Der Filmkultur-Thread


Gurumeditation

Still Fresh
Joined
Jan 30, 2006
Messages
2,089
Age
34
Location
Leipzig , Germany
Als ich mich gerade im 00:00 Uhr Thread umgesehen habe fand ich den kleinen Post von kaiser-sahin wie er seine gerade angeschauten Filme bewertete.

Nun kam mir die Idee diesen Thread zu eröffnen wo Ihr eure geschauten Filme posten, bewerten und rezensieren dürft.

Der Nutzwert dahinter besteht darin, dass man eventuell auf neue und interessante Filme stößt die einem persönlich ansprechen, auf die man sonst aber eventuell nicht aufmerksam werden würde.

Natürlich ist ein einheitlicher Aufbau vom vorteil. Deswegen wäre es schön wenn Ihr folgenden Aufbau nutzt, welchen ich direkt als fertigen Code hier poste:
Code:
<i>
</i>[size=5][color=#BF4000][b]
"Filmname"
[/b][/color][/size]
[b]Genre:[/b] XXX
[b]Geschaut am:[/b] 01.01.2010

[spoiler][youtube]TrailerLink/Endnummer des Links[/youtube]

+ wahlweise Orginal-Filmbeschreibung

[/spoiler]
[b]Rezension:[/b]

[b]Punkte:[/b] 10/10

Um ein Beispiel zu liefern fange ich schoneinmal an =)


"So finster die Nacht"

Genre: Drama/Horror
Geschaut am: 06.01.2010 , Abends
[youtube]UzXQF7Ec6TA[/youtube]

Wenn das Unfassbare Einzug hält, nimmt es zunächst meist niemand wahr ...
Wir schreiben das Jahr 1981. In Blackeberg, einem Vorort von Stockholm, scheint alles seinen gewohnten Gang zu gehen. Nachdem jedoch die Leiche eines kleinen Jungen entdeckt wird, verbreitet sich in Windeseile die Furcht, dass ein Ritualmörder sein Unwesen treibt: Der Körper des toten Kindes ist blutleer - ausgesaugt. Noch ahnt niemand, was hier tatsächlich geschehen ist. Der zwölfjährige Oskar verfolgt wie viele schockiert, was über den Mord publik wird. Es ist jedoch etwas anderes, was Abwechslung in seinen traurigen Alltag bringt. In der Schule hält keiner zu ihm. Bis in der Nachbarwohnung ein Mädchen in seinem Alter einzieht. Sie schließen Freundschaft. Aber irgendetwas verwirrt ihn an Eli. Sie verlässt nur nachts die Wohnung ...
[youtube]54-pyb4jdAc[/youtube]
Rezension:
In dieser schwedischen Buchverfilmung geht es um den 12 jährigen Jungen Oskar, der es in seiner Heimatstadt nicht einfach hat. Er lebt im Jahr 1982 allein mit seiner Mutter und in der Schule wird er regelrecht drangsaliert. Richtige Freunde fehlen in seinem Leben.

In der Nachbarwohnung zieht jemand neues ein und wenig später als er mal wieder allein auf dem Spielplatz seine Wut ausläßt trifft er auf die ebenso 12 jährige Eli...mit blasser fahler Haut, einem seltsamen Geruch an sich heftend und sofort einwendent mit den Worten "Wir können keine Freunde werden". Der Beginn einer traurigen als auch hoffnungsvollen und sympatischen Geschichte beginnt.

Ich selbst war völlig überrascht und gleichzeitig begeistert von diesem Film, sodass ich ihn jeden empfehlen kann der auf dem Filmstil der kalten Länder des Nordens und Ostens sein Auge geworfen hat. Mich hat die Story tief ins Herz getroffen, denn es lies mich auch paralleln zu meinem damaligen Leben neu aufwühlen. Die Suche nach Freundschaft, Wärme, Hoffnung und Verständnis...

Ich werde mir aufjedenfall noch das Buch kaufen und bereits dem zweiten Band entgegen fiebern.

Da der Film aber nicht für jedermann ist und diese Filmmachart für Hollywoodgetrimmte ungewöhnlich erscheint, gebe ich folgende Punktzahl. Für die liebhaber solcher Streifen jedoch 10/10.

Punkte: 8/10
 
A

Anonymous

Guest
Hallo Gurumeditation
Die kritiken in den 00:00 Uhr Thread wahren deshalb da weil ich die Filme um diese zeit geschaut hatte.
Trotzdem ist dieser jetztige Thread gut. So kann man leute vor dem schauen informieren, empfehlungen geben oder auch warnen.



Geschaut am 12.01.2010

Wie das Leben so spielt


Genre(s):
Drama
Komödie

Originaltitel: Funny People
Erscheinungsjahr: 2009
Darsteller:
Adam Sandler
Seth Rogen
Leslie Mann
Eric Bana
Jonah Hill
Jason Schwartzman
[youtube]<object width="560" height="340"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/pZmAjVe7rOo&hl=de_DE&fs=1&"></param><param name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowscriptaccess" value="always"></param><embed src="http://www.youtube.com/v/pZmAjVe7rOo&hl=de_DE&fs=1&" type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" width="560" height="340"></embed></object>[/youtube]

Rezension:
Joah.....Eins vorweg, "Die Liebe in mir" ist das bessere Drama und halt auch besserer Film.

Es ist anfangs nicht einfach sich auf ein Drama mit Adam Sandler einzustellen, aber nach einer gewissen Zeit merkt man dass man das auch nicht muss.

In dem Film geht es um den Komiker( Schauspieler, Standup...) George Simmons , der an einer Art Leukemi-Krankheit leidet.
Er ist ziemlich allein im leben. Nach dem guten Amatör auftritt von Ira (Seth Rogen) stellt er diesen als Witzeschreiber ein.
Aber dabei bleibt es nicht. Ira muss auch Nachts wenn George Simmons schlafen geht bei stehen, mit einkaufen und einfach immer für ihn da sein.

Da in diesem Film überwiegend Comedystars auftauchen ist der Film zwangsläufig auch auf Comedy getrimmt, natürlich mit dem Hintergrund einer ernsten Sache.

Erst paar Tage vor DVD-Release habe ich von diesem Film erfahren.(Manche Händler haben den schon ;) es lebe die Connection)
Und nur weil mir das Drama "Die Liebe in mir" gefallen hat, habe ich mich entschlossen diesen auch zu gucken.
Ich habe den Film alleine geguckt. Obwohl der Film über 2 Stunden geht, ist er nie Langweilig.
Es ist einfach mal wiede was anderes als man immer erwartet.

Da ich die DVD für Umsonst bekommen habe ist es ein gutes Preisleistungsverhälltnis (Länge,Thematic = Preis)
Ein Kinobesuch wäre aber nicht drin gewähsen.
Ausleihen und gucken ist hier die Beste wahl.

Punkt gibt es 6 von 10
 
Joined
Jun 12, 2009
Messages
597
Age
32
Location
Aachen
LOCATION
Aachen

"From Hell"

Genre: Thriller/Comic-Verfilmung
Geschaut am: 08.01.2010
[youtube]yw8US3gS37w[/youtube]

Rezension:
Den Film hatte ich mal zur Hälfte im Fernsehen gesehen. Ich war zuerst überrascht, da ich den Comic zwar schon länger besitze, aber von dem Film nie gehört hatte - wohl ein Grund, warum er kommerziell nicht sehr erfolgreich war; 75 Million Dollar eingespielt bei 35 Million Produktionskosten, wenn ich nicht irre.

Aber zurück zum Film - bei der Comicvorlage handelt es sich mal wieder um einen "unverfilmbaren" Alan Moore(Watchmen, V for Vendetta, etc.). Wir sind in London des Jahres 1888. Jack the Ripper treibt gerade sein Unwesen im Londoner Stadtteil Whitechapel und ermordert anscheinend wahllos Prostituierte und entfernt einzelne Organe. Zunächst geht die Polizei davon aus, dass es sich um einen Verrückten Fleischer oder Juden handelt. Aber der ermittelnde Inspektor Abberline(Johnny Depp) glaubt, dass es sich bei Jack the Ripper um einen gebildeten, reichen Mann aus der Oberschicht handelt. Daraufhin wird Abberline neugierig und legt sich sogar mit der s.g. "Spezialabteilung" an. Schlussendlich baut der Film eine Verschwörung auf, die bis ins englische Königshaus reicht, bis Abberline vom Dienst suspendiert wird, da er einfach schon zu viel weiß und gesehen hat...

Vergleicht man den Film mit der Comicvorlage so fällt auf, dass man im Film sich auf die Aufklärung der Morde konzentriert, dafür aber viel von der im Comic vorhandenen Rahmenhandlung aufgibt. Auch einige Details hat man wohl aufgrund der Dramaturgie geändert.

Ich persönlich versuche zumindest nicht direkt immer Film mit Buch- resp. Comicvorlage zu vergleichen. Film, Buch und Comic sind drei verschiedene Medien, auch wenn man die selbe Geschichte erzählen möchte, kann man das nicht einfach eins zu eins von einem Medium ins andere kopieren. Einen Comic der über 600 Seiten fast komplett in einen 120 Minuten Film zu quetschen, ist nicht möglich. Auch ist ein Comic in seiner Erzähl- und Darstellungsweise freier als ein Film, da ein Film sich auf Schauspieler verlassen muss.

Insgesamt ein sehenswerter Film, kein überbordenden Computereffekte(um genau zu sein, kaum sichtbar, wirklich gut gemacht), spannende Story, die historisch fundiert ist, passable Leistung der Schauspieler, im großen und ganzen ein solider Film.

Punkte: 8/10
 
A

Anonymous

Guest
Dieser Film ist seit dem 14.01.2010 in den Videotheken zum leihen da, zumindest bei uns im empire.

Stadt der Gewalt

Originaltitel: San suk si gin
Herstellungsland: Hongkong
Erscheinungsjahr: 2009
Regie: Derek Yee Tung-Sing

Darsteller:
Jackie Chan
Chin Kar-Lok
Fan Bingbing

[youtube]<object width="560" height="340"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/6-H8QdkCSMc&hl=de_DE&fs=1&"></param><param name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowscriptaccess" value="always"></param><embed src="http://www.youtube.com/v/6-H8QdkCSMc&hl=de_DE&fs=1&" type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" width="560" height="340"></embed></object>[/youtube]

Rezension und gleichzeitig SPOILER:

Also...Dieser Film ist ein ernster Film, wo es um einreisende Chinesen nach Japan geht und wie sich Jackie Chan (im Film anders gennant) vom kleinen Gauner und Schwarzarbeiter zu einem führenden Mitglied der dortigen Mafia steigert.

Eigentlich wollte Jackie nur seine aus China vereiste Freundin finden und besuchen.
Doch erst muss er sich um Geld und Verpflegung kümmern. Sein jüngerer Bruder und Gefolgsleute helfen ihm dabei.

Nach kurzer Zeit sieht er auch seine damalige Freundin wieder, doch diese ist mit einem hochrangigen Mitglied der Yakuza vermählt.
Entäuscht aber erleichtet versucht er sie zu vergessen.

Nach und nach macht er immer größere illegale Geschäfte.Bis es eines Tages so ausartet das der Besitzer einen Casinos den kleinen Bruder Jackies ran nimmt weil dieser ihn betrügt durch manipulieren der Spielegeräte. Als strafe hackt er ihm die hand ab.
Diese Aktion bringt die Geschichte richtig ins rollen.
Rache und Anerkennung sind nun angesagt.

Nach einem Doppelmord an die Bosse der Yakuza, den der jetztige Mann seiner alten Freundin in Auftrag gegeben hat wird ihm ein Teil der Stadt überlassen, den er nun kontrolieren darf.

Anfangs läuft es gut doch nach und nach wollen Jackies Mitglieder immer mehr Geld machen und es kommt zu Habgier und Fehlern.

Letzten endes artet alles so sehr aus das Jackie sich stellen will.



Das Ende werde ich nicht veraten.

Der Film bekommt 10 von 10 Punkte von mir weil er wirklich gut gemacht ist und wieder an der Quallitäöt von Police Story rankommt. Er ist dramatich und blutich und unterhält einem bis zum Ende.

Ach und soweit ich weiß ist in diesen Film das erste mal eine scene drin wo Jackie beim "Liebe machen" gezeit wird.
Das war ja immer das war er die ganzen Jahre NIE machen/zeigen wollte.

-- So Jan 17, 2010 01:55 --

_______________________________________________

Gesetz der Rache
Original Titel: Law Abiding Citizen

Drama/Thriller - USA 2009
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren - 109 Min. - Verleih: Constantin
Start: 19.11.2009 (KINO) / Kann man aber schon als DVD/Bluray aus America besorgen und es gibt eine Osteuropäische DVD, diese nennen sich im Fach-tschagong R5

Der ganze Film war auf im original Ton, aber das hat keinen Einfluss auf die Qualität, besser noch , dadurch wird er hochwertiger.

Figuren und Darsteller:
Nick Rice Jamie Foxx
Clyde Shelton Gerard Butler
Sarah Lowell Leslie Bibb
Jonas Cantrell Bruce McGill
Detektiv Dunnigan Colm Meaney
Bürgermeisterin April Henry Viola Davis
Detective Sean Garza Michael Irby
Kelly Rice Regina Hall
Gefängniswärter Iger Gregory Itzin

Youtube Trailer
[youtube]<object width="560" height="340"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/-BD5AY43y1M&hl=de_DE&fs=1&"></param><param name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowscriptaccess" value="always"></param><embed src="http://www.youtube.com/v/-BD5AY43y1M&hl=de_DE&fs=1&" type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" width="560" height="340"></embed></object>[/youtube]

Rezension :

Eins vorweg.......dieser Film ist für mich einer der besten Filme seit einigen Jahren und der definitiev der beste von/mit Gerard Butler.
In diesem Film geht es um Rache in höhster Qualität.
Ein Mann wird seiner Familie beraubt. Dieser muss einen bedenklichen Schuldspruch für die Täter hinnehmen.
Doch es bleibt nicht dabei.

Der ganze Film ist von vorne bis hinten super ausgeklügelt und sehr sehr spannend.
Man möchte immer wissen was jetzt passieren wird und was noch alles kommt.
Der Film ist zum Teil gnadenlos, möchte man meinen.
Einaml draufgekuckt konnte ich kein einziges mal mehr weg schauen.

Ablosute Empfehlung an alle Filmgucker dieser Welt.


100 von 10 Punkten

Der kaiser

_______________________________________________

Babylon A.D.

Originaltitel: Babylon A.D.
Herstellungsland:
Frankreich
Großbritannien
USA

Erscheinungsjahr: 2008
Regie: Mathieu Kassovitz

Darsteller:
Vin Diesel
Michelle Yeoh
Mélanie Thierry
Gérard Depardieu


Youtube Trailer
[youtube]<object width="425" height="344"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/iD1HXO2TTfU&hl=de_DE&fs=1&"></param><param name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowscriptaccess" value="always"></param><embed src="http://www.youtube.com/v/iD1HXO2TTfU&hl=de_DE&fs=1&" type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" width="425" height="344"></embed></object>[/youtube]

Rezension:
Also ganz kurz zum Plot.
Toorop (Vin Diesel) bekommt ein lukrativen Auftrag von einem reichen Mann.
Der Auftrag besteht darin eine weibliche person aus dem Osten der Welt nach Amerika,genauergesagt, Nach New York zu bringen.
Doch in der Zeit wo der Film spielt sind raue sitten angesagt, also keine einfache Aufgate das Ganze.


Meinung zum Film:
Zu aller erst: Der Film hat ein logischen Anfang und auch ein relativ logisches Ende.Letzteres hätte man ausbauen können.
Mit dem Tod einer Person muss nicht umbeding der Film enden.

Mich hat der Film deshalb interessiert, weil ich wieder ein Vin Diesel typischen Actionman,Haudrauf, Film sehen wollte und das ganze bitte in einer Zeit nach unserer, einfach zum abschalten.
Doch es wurde eher ein "Children of Men" ähnlicher Film (ich hoffe damit nicht viel verraten zu haben).

Doch der Film versucht im Lauf des ganzen an Tiefe zu gewinnen.
Zwischendurch wird einige Male gerannt, verprügelt und geschossen, wie im kurzen Plot beschrieben herchen raute Sitten.
Das ist auch unterhaltsam, da man bei Laue gehalten wird.
Und genau das macht den Film aus. Man wird bei Laune gehalten.

Die etwas oben angesprochene Tiefe hätte ich mich aber tiefer gewünscht, da die Haupt-Story das zugelassen hätte.
Auch das Ende hätte wie erhofft knalligen werden können.
Doch so schlecht ist das Ende aber auch nicht, da der Film dort nicht weiter erzählen muss.


Fazit:

Summa summarum:
6 von 10

Ist ein DVD-Lei von 1,50€ wert.

Der Kaiser

-- Do Jan 21, 2010 03:11 --

Monster vs Aliens

Herstellungsland: USA
Erscheinungsjahr: 2009
Regie: Rob Letterman, Conrad Vernon

Genre(s):
Animation
Fantasy
Kinder-/Familienfilm
Komödie


Youtube Trailer
[youtube]<object width="560" height="340"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/NxGARTEalaQ&hl=de_DE&fs=1&"></param><param name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowscriptaccess" value="always"></param><embed src="http://www.youtube.com/v/NxGARTEalaQ&hl=de_DE&fs=1&" type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" width="560" height="340"></embed></object>[/youtube]

Rezension:

Möchte mich diesmal kurz halten.

Also in den Film geht es um die Hauptdarstellerin Susan, wie sie zum gigantika wird und die Menschen vor den Aliens retet.

Der Film ist die ganzen ca. 90 Minuten unterhaltsam. Viel witz und blödelei.
Zum Teil auch actionlastig aber nie zuviel, das ist gut so.

Ich bin Froh ihn auf DVD geschaut zu haben und keine 6€ fürs Kino ausgegeben zu haben.
Den so gut und unterhaltsam er auch ist, kommt er nicht an Animationsfilme wie Findet Nemo, Monster AG ode Schrek 2 dran.

7 von 10 Punkten.
 
Top