotheken können nicht zentral upgedatet werden.

Im Gegensatz dazu Linux:
  • Man hat einen zentralen Paketmanager, der sich um alles kümmert: Installation, Update, Deinstallation, Abhängigkeiten
  • Beliebige und beliebig viele Programme werden mit einem einzigen Kommando installiert
  • Alle Programme sind immer auf dem aktuellen Stand - und das ohne Ressourcenverschwendung (und Nervenschonend)
  • Programme werden (auch mit nur einem Kommando) sauber wieder deinstalliert
  • Das Programm ist nur das Programm selbst. Der Paketmanager installiert benötigte Bibliotheken einfach mit (und ist glücklich wenn die Abhängigkeit bereits erfüllt ist weil ein anderes Programm sie auch benötigt)

Und da könnte ich jetzt auch Beispiele bringen (Ich muss mich bei der Arbeit sowohl mit Windows als auch Linux rumschlagen): Um ein Windows mit allen Sicherheitsudates, Treibern und Programmen zu installieren brauche ich drei Tage, immer mal wieder zwischendurch das nächste angeklickt - unter Linux keine zwei Stunden. Ein Windows braucht ein vielfaches an Platz: Windows 7 Prof 64Bit + Opera und Firefox macht 19GB - Linux mit ALLEM, was ich irgendwie brauche und nicht brauche (und dabei kommt eine Menge zusammen): 13GB. Ich könnte da jetzt Stundenlang weitermachen... Ich glaube man merkt, dass ich nicht so der Windows-Freund bein...

Aber bei der Pandora ist es ähnlich. Man kann (bzw. sollte) keine Updates machen, PNDs sind supergroß und ich muss mich selbst um Updates kümmern, das Betriebssystem selbst wird vernachlässigt...
Fusion_Power said:
Bei dem "hinter her hinken" bezüglich der OS Entwicklung stimmt mein subjektiver Eindruck mit deinem überein. Die neuen Linux-Kernel rennen der Pandora quasi davon, weil man einfach nicht hinterher kommt und immer noch an einem uralt-kernel rum doktert und diesen mit unzähligen Hotfixes am leben erhält. ich weiß nicht wie weit man das noch ausdehen kann aber irgend wann sind die grenzen sicher erreicht. Sieht man ja an den ganzen Nachteilen, die der alte Kernel mitbringt (fehlendes Power-Management des OMAP, kein DSP Support...)
Und genau so verhält es sich auch mit jeder anderen Software auf der Pandora.
Fusion_Power said:
Leider muss man für einen neuen und "sauberen" Kernel wohl bei 0 anfangen und alles erneut anpassen, und wer soll das machen?
Tja, man hängt halt schon in der Misere drin. Auf der Pandora läuft ein Kernel mit der Versionsnummer 2.6.27.x. Das Ding ist inzwischen ca. zweieinhalb Jahre alt, in der Zeit hat sich der Kernel stetig verändert und es sind riesige Änderungen nötig. Statt die ganze Zeit an dem alten Kram rumzubasteln hätte man mit der Entwicklung gehen sollen. Auch andere setzen OMAP- und diverse andere ARM-Prozessoren ein, die nehmen einem dann einen Teil der Arbeit ab.
Wer so ein Projekt aufzieht sollte sich überlegen wie er am Besten vom Linux-Ökosystem profitieren kann.
Fusion_Power said:
Für mich als nicht-Linuxer hört sich das aber alles eh viel zu kompliziert an, ich kann mit diesen "Abhängigkeiten" usw. nix anfangen, scheint ein sehr ineffektives und vor allem kompliziertes System zu sein, sowas kenn ich halt von Windows überhaupt nicht. :confused:??
Genau andersherum. Das System ist viel Effizienter, weil man Ressourcen sparen kann. Und einfacher ist es auch, da der Paketmanager weiß was zu tun ist und der Endanwender sich nicht darum kümmern muss. Voraussetzung ist, dass diejenigen, die sich um die Pakete kümmern ihre Arbeit gut und sauber machen.
Fusion_Power said:
Es scheint wirklich eine Million Linux-Varianten und Versionen zu geben die sich alle unterschiedlich zueinander verhalten und im grunde kaum kompatibel oder einfach zu handhaben sind, oder ist doch alles austauschbar?
Der Quellcode ist mehr oder weniger universell, die Binärpakete nicht unbedingt. Aber genau das ist ja der Kern des Problems: Warum basteln wir was eigenes und spalten uns von Angstrom ab wenn man eigentlich gemeinsam an Angstrom arbeiten könnte?
 

xyta

Still Fresh
Joined
Aug 28, 2009
Messages
887
Ich sehe da einen Konflikt zwischen Paketverwaltung und dem PND-System. Denn wenn ich 10 Speicherkarten mit PNDs habe, dann muss ich die sowieso jeweils einzeln und für sich auf den neuesten Stand bringen. Womit wir im Prinzip wieder bei Windows-Updater-Tools wären...


:confused:??

Oder wie würdest du das lösen: 10 Speicherkarten, 5 benutzt du regelmäßig... Dann ziehst du dir zwischendurch einige Kernel- und Paket-Updates auf die Pandora.

Dann willst du in den Urlaub fahren, und denkst dass du dich da mal an das lange Adventure machen könntest, was du vor nem halben Jahr mal als PND runtergeladen hast. Also schnell noch die Speicherkarte dazu...
Und im Urlaub stellst du fest, dass du das Spiel nicht starten kannst, weil die Version für dein Angström zu alt ist.... Du hast kein Internetzugang - tja was machst du jetzt... <_< :)

Evtl. müsste man die PND-Verwaltung dazu ausbauen. Die Pandora merkt sich, welche PNDs (am besten mit Hash-Wert o.ä.) auf dem System benutzt wurden, und prüft im Hintergrund die bekannten Quellen auf neue Versionen. Ist eine neue Version verfügbar, wird sie runtergeladen. Wird die entsprechende Speicherkarte eingesteckt, so wird die PND darauf geupdatet und die aktuelle Version gestartet...
 

fusion_power

Advanced Member
Joined
Dec 25, 2005
Messages
13,173
Location
germany
Website
Visit site
Vielleicht ist das Pandora Team noch das einzige, das sich überhaupt um Angstrom kümmert? ich höre ausserhalb der Pandora-Umgebung eigentlich überhaupt nix (neues) über diese Linux Variante, nicht das man am Ende auf ein totes Pferd gesetzt hat? :unsure:
Ich befürchte auch, dass der "neue" Pandora Kernel, an dem hoffentlich schon gearbeitet wird, eigentlich auch schon wieder veraltet ist, in letzter Zeit kamen so einige Linux-Updates raus wenn ich mich nicht irre.

Kann man den Kernel nicht einfach automatisch an die Pandora anpassen? Vllt. mit einem Programm, das von selber für jeden neuen Kernel immer die individuellen Anpassungen vornimmt, welche für einen reibungslosen Betrieb auf der Pandora notwendig sind? halt ein Kernel-Patcher den man einfach startet wie wenn man halt ein Programm updatet. - Oder ist das reine Utopie? ^^""

Jedenfalls befürchte ich auch, dass man immer mehr Software für die Pandora hat, und es darum immer schwerer wird, alles an einen neuen Kernel anzupassen da ja der Kram erst mal für den alten Kernel gemacht wurde. Das erinnert mich fast ein wenig an den Internet Explorer 6, den wird Microsoft auch nicht mehr los, auch wenn sie nun ihr eigenes Produkt in Kampagnen an den Pranger stellen. Aber damals hat man halt alles auf den IE6 optimiert und die Firmen hängen da nun drinne, ob sie wollen oder nicht. :oops:

Und ich bin wirklich sehr dafür, das die Software auf der Pandora sich einfach updaten lässt, sei es durch nen paketmanager oder sonstwie. Aber das ist halt nicht der Fall und wird so schnell wohl auch nicht kommen. Noch heute kämpft die Comunity ja noch um die PND/PXML Specs, wie soll man da auf nen grünen Zweig kommen? Irgend wie ist das ganze wohl doch viel verwurschtelter und komplizierter geworden, als es sich das Pandora Team vorgestellt hatte.
 

Chaos

Newbie
Joined
May 29, 2010
Messages
286
Age
27
Fusion_Power said:
Jedenfalls befürchte ich auch, dass man immer mehr Software für die Pandora hat, und es darum immer schwerer wird, alles an einen neuen Kernel anzupassen da ja der Kram erst mal für den alten Kernel gemacht wurde.
Soo schlimm wird es schon nicht werden. Es ist ja nicht so als ob nach einem Kernelupdate kein einziges Programm mehr funktioniert. ;)

Hatte nicht irgendjemand mal die Idee die für die Pandora wichtigen Features aus den neueren Kerneln (oder was ist die Mehrzahl von Kernel?) backzuporten? Das ist bestimmt einfacher als immer den neuesten Kernel anzupassen... :)
 

eworm

Newbie
Joined
Sep 21, 2006
Messages
413
Age
39
Location
Oberhausen
Website
www.eworm.de
WEBSITE
http://www.eworm.de/
LOCATION
Oberhausen
xyta said:
Ich sehe da einen Konflikt zwischen Paketverwaltung und dem PND-System. Denn wenn ich 10 Speicherkarten mit PNDs habe, dann muss ich die sowieso jeweils einzeln und für sich auf den neuesten Stand bringen. Womit wir im Prinzip wieder bei Windows-Updater-Tools wären...

:confused:??

Oder wie würdest du das lösen: 10 Speicherkarten, 5 benutzt du regelmäßig... Dann ziehst du dir zwischendurch einige Kernel- und Paket-Updates auf die Pandora.

Dann willst du in den Urlaub fahren, und denkst dass du dich da mal an das lange Adventure machen könntest, was du vor nem halben Jahr mal als PND runtergeladen hast. Also schnell noch die Speicherkarte dazu...
Und im Urlaub stellst du fest, dass du das Spiel nicht starten kannst, weil die Version für dein Angström zu alt ist.... Du hast kein Internetzugang - tja was machst du jetzt... <_< :)

Evtl. müsste man die PND-Verwaltung dazu ausbauen. Die Pandora merkt sich, welche PNDs (am besten mit Hash-Wert o.ä.) auf dem System benutzt wurden, und prüft im Hintergrund die bekannten Quellen auf neue Versionen. Ist eine neue Version verfügbar, wird sie runtergeladen. Wird die entsprechende Speicherkarte eingesteckt, so wird die PND darauf geupdatet und die aktuelle Version gestartet...

Also im Zweifelsfall würde ich die Speicherkarte vor dem Urlaub nochmal in die Pandora stecken.

So ganz unsinnig ist die Sache mit den PNDs für die Pandora ja nun nicht. Wie viele der Abhängigkeiten mit ins PND sollten ist eine gute Frage... Aber so lange die Dinger keine Abhängigkeiten haben muss alles rein, was nicht im Standard-System dabei ist.
Um ein sinnvolles Updaten möglich zu machen könnte man alle PNDs wirklich an EINEM zentralen Platz zum Download anbieten... Wird vermutlich nicht funktionieren weil dann doch wieder irgendwer meint es besser zu können. Gibt es im PND eine Möglichkeit eine URL anzugeben, unter der definitiv die aktuellste Version zu finden ist? Um das automatisch auszuwerten müsste aber wirklich der Link zur PND und nicht nur zu irgend einer Homepage da sein.

Aber das ist gar nicht in erster Linie das, worum es mir geht. Denn: Nicht jeder will nur PNDs draufkopieren, ich würde gerne noch viel mehr mit der Pandora machen. Und deshalb sollte man trotz All-in-one-PNDs nicht das normale System vernachlässigen.
 

EvilDragon

Administrator
Staff member
Joined
Mar 4, 2003
Messages
29,796
Age
44
Location
Ingolstadt
opkg upgrade nutzt momentan noch die aktuellsten Angström-Quellen (eigene setzen wir noch auf), und dadurch zerschießt man sich das System schnell.

Ist wie wenn man mit SuSE 6.0 Pakete aus 11.0 updated... also: NICHT machen.

Das Team arbeitet bereits fleissig am nächsten großen Pandora-OS.
Da gibt es dann auch aktuelle Feeds dazu, die Standardmäßig im OS eingestellt sind und dann kann man auch brav opkg upgrade machen (so spart man sich auch die Hotfixes).
 

eworm

Newbie
Joined
Sep 21, 2006
Messages
413
Age
39
Location
Oberhausen
Website
www.eworm.de
WEBSITE
http://www.eworm.de/
LOCATION
Oberhausen
Chaos said:
Hatte nicht irgendjemand mal die Idee die für die Pandora wichtigen Features aus den neueren Kerneln (oder was ist die Mehrzahl von Kernel?) backzuporten? Das ist bestimmt einfacher als immer den neuesten Kernel anzupassen... :)
Uuuuaaaaaahhhhh! :slap:
Genau so einen Quatsch will ich nicht haben. Das ist doch wieder der perfekte Weg in die Sackgasse. :grrr:
 

eworm

Newbie
Joined
Sep 21, 2006
Messages
413
Age
39
Location
Oberhausen
Website
www.eworm.de
WEBSITE
http://www.eworm.de/
LOCATION
Oberhausen
Fusion_Power said:
Vielleicht ist das Pandora Team noch das einzige, das sich überhaupt um Angstrom kümmert? ich höre ausserhalb der Pandora-Umgebung eigentlich überhaupt nix (neues) über diese Linux Variante, nicht das man am Ende auf ein totes Pferd gesetzt hat? :unsure:
Ich denke mal nicht. Also sagen wir mal so: opkg findet schon wirklich reichlich Pakete, die upgedatet werden müssten... Ganz untätig können die also nicht gewesen sein. ;)
Fusion_Power said:
Ich befürchte auch, dass der "neue" Pandora Kernel, an dem hoffentlich schon gearbeitet wird, eigentlich auch schon wieder veraltet ist, in letzter Zeit kamen so einige Linux-Updates raus wenn ich mich nicht irre.
Im Schnitt gibt es alle drei Monate einen neuen Kernel. Grundsätzlich gilt aber: Je weniger man wartet bis man irgendwas anpasst umso einfacher geht es... Klar, sonst werden die Differenzen immer größer.
Fusion_Power said:
Kann man den Kernel nicht einfach automatisch an die Pandora anpassen? Vllt. mit einem Programm, das von selber für jeden neuen Kernel immer die individuellen Anpassungen vornimmt, welche für einen reibungslosen Betrieb auf der Pandora notwendig sind? halt ein Kernel-Patcher den man einfach startet wie wenn man halt ein Programm updatet. - Oder ist das reine Utopie? ^^""
Im Prinzip ist es ja so. ;)
Es gibt die Programme diff und patch, mit denen man im Prinzip genau das hinbekommt. Man schreibt die Änderungen von Textdateien (Quellcode ist ja auch nichts anderes) in eine Datei und kann die Änderungen dann später wieder an anderen Quellcode anwenden. So lange sich nichts an genau diesen Zeilen (plus ein paar davor und danach) ändert ist es im Prinzip ganz einfach, den Rest muss man dann von Hand nacharbeiten.
Fusion_Power said:
Jedenfalls befürchte ich auch, dass man immer mehr Software für die Pandora hat, und es darum immer schwerer wird, alles an einen neuen Kernel anzupassen da ja der Kram erst mal für den alten Kernel gemacht wurde. Das erinnert mich fast ein wenig an den Internet Explorer 6, den wird Microsoft auch nicht mehr los, auch wenn sie nun ihr eigenes Produkt in Kampagnen an den Pranger stellen. Aber damals hat man halt alles auf den IE6 optimiert und die Firmen hängen da nun drinne, ob sie wollen oder nicht. :oops:
Das dürfte das kleinste Problem sein. Es ändert sich zwar immer reichlich innerhalb des Kernels, die Schnittstellen zum Userspace werden aber nur in Ausnahmefällen geändert.
 

eworm

Newbie
Joined
Sep 21, 2006
Messages
413
Age
39
Location
Oberhausen
Website
www.eworm.de
WEBSITE
http://www.eworm.de/
LOCATION
Oberhausen
EvilDragon said:
opkg upgrade nutzt momentan noch die aktuellsten Angström-Quellen (eigene setzen wir noch auf), und dadurch zerschießt man sich das System schnell.
Naja, werde ich wohl meinen Plan das aktuelle System auf halbwegs aktuellen Stand zu bringen erstmal aufgeben.
EvilDragon said:
Ist wie wenn man mit SuSE 6.0 Pakete aus 11.0 updated... also: NICHT machen.
Das kann man auch von 10.0 zu 11.0 schaffen... Deshalb mag ich das mit dem Rolling Release so. ;) [/quote]
Gibt es eigentlich bei Angstrom feste Releases oder geht es da stetig voran?
EvilDragon said:
Das Team arbeitet bereits fleissig am nächsten großen Pandora-OS.
Da gibt es dann auch aktuelle Feeds dazu, die Standardmäßig im OS eingestellt sind und dann kann man auch brav opkg upgrade machen (so spart man sich auch die Hotfixes).
Ok, das hört sich doch schonmal richtig gut an. :-D Kann ich dabei irgendwie behilflich sein?
 

xyta

Still Fresh
Joined
Aug 28, 2009
Messages
887
eworm said:
Um ein sinnvolles Updaten möglich zu machen könnte man alle PNDs wirklich an EINEM zentralen Platz zum Download anbieten... Wird vermutlich nicht funktionieren weil dann doch wieder irgendwer meint es besser zu können. Gibt es im PND eine Möglichkeit eine URL anzugeben, unter der definitiv die aktuellste Version zu finden ist? Um das automatisch auszuwerten müsste aber wirklich der Link zur PND und nicht nur zu irgend einer Homepage da sein.

Aber das ist gar nicht in erster Linie das, worum es mir geht. Denn: Nicht jeder will nur PNDs draufkopieren, ich würde gerne noch viel mehr mit der Pandora machen. Und deshalb sollte man trotz All-in-one-PNDs nicht das normale System vernachlässigen.

das find ich eine sehr gute Idee, einen Update-Pfad in der PND anzugeben. :) Am besten wäre dann noch, wenn entweder die Namen von Unterverzeichnissen für verschiedene Kernel-Versionen genormt wären

z.B.
Code:
<i>
</i>Filename="Tolles_Spiel_2.PND"
UpdateDir="http://homepage.provider.de/developer/TollesSpiel2"

dann könnte die Pandora da ihre Kernel-Version einbauen. Der tatsächliche Speicherort wäre dann "http://homepage.provider.de/developer/TollesSpiel2/K2.6.27/Tolles_Spiel_2.PND" für den 27er Kernel. :)

So könnten die Programmierer dann auch für verschiedene Kernels Kompilate anbieten. Das PND-System ist dabei bestrebt, die PNDs auf der Speicherkarte möglichst als zum Kernel passend zu halten.

die andere Möglichkeit
Multi-Kernel-Universal-PNDs, wo in definierten Unterverzeichnissen im Archiv für einzelne Kernelversionen unterschiedliche Binarys vorgehalten werden.. :)

Speicherort:
"http://homepage.provider.de/developer/TollesSpiel2/UniversalPND/Tolles_Spiel_2.PND"


-Dazu müsste in die PND noch ein Tag für unterstützte Kernel-Versionen




Beim Starten müsste dann folgendes passieren:

1) Versuch des Starts der lokal installierten PND.

2) Falls PND-Kernelversion <> Tatsächlicher Kernel-Version: Warnung

3) Bei Fehlschlag des Programmstarts: Suche nach zu Kernel passendem PND

4) Falls nicht gefunden: Suche Universal-PND


Wenn irgendwas brauchbares gefunden wird, wird es runtergeladen. Entweder wird die alte PND ersetzt oder mit der neuen zu einer Universal-PND vereinigt.

Dann nochmaliger Startversuch.
 

F_Slim

IDDQD
Joined
Aug 25, 2010
Messages
1,415
Age
42
Location
Germany
Verlangsamt man durch sowas nicht alles? Will mal eben irgendwas zocken und habe WLAN nicht deaktiviert: sieht die PND erstmal "oh, da ist Netz, da guck' ich mal ob's was neues gibt."
Dann muß erstmal der Router die Netzverbindung herstellen, dann sucht die Pandora erstmal den Server "Hallo ... Hallo? ... Hallo Server? ... ah, da bist Du ja ... gibt's 'ne neue Version? nein? oh wie Schade ..." gleich mal 3 Minuten mit Warten verschwendet. Oder noch besser: "WARNUNG: Update verfügbar, updaten?" ... abgesehen davon daß es nix gibt, was mich an einem Programm mehr nervt, drückt man mal eben (oder aus Verzweiflung) OK, hat nicht bedacht, daß der Download der neuen Version auch wieder ewig dauert, und wenn man Pech hat kann die neueste Version irgendwas, was man nie macht total gut, aber aus irgend einem Grund wird in dieser Version das, was man eigentlich gerade machen wollte momentan nicht mehr unterstützt.
Vielleicht bin ich auch inzwischen einfach zu sehr von automatischen Updates geschädigt (von "Überraschung, es wurden alle Shortcuts geändert" über "Überraschung, alte Savegames werden nicht mehr unterstützt" bis hin zu "Überraschung, leider funktioniert die Version irgendwie gar nicht" habe ich schon alles erlebt), aber ich gehöre einfach zu der "never change a running system" Fraktion, und automatische Updates sind mir irgendwie suspekt.
Ich will selber entscheiden können, ob und wann ich die neue Version will. Und dazu warte ich vor allem erstmal ab, ob und welche Probleme andere damit haben. "Neu" ist halt nicht automatisch "besser" ...
(Windows geschädigt, gibt's hier nicht? Siehe mein Versuch der Nightvison 3.0 .PND ... mit HF4 läuft's einfach, mit HF5 gibt's alle möglichen Probleme)

Ich sehe ja ein, daß Updates sinnvoll sind, speziell als Programmierer will man wohl immer das Neueste vom neuesten haben, aber als einfacher Nutzer will man erstmal daß es funktioniert, und auch so bleibt.
 

xyta

Still Fresh
Joined
Aug 28, 2009
Messages
887
Dieser ganze Mechanismus würde ja nicht jedesmal ablaufen. Es würde nur dann nach neuen, passenden Versionen gesucht werden, wenn die PND sich nicht mehr starten lässt.

Die Sache ist also für den Fall interesant, den eworm beschrieben hat: Die Pandora-Software hängt sich an Angström dran und wird darüber regelmäßig mit neuen Paketen versorgt (derzeit nicht der Fall). Da kann es nach einem Paket- oder Kernel-Update dann in der Tat passieren, dass sich alte Binaries nicht mehr starten lassen.

Damit man dann nach einem opkg-Update nicht seine ganze PND-Sammlung per Hand updaten muss, wäre das ein Weg, das automatisch erledigen zu lassen. :)
 

rohmux

Still Fresh
Joined
Feb 6, 2010
Messages
72
Also ich will den Updateprozess manuell anwerfen. Brauche keine Benachrichtigung, wenn ich Zeit habe mache ichs und sonst halt nicht.

Das ganze sollte dann aber schon stabil bleiben. Deshalb wäre ein Archmobile-Port für die Pandora genau das richtige (oder ein Fork).
Seit 2 Jahren ist mein Arch immer auf dem neusten Stand, keine Neuinstallationen. Ich bin jemand der sehr viel mit Software experimentiert und alles Mögliche installiert und wieder deinstalliert.
Bei jeder anderen Distribution wurde das System durch mich sehr schnell zerschossen (bzw. den Paketmanager der einfach nicht richtig mitmacht).

Würde es eventuell genügen den Paketmanager zu portieren, ich meine Pacman (nicht das Spiel, obwohl das auch zur Pandora passt :) ).

Naja, ist nur mal ein Gedankengang.
 

wejp

Member
Joined
Nov 14, 2005
Messages
1,475
Website
wejp.k.vu
Da hier ja einige Arch-User unterwegs sind, hier auch noch kurz der Hinweis: Ich habe ein Arch Linux für die Pandora zusammengebastelt: http://forum.gp2x.de/viewtopic.php?f=23&t=11906
 
Top